Categories: MobileSmartphone

Analyst: Samsung Galaxy S10 kommt in drei Größen

Samsung entwickelt angeblich drei Varianten seines kommenden Flaggschiffs Galaxy S10. Der gut mit der Smartphone-Lieferkette verbundene Analyst Ming-Chi Kuo will laut einem Bericht von Business Insider erfahren haben, dass sich die drei Modelle vor allem durch die Größe des Bildschirms unterscheiden: Neben Varianten mit 5,8-Zoll- und 6,1-Zoll-Display soll es auch ein Modell mit einem 6,4 Zoll großen Touchscreen geben.

Eine weitere wichtige Neuerung soll ein ins Display integrierter Fingerabdruckscanner sein. Allerdings soll Samsung nicht auf eine optische Lösung, sondern einen Sensor setzen, der mit Ultraschall arbeitet. Dahingehend hatte sich offenbar auch der Chef von Samsungs Mobilsparte DJ Koh kürzlich geäußert. Bei einem Treffen mit Samsung-Fans in China, das von Weibo dokumentiert wurde, sagte er, Samsung werde wahrscheinlich keinen optischen Sensor unter dem Display verbauen und möglicherweise einen Ultraschallsensor wählen.

CNET weist in dem Zusammenhang darauf hin, dass der unter Glas positionierte optische Fingerabdruckscanner des Vivo X21 bei Tests nicht überzeugen konnte. Zudem habe Qualcomm bereits einen Ultraschallsensor angekündigt, der möglicherweise zusätzlich Puls und Blutfluss überwachen könne.

Kuo zufolge werden sich die drei S10-Modelle auch in der Ausstattung unterscheiden. So soll der Fingerabdruckscanner unter Glas – unabhängig von der verwendeten Technik – den Varianten mit 6,1- und 6,4-Zoll-Display vorbehalten sein. Zu weiteren Unterschieden äußerte sich Kuo nicht. Beim Galaxy S9 beschränkte Samsung die „Zugaben“ des Plus-Modells auf mehr RAM und die zweite rückwärtige Kamera. Anderen Quellen zufolge soll die größte Variante des Galaxy S10 über eine Triple-Kamera verfügen, während sich die kleineren Varianten mit einer Dual-Lösung begnügen müssen.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Sollten sich Kuos Vorhersagen bewahrheiten, würde Samsung für das S10 dieselben Displaygrößen verwenden wie Apple für die kommende iPhone-Generation. Die soll ihm zufolge nämlich ebenfalls über Bildschirme mit Diagonalen von 5,8 Zoll, 6,1 Zoll und 6,4 Zoll verfügen. Anderen Quellen zufolge könnte Samsung auf die Displaygrößen 5, 5,8 und 6,4 Zoll setzen. Kuo geht zudem davon aus, dass Samsung den Ultraschallscanner als Alleinstellungsmerkmal gegenüber den Apple-Smartphones bewerben wird, die zum Entsperren eine Gesichtserkennung verwenden.

Erwartet wird das Galaxy S10 im kommenden Frühjahr. Meistens stellt Samsung die neue Galaxy-S-Generation Ende Februar oder Anfang März anlässlich des Mobile World Congress in Barcelona vor, der im kommenden Jahr am 25. Februar beginnt. Zuvor wird Samsung mit dem Galaxy Note 9 noch ein weiteres Flaggschiff-Gerät einführen. Den nächsten Unpacked-Event kündigte das koreanische Unternehmen kürzlich für 9. August an.

Bleiben Sie in Kontakt mit ZDNet.de

ZDNet-Newsletter

Täglich alle relevanten Nachrichten frei Haus.

Jetzt anmelden!

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Google-Forscher entdeckt schwerwiegende Sicherheitslücke in Mozillas NSS-Bibliothek

Ein Angreifer kann Speicherbereiche mit eigenem Code überschreiben. Der Mozilla-Browser Firefox ist aber nicht betroffen.

10 Minuten ago

Forscher warnen vor unsicheren Cloud-Computing-Diensten

Sie richten 320 Honeypots mit unsicher konfigurieren Diensten sowie schwachen Zugangskennwörtern ein. Bereits nach 24…

47 Minuten ago

Online-Handel unter Bot-Beschuss

Unter dem Motto „Es ist ein Bot entsprungen“ machen Hacker dem Online-Handel dieses Weihnachten erneut…

1 Stunde ago

Mit Neo zu Cloud-Native-Ufern

OutSystems fokussiert sich auf Lösungen für die Low-Code-Programmierung. Dieses Verfahren zur Softwareerstellung ohne tiefgehende Programmierkenntnisse…

2 Stunden ago

Netzwerktransformation mit NaaS

Viele Netzwerk-Admins achten in erster Linie auf die Konnektivität. Netzwerk as a Service (NaaS) kann…

6 Stunden ago

ONLYOFFICE: Partnerprogramm bietet zahlreiche Vorteile für neue Reseller

Wer seinen Kunden im Rahmen seiner Softwarelösung, IT-Services oder einfach nur als Reseller die Open-Source-Kollaborationsplattform…

7 Stunden ago