Office 365 : Microsoft integriert Fluent Design und verbessert Performance

Als Microsoft mit Office 2007 ein erweitertes Menüband einführte, hielt sich die Begeisterung in Grenzen. Für die meisten Anwender nahm das sogenannte Ribbon zu viel Platz weg. Wenig später besserte Microsoft nach und erlaubte das Ausblenden des Menübands. Nun scheint der Software-Konzern über eine weitere Reduktion des Ribbons nachzudenken und will seiner Office-365-Online-Version von Word als erstes ein deutlich reduzierteres Menüband spendieren.

Wie John Friedman, Chef Designer von Office, in einem Video erläutert, hört der Konzern bei der Planung eines neuen Designs auf Kunden. Zweitens spiele der Kontext eine Rolle und drittens möchte man den Anwendern mehr Kontrolle über die Bedienelemente geben.

Für die modernisiert Office-365-Home-Page setzt der Software-Konzern sein unter Windows 10 eingeführtes Fluent-Design-Konzept nun auch für die Web-Anwendungen um. Microsoft nimmt allerdings nicht nur Designänderungen vor, sondern aktualsiert auch den Unterbau der Online-Anwendungen. Als erstes werden die Neuerungen in den nächsten Monaten für Word ausgeliefert. Die Online-Variante der Textverarbeitung soll sich damit nicht nur besser bedienen, sondern auch schneller starten lassen.

Das vereinfachte Menüband soll den Anwendern helfen, sich auf ihre Arbeit zu konzentrieren. Wer den Befehlen mehr Platz auf dem Bildschirm geben möchte, kann die Multifunktionsleiste auch weiterhin auf die klassische dreizeilige Ansicht erweitern. Die erste Anwendung mit dem aktualisierten Ribbon ist die Web-Version von Word. Sie wird ab sofort auf Office.com eingeführt. Wer am Insider-Programm teilnimmt, erhält im Juli ein Update, das die vereinfachte Multifunktionsleiste in Outlook für Windows anzeigt. Damit sich Anwender an die neuen Funktionen können, können sie diese bereits über die Schaltfläche „Coming Soon“ aktivieren und ausprobieren.

Vereinfachtes Ribbon zunächst nicht für Word, Excel und Powerpoint für Windows verfügbar

Für Word, Excel und PowerPoint für Windows steht das vereinfachte Ribbon noch nicht zur Debatte. Microsoft benötigt dafür noch mehr Feedback von einem breiteren Kreis von Benutzern. Sollte es auch für diese Anwendungen eingeführt werden, können Nutzer aber generell mit einem Klick auf das klassischen Ribbon zurückgreifen.

In den aktualisierten Anwendungen hat Microsoft außerdem neue Farben und Symbole integriert, die als skalierbare Grafiken erstellt wurden, sodass sie für Bildschirme jeder Größe optimal dargestellt werden. Die neuen Farben und Symbole erscheinen zuerst in der Web-Version von Word für Office.com. Später in diesem Monat sollen Office-Insider dann auch in Word, Excel und PowerPoint für Windows zu sehen bekommen. Im Juli werden sie dann in Outlook für Windows und im August für Outlook für Mac zur Verfügung stehen.

Auch die Suche hat Microsoft modernisiert. Sie soll zu einem wichtigeren Element der Benutzererfahrung werden und Zugang zu Befehlen, Inhalten und Personen bieten. Ein einfaches Platzieren des Cursors im Suchfeld sorgt für eine Empfehlung auf Basis künstlicher Intelligenz und Microsoft Graph. Für Unternehmensanwender ist dieses Feature bereits in Office.com, SharePoint Online und der Outlook Mobile App zu sehen. Ab August soll es dann auch in der Online-Version von Outlook zur Verfügung stehen.

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Google-Forscher entdeckt schwerwiegende Sicherheitslücke in Mozillas NSS-Bibliothek

Ein Angreifer kann Speicherbereiche mit eigenem Code überschreiben. Der Mozilla-Browser Firefox ist aber nicht betroffen.

7 Stunden ago

Forscher warnen vor unsicheren Cloud-Computing-Diensten

Sie richten 320 Honeypots mit unsicher konfigurieren Diensten sowie schwachen Zugangskennwörtern ein. Bereits nach 24…

7 Stunden ago

Online-Handel unter Bot-Beschuss

Unter dem Motto „Es ist ein Bot entsprungen“ machen Hacker dem Online-Handel dieses Weihnachten erneut…

8 Stunden ago

Mit Neo zu Cloud-Native-Ufern

OutSystems fokussiert sich auf Lösungen für die Low-Code-Programmierung. Dieses Verfahren zur Softwareerstellung ohne tiefgehende Programmierkenntnisse…

8 Stunden ago

Netzwerktransformation mit NaaS

Viele Netzwerk-Admins achten in erster Linie auf die Konnektivität. Netzwerk as a Service (NaaS) kann…

12 Stunden ago

ONLYOFFICE: Partnerprogramm bietet zahlreiche Vorteile für neue Reseller

Wer seinen Kunden im Rahmen seiner Softwarelösung, IT-Services oder einfach nur als Reseller die Open-Source-Kollaborationsplattform…

13 Stunden ago