Categories: MobileMobile Apps

Bericht: Adobe plant Vollversion von Photoshop für das iPad

Adobe plant die Einführung einer Vollversion seines Bildbearbeitungsprogramms Photoshop für das iPad. Damit verfolgt der Softwarehersteller laut Bloomberg die Strategie, seine Produkte geräteübergreifend kompatibel zu machen, um somit den Abonnementumsatz zu steigern.

Adobe plant Vollversion von Photoshop für das iPad (Bild: Adobe)

Bloomberg bezieht sich in seinem Bericht auf Personen, die mit den Produktplänen vertraut sind. Demnach plant Adobe Photoshop für das iPad auf seiner jährlichen MAX-Creativity-Conference im Oktober vorzustellen. Die allgemeine Verfügbarkeit ist für 2019 vorgesehen. Bisher bietet Adobe nur abgespeckte Varianten seiner Creative-Apps für das iPad an. Die Vollversionen seiner Creative-Cloud-Anwendungen bietet das Unternehmen bislang nur für Windows und macOS an.

Bleiben Sie in Kontakt mit ZDNet.de

ZDNet-Newsletter

Täglich alle relevanten Nachrichten frei Haus.

Jetzt anmelden!

2012 hat das Unternehmen seine Apps in die Cloud verlagert und auf ein abonnementbasiertes Geschäftsmodell umgestellt. Die Umsätze haben sich seit diesem Zeitpunkt mehr als verdoppelt und der Aktienkurs stieg von 30 Dollar 2012 auf 250 Dollar.

Adobes Chief Product Officer Scott Belsky bestätigte gegenüber Bloomberg, dass das Unternehmen an einer neuen, plattformübergreifenden Ausgabe von Photoshop und anderen Anwendungen arbeite, verriet aber keine Details zum Zeitpunkt, ab wann Photoshop für das iPad verfügbar sein werde.

„Mein Ziel ist es, dieses so schnell wie möglich auf den Markt zu bringen“, sagte Belsky in einem Interview. „Es wird viel verlangt, um ein so anspruchsvolles und leistungsstarkes Produkt wie Photoshop auf einem modernen Gerät wie dem iPad zum Laufen zu bringen.“

Das Ausführen von Photoshop und anderen professionellen Adobe-Anwendungen auf dem iPad würde dem Apple-Tablet sicher einen neuen Schub verleihen, nachdem die Absatzzahlen seit 2013 rückläufig sind. Relativierend muss jedoch erwähnt werden, dass Apple noch immer pro Jahr über 40 Millionen Einheiten verkauft. In 2013 waren es aber über 70 Millionen.

Das iPad Pro 2017 sollte dank verbesserter Performance für die Vollversion von Photoshop geeignet sein (Grafik: ZDNet.de).

Dass man ressourcenhungrige Adobe-Anwendungen überhaupt auf einem Tablet betreiben kann, ist der Verbesserung der Prozessor-Performance zu verdanken. Das iPad Pro 2017 sollte mit 4 GByte RAM und einem im Vergleich zum Vorgänger deutlich schnellerem Prozessor genügend Leistungsreserven für Adobe-Anwendungen bieten. Möglicherweise wird Apple im Herbst ein nochmals verbessertes Modell vorstellen.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Nolte Küchen setzt auf Cloud-basierte Lösung für Geschäftsautomatisierung von IBM

In einem gemeinsamen Projekt von IBM und X-INTEGRATE optimiert der Küchenhersteler Bestellablauf und Kundenservice mit Public Cloud und On-Premise-Lösungen von…

19 Stunden ago

Microsoft verschiebt Windows-10-X-Geräte angeblich auf 2021

Die Änderung gilt für das Surface Neo und wohl auch für Geräte anderer Hersteller. Das Android-Gerät Surface Duo soll es…

24 Stunden ago

Bericht: Google macht mit Android 11 nahtlose OS-Updates verpflichtend

Darauf weist eine Änderung der Vendor Test Suite hin. Sie schreibt offenbar die benötigte A/B Partition ab API-Level 30 vor.…

1 Tag ago

Microsoft erweitertet Exchange Online um DANE- und DNSSEC-Support

Beide Protokolle sollen den E-Mail-Verkehr sicherer machen. Sie verhindern unter anderem ein Downgrade auf unverschlüsselte SMTP-Verbindungen. Microsoft führt DANE und…

1 Tag ago

Kursverfall: Investor verklagt Zoom wegen Sicherheitsmängeln

Das Start-up soll die Wahrheit über die Sicherheit seiner Plattform verschleiert haben. In den vergangenen Wochen fällt der Kurs der…

1 Tag ago

Chrome 81 unterstützt Web NFC Standard

Der Browser liest und schreibt NFC-Tags. Chrome 81 blockiert zudem das Laden unverschlüsselter Inhalte bei bestehender HTTPS-Verbindung. Außerdem verlängert auch…

2 Tagen ago