Apple aktualisiert MacBook Pro-Modelle mit Intel-Prozessoren der 8. Generation

Das MacBook Pro 15" ist nun mit einem Sechs-Kern-Prozessor ausgestattet. Die 13-Zoll-Variante arbeiten mit Quad-Core-CPUs. Die Preise starten bei knapp 2000 Euro.

Apple stattet seine MacBook-Pro-Modelle nun endlich mit aktuellen Intel-Prozessoren der 8. Generation aus. Das erstmals 2016 vorgestellte Gehäusevariante verwendet Apple auch für die Notebooks. Die 13-Zoll-Variante kostet mit einem 2,3 GHz schnellen Intel Core i5 und Iris Plus Grafik 655 knapp 2000 Euro. Gegenüber dem Modell ohne Touch Bar und mit alten Prozessoren der 7. Generation, das weiterhin angeboten wird, beträgt der Preisaufschlag 250 Euro. Dafür spendiert Apple den neuen Versionen allerdings ein verbessertes Display, das True Tone unterstützt.

MacBook Pro 15" kostet in der vollen Ausbaustufe 7959 Euro (Screenshot: ZDNet.de)

Das neue MacBook Pro 13 mit Touch ID und Touch Bar ist standardmäßig mit 8 GByte RAM (LPDDR3/2133) ausgestattet, der beim Bestellprozess mit einem Aufpreis von 240 Euro auf maximal 16 GByte erweitert werden kann. Alternativ zum Core-i5-Standardprozessor mit 2,3 GHz steht für 360 Euro zusätzlich ein 2,7 GHz schneller Core i7 parat. Die Kapazität der internen SSD kann von 256 GByte entweder auf 512 GByte (250 Euro), 1 TByte (750 Euro) oder auf 2 TByte (1750 Euro) konfiguriert werden. In der vollen Ausbaustufe kostet das MacBook Pro 13″ 4349 Euro.

Das 15-Zoll-Modell gibt es nur noch mit Core-Prozessoren der achten Generation. Die Einstiegsvariante für knapp 2800 Euro ist mit einem 2,2 GHz schnellen Core-i7-Prozessor mit sechs Kernen ausgestattet. Für 480 Euro Aufpreis kann das Gerät auch mit einem 2,9 GHz schnellen Core i9 bestellt werden. Der Arbeitsspeicher lässt sich von 16 GByte (DDR4/2400) für 480 Euro auf 32 GByte erweitern. Als Grafikkarte fungiert standardmäßig eine Radeon Pro 555X mit 4 GByte GDDR5-Speicher. Für 120 Euro zusätzlich baut Apple die leistungsstärkere Radeon Pro 560X ein. Die Kapazität der standardmäßig verbauten SSD kann von 256 GByte auf 512 GByte (240 Euro), 1 TByte (720 Euro), 2 TByte (1680 Euro) oder 4 TByte (4080 Euro) erweitert werden. Mit allen Maximal-Optionen kostet das MacBook Pro 15″ 7959 Euro.

Die Displays der neuen Modelle (13″: 2560 x 1600 Pixel; 15″: 2880 x 1800 Pixel) unterstützen wie die aktuellen iPhones und iPad Pros die mit True Tone bezeichnete Funktion, die mithilfe von Lichtsensoren den Bildschirm hinsichtlich Farbtemperatur seiner Umgebung anpasst. Dargestellte Inhalte sollen dadurch natürlicher erscheinen.

Bleiben Sie in Kontakt mit ZDNet.de

 

ZDNet-Newsletter

Täglich alle relevanten Nachrichten frei Haus.

Jetzt anmelden!

 

Ein bereits im iMac verbauter Spezial-Prozessor mit der Bezeichnung T2 sorgt nun auch in den neuen MacBook Pros für mehr Sicherheit. Er überprüft bereits während des Boot-Prozesses das System auf etwaige Manipulationen. Nach dem Startvorgang kontrolliert der Chip die Steuerung der Lautsprecher und des Mikrofons sowie der FaceTime-Kamera. Angreifer, die beispielsweise Sicherheitslücken der Intel-CPU ausnutzen, haben damit trotzdem keinen Zugriff auf die vom T2 kontrollierten Komponenten. Der T2-Prozessor unterstützt außerdem die Verschlüsselung des Datenspeichers in Echtzeit und die Aktivierung des digitalen Assistenten mit „Hey Siri“.

Leisere Tastatur aber Hauptproblem nicht gelöst

In den neuen MacBook-Pro-Modellen verbaut Apple eine verbesserte Tastatur. In erster Linie soll das Tippgeräusch nicht mehr so laut wie bisher sein. Ein Hauptproblem der Tastaur hat Apple jedoch nicht gelöst: Nach wie vor kann eine Verschmutzung dazu führen, dass die Tastatur nicht mehr richtig funktioniert. Nach einer Klage von Anwendern hat Apple deswegen kürzlich ein Service-Programm für fehlerhafte Tastaturen gestartet.

Während Apple es nun endlich geschafft hat, die MacBook Pros mit Touch Bar und Touch ID mit aktuellen Prozessoren auszustatten, warten auf ein solches Update die MacBook Pro-Varianten ohne Touchbar, das MacBook Air sowie das 12-Zoll-MacBook. Laut des renommierte Analysten und Apple-Beobachter Ming-Chi Kuo plant Apple für den Herbst jedoch weitere Updates, die angeblich die gesamte Hardwarelinie betreffen soll. Auch von einem Billig-MacBook ist die Rede.

HIGHLIGHT

Erfolgreiche Cyber-Sicherheit erfordert eine neue Sichtweise

Ein Plattformansatz verringert die Risiken und beschleunigt die Implementierung und Integration. Unternehmen können Sicherheitslösungen schneller und mit weniger Aufwand sowie Komplexität bereitstellen, wie McAfee in diesem Whitepaper erklärt. 

Themenseiten: Apple, MacBook

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

10 Kommentare zu Apple aktualisiert MacBook Pro-Modelle mit Intel-Prozessoren der 8. Generation

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. Juli 2018 um 23:00 von C

    Aha, eine weitere Apfel-Kehrtwende:
    der Apfel kann jetzt auch 32 GB RAM bei Notebooks.

    Für einen mehr als stolzen Preis.

    • Am 13. Juli 2018 um 8:16 von C-Kritiker

      Fragst du dich nicht selbst manchmal, warum du keine Freunde hast und die anderen Kinder nicht mit dir spielen wollen?

      • Am 13. Juli 2018 um 23:58 von C

        Netter Versuch. ABER: Du hast weder von Technik noch von anderen Gebieten eine Ahnung. Nur heiße, substanzlose Luft, die als „Kritik“ tituliert & verpackt wird.

        Versuch es mal mit sachlichen Argumenten. Vielleicht klappt es dann auch mit der Kritik. Nur – vorher mal die Such-Funktion hier benutzen und sich sachkundig VOR dem Posten machen. Wenn Du dazu fähig bist. Ist mehr als aufschlussreich.

        • Am 16. Juli 2018 um 8:35 von C-Kritiker

          Oooooh! Natürlich! Nur das C hat Ahnung! Von allem und von jedem! Nur das C ist in der Lage hier mit „Fakten“ (Muahahaha!) zu brillieren! Nur das C weiß, wovon die Welt zu sprechen hat und vor allem – WIE darüber zu sprechen ist! Nur das C hat recht! Nur das C … ach, was solls!
          Fazit: Nur das C ist hier – und vermutlich auch anderswo – an Gelaber und Selbstherrlichkeit nicht zu überbieten!
          Und jetzt weißt du auch, WARUM die anderen Kinder nicht mit dir spielen! Verinnerliche das mal!

    • Am 13. Juli 2018 um 8:44 von Gordon

      … um nicht zu sagen völlig überteuert für das was geboten wird.

    • Am 13. Juli 2018 um 10:23 von Klaus, Klaus und Klaus

      Kann natürlich preislich nicht mit deinen 20 Jahre alten Rechnern konkurrieren. Allerdings ist die Rechenleistung der neuen Macs ein wenig höher. Unmerklich.
      Und klar: mit den MacBooks kannst Du im Winter nicht heizen, mit Deinen soliden Systemen schon. ;-)

      • Am 14. Juli 2018 um 0:02 von C

        Meine alten Systeme laufen. Über Jahre hinweg, mit verschiedenen OS und Funktionen.

        Deine neuen MacBooks sind schon nach einem Jahr veraltet – und haben Tastatur- (und andere) Probleme, die der Hersteller zunächst als Benutzer-Fehler deklariert hatte. Bis die Sammel-Klage kam… und das Gegenteil bewies.

  • Am 13. Juli 2018 um 9:49 von Mathias

    Wer Lesen kann ist klar im Vorteil. Denn „stolzen “ Preis macht die 4 TB SSD aus .
    Das Standart Model kostet je nach SSD 2800 € bzw. 3300 €.
    Da du dir das ja eh nicht leisten kannst und Apple und Intel dein Feind sind , brauchst du es ja nicht kaufen.

    • Am 13. Juli 2018 um 15:00 von Antiappler

      Woher willst Du denn wissen, was sich hier ein Forist leisten kann?
      Und natürlich ist es, typisch für Apple, sehr, sehr teuer.

    • Am 14. Juli 2018 um 0:17 von C

      Eine 4 TB Samsung 860 EVO SSD kostet ca. 860 EUR. Deine Argumentation ist fehlerhaft.

      Was Ich mir leisten kann oder will, geht Dich nichts an. Geld-Verschwendung ist aber nicht mein Ding. Apfel-Geräte kommen schon wegen dem schlechten P/L-Verhältnis nicht in Frage.
      Mach mal eine Recherche, was die Durchschnitts-Renten-Höhe in der BRD ist – und dann setze die hier genannten Kauf-Preise dazu in Relation.

      Ja, und Apple & Intel mag Ich nicht. Weil sie den User vorsätzlich hintergehen. Intel hatte schon mal einen HW-Fehler (FDIV) – damals hat aber Intel HW-Ersatz anstandslos geleistet. Die einzig richtige Lösung des Problems. Wo ist der Anstand heute?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *