iPhone-Hacking-Tools wertlos: Apple schließt USB-Port

Eine Stunde nachdem das iPhone gesperrt wurde, kann der USB-Port des Apple-Handys nicht mehr für Hacking-Zwecke genutzt werden. Das schützt die Privatsphäre der Nutzer, behindert aber auch die Arbeit der Ermittlungsbehörden.

Apple hat gegenüber der New York Times bestätigt, dass es mit iOS 12 mit dem sogenannten USB Restricted Mode eine Funktion bereitstellt, die die Nutzung des USB-Ports einschränkt, nachdem das iPhone eine Stunde lang nicht mehr entsperrt wurde.

Während das iOS-Gerät danach zwar noch aufladen kann, muss man zuerst das Passwort des Telefons eingeben, um Daten zum oder vom Gerät über den Port zu übertragen.

Eine solche Änderung schützt das iOS-Gerät vor unbefugtem Zugriff, behindert allerdings auch die Ermittlung von Strafverfolgungsbehörden. So hat beispielsweise die Indiana State Police allein dieses Jahr 96 iPhones mit einem 15000 Dollar teueren Gerät von der Firma Grayshift entsperrt. Mit dem geplanten iOS-Update dürfte der Wert eines solchen Gerät gegen Null tendieren, da Ermittlungsbehörden das Smartphone mit dem Hacking-Tool innerhalb einer Stunde entsperren müssten.

GrayKey (Bild: Malwarebytes)GrayKey kann offenbar sogar das aktuelle iPhone X mit iOS 11.2.5 entsperren (Bild: Malwarebytes)

In einer E-Mail an die New York Times teilte Apple-Sprecher Fred Sainz mit, dass das Unternehmen ständig die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt und jede Schwachstelle in seinen Telefonen behebt, auch weil Kriminelle die gleichen Fehler ausnutzen könnten, die die Strafverfolgungsbehörden verwenden. „Wir haben den größten Respekt vor der Strafverfolgung, und wir entwickeln unsere Sicherheitsverbesserungen nicht, um ihre Bemühungen zu vereiteln, ihre Arbeit zu tun“.

iPhone-Entsperrung kostet mehrere Tausend Dollar

Nach bisherigen Erkenntnissen können derzeit zwei Firmen iPhones entsperren: Cellebrite aus Israel, deren Dienste auch von deutschen Polizeibehörden genutzt werden, und Grayshift, das 2016 von einem ehemaligen Apple-Ingenieur gegründet wurde.

Nach Angaben der New York Times teilten US-Strafverfolgungsbeamte mit, dass sie im Allgemeinen iPhones nach Cellebrite schicken, um sie entsperren zu lassen. Für jedes entsperrte Gerät zahle man mehrere Tausend Dollar an Cellebrite. Im März begann Grayshift mit dem Verkauf des 15000 Dollar teuren GrayKey-Geräts. Damit führt die Polizei die Entsperrung des iPhones selbst durch.

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

HIGHLIGHT

Report: Entwicklung der Cloud-Nutzung

McAfee befragte im Rahmen der jährlichen Forschungsstudie zur Cloud-Sicherheit und der Migration zur Cloud mehr als 1.400 IT-Experten. Dieser Bericht zeigt den Stand der Dinge bei Cloud-Sicherheit auf und bietet praktische Hinweise. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Apple, iOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu iPhone-Hacking-Tools wertlos: Apple schließt USB-Port

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *