Categories: MobileSmartphone

Corning stellt Gorilla Glass 6 vor

Corning hat mit Gorilla Glass 6 die jüngste Generation seiner Glastechnologie für mobile Geräte vorgestellt. Es soll sich um das bisher haltbarste Schutzglas des Unternehmens handeln und sogar mehrfache Stürze überstehen.

Bei Labortests meisterte Gorilla Glass 6 im Durchschnitt 15 Stürze aus einer Höhe von rund einem Meter – doppelt so viel wie der Vorgänger Gorilla Glass 5. Unter den gleichen Bedingungen sollen Produkte der Konkurrenz nicht einmal den ersten Sturz überleben. Ein Meter wiederum ist laut einer von Corning zitierten Studie die „bevorzugte“ Fallhöhe: Bei mehr als 50 Prozent der Stürze befinden sich Smartphones zu Beginn in einer Höhe von bis zu einem Meter.

„Gorilla Glass 6 hat eine völlig neue Glaszusammensetzung, die chemisch verstärkt werden kann, um eine deutlich höhere Kompression zu erreichen, als dies mit Gorilla Glass 5 möglich ist“, wird Jaymin Amin, Vice President für Technologie und Produktentwicklung bei Corning, in einer Pressemitteilung zitiert. „Das erlaubt es Gorilla Glass 6, widerstandsfähiger gegenüber Beschädigungen zu sein.“ Da ein Gerät wahrscheinlich nicht mehrfach direkt nacheinander stürze, steige die Wahrscheinlichkeit, dass das Glas einige Sturzereignisse überlebe.

Bleiben Sie in Kontakt mit ZDNet.de

ZDNet-Newsletter

Täglich alle relevanten Nachrichten frei Haus.

Jetzt anmelden!

Gorilla Glass 6 soll aber nicht nur zum Schutz des Displays, sondern auch als Abdeckung der Gehäuserückseite zum Einsatz kommen. Die neue Materialzusammensetzung soll die Entwicklung von Geräten ermöglichen, deren Gehäuse zu mehr als 85 Prozent aus Glas bestehen. Erste Geräte mit dem neuen Glas sollen in den kommenden Monaten den Markt erreichen.

Fast genau vor zwei Jahren hatte Corning Gorilla Glass 5 angekündigt und als „eingeschränkt sturzsicher“ beworben. Gorilla Glass 5 wird unter anderem für das Galaxy S8 benutzt, das bei Falltests der Stiftung Warentest deutliche Schwächen zeigte. Das Galaxy S9, das ebenfalls Gorilla Glass 5 auf der Vorder- und Rückseite hat, bestand den Falltest indes.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

GandCrab ist häufigste Ransomware

Die GandCrab Ransomware war 2020 die am häufigsten eingesetzte Erpresser-Software, während sich 2021 eher Babuk…

2 Tagen ago

Geld weg statt Liebe: iPhone-Krypto-Betrug eskaliert auch in Europa

1,2 Millionen Euro-Beute in nur einem Wallet entdeckt. Cyberganster nehmen vermehrt europäische und amerikanische Nutzer…

3 Tagen ago

Check Point verhindert Diebstahl von Krypto-Wallets

Die Sicherheitsforscher von Check Point Research entdeckten eine Schwachstelle im größten NFT-Online-Marktplatz Open Sea und…

3 Tagen ago

Trickbot gefährlichste Malware

Laut dem Check Point Research (CPR) Global Threat Index für September 2021 übernimmt Trickbot die…

4 Tagen ago

5G-Transformation – Chancen und Herausforderungen

Wie Unternehmen von der 5G Technologie profitieren und warum eine Multi-Cloud-Strategie sinnvoll ist, schildert David…

5 Tagen ago

ONLYOFFICE: Projektmanagement von unterwegs mit neuer Projects-App für Android, neue Features für bessere mobile Dokumentenbearbeitung auf iOS & Android

Spannende Neuigkeiten an der Mobile-Front von ONLYOFFICE! Die Open-Source-Plattform hat ihre mobile Projektmanagement-App “ONLYOFFICE Projects”-App…

5 Tagen ago