Windows 10 1803: April-Update sorgt für Bluescreens

Auf Reddit berichten Nutzer, dass das April-2018-Update auf ihren Rechnern zu einer Bootschleife mit Bluescreens führt. In Verdacht steht eine Antiviren-Software.

Zahlreiche Windows-10-Nutzer berichten auf Reddit, dass das April-2018-Update von Windows 10 auf ihren PCs nicht korrekt installiert wird. Stattdessen wären betroffene Rechner in einer Bootschleife inklusive Bluescreen gefangen. Das Problem lässt sich derzeit offenbar nur lösen, indem man eine Neuinstallation von Windows durchführt.

Da auf vielen betroffenen Geräten eine Antivirenlösung von Avast zum Einsatz kommt, steht diese in Verdacht, die Probleme zu verursachen. Avast teilt auf Nachfrage mit, dass man die Vorfälle untersucht habe, aber kein spezifisches Problem mit der eigenen Lösung gefunden habe. Auch ein von ZDNet genutzter Windows-10-Rechner mit Avast hat das Windows-10-Update problemlos überstanden. Der Hersteller will aber auch nicht ausschließen, dass eine geringe Anzahl von Avast-Nutzern von dem Problem betroffen sind.

Windows 10 April-2018-Update (Bild: ZDNet.de)

Fakt ist, dass Antivirus-Lösungen beim Update von Windows 10 schon des Öfteren Probleme verursacht haben. Es ist also eine gute Idee, vor einer Aktualisierung entsprechende Programme auszuschalten. Generell lässt sich das Problem minimieren, wenn man den in Windows 10 integrierten Virenschutz verwendet und auf Dritthersteller-Programme verzichtet.

Allerdings können Probleme beim Windows-10-Update auch von anderer Seite drohen. Zuletzt wurde bekannt, dass PCs mit bestimmten Intel- und Toshiba-SSDs ebenfalls Schwierigkeiten haben, das April-2018-Update zu installieren. Microsoft hat daraufhin sogar das Update für PCs mit diesen Komponenten gestoppt.

Von dem Fehler ist auch das Surface Pro (2017) betroffen, für das Microsoft auch Intel-SSDs nutzt. In diesem Fall kann es nach dem Update vermehrt zu Bluescreens kommen. Ein Austausch des Gerätes brachte einem Nutzer zufolge keine Besserung. Erst nach der Installation der Vorversion Windows 10 1709 arbeitete das Surface Pro problemlos. Ein Microsoft-Servicetechniker bestätigte das Problem für Surface-Pro-Modelle mit Core i5-Prozessoren.

Neben der Nutzung von bestimmten SSDs und Antivirenlösungen von Drittherstellern, reagieren einige Rechner mit Windows 10 1803 April-2018-Update auch in anderer Hinsicht empfindlich. Mit dem Google-Browser Chrome gab es mit der neuesten Windows-Version ebenfalls Schwierigkeiten. Diese äußerten sich darin, dass sobald Chrome die Hardwarebeschleunigung nutzte, das System einfror. Dieser Fehler konnte allerdings mit dem Update KB4103721, mit der sich die Buildnummer von Windows 10 1803 auf 17134.48  änderte, behoben werden.

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows 10? Machen Sie den Test in unserem Quiz auf silicon.de!

HIGHLIGHT

IDC-Studie: IT-Security in Deutschland 2018

Der Executive Brief "IT-Security in Deutschland 2018" bietet IT- und Fachbereichsentscheidern auf Basis der Studien-Highlights Best Practices und Empfehlungen für die Stärkung der IT-Sicherheit in ihrem Unternehmen.

Themenseiten: Microsoft, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Windows 10 1803: April-Update sorgt für Bluescreens

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Mai 2018 um 16:49 von Martin

    Auch bei mir gibt es gelegentliche Bluescreens nach dem April Update.
    Ich habe kein Avast Antivirus Program installiert.
    Jedoch lese ich hier, das es wohl Probleme mit Intel SSD’s geben soll.
    Ich habe eine Samsung EVO SSD und einen I7 der 3. Generation verbaut.
    Die Bluescreens tauchten gelegentlich beim Starten von unterschiedlichen Programmen auf, so dass ich selber schon die Vermutung hatte, es könne an der Zusammenarbeit des OS mit der SSD liegen. Für diesen Fall, stelle ich mir die Frage, ob eine Neuinstallation das Problem wirklich beheben würde?

    • Am 24. Mai 2018 um 17:49 von Kai Schmerer

      Eine Neuinstallation von Windows schafft sicher viele Probleme aus dem Weg. Der Rechner ist auch anschließend reaktionsschneller. Allerdings lässt sich nicht sagen, dass damit jedes Problem gelöst wird. Möglicherweise hilft ja das gerade erschienenen Update.
      https://www.zdnet.de/88333653/

  • Am 25. Mai 2018 um 15:12 von Felix Beisken

    Neuinstallation hat bei mit leider nicht geholfen…habe ein X1 Yoga mit i7 und 512er SSD.
    Ich starte dann halt 10x, bis Windows 10 wieder sauber startet.
    Alles neu installieren hat bisher nicht geholfen (3x).

    Der Fehler lässt sich auch über die Systemprltokollierung nicht wirklich ermitteln…jedes Mal nach einem Bluescreen ein neuer Fehler…Hardware lt. Scan in Ordnung.

    Warten wir mal ab….

  • Am 5. Juli 2018 um 10:02 von Michael Z.

    Ist auch eine Neuinstallation nötig, wenn man z.B. mit Acronis ein Komplettimage erstellt hat? Das sollte doch Schutz vor kompletter Neuinstallation sein.

  • Am 5. Juli 2018 um 10:11 von Michael Z.

    Das mit diesem Update ist typisch. Ich wünschte, man könnte darauf verzichten.
    Geht jedoch leider nicht. Ich habe ein neues Laptop für die Arbeit erhalten zum Programmieren etc.
    Ich muss jetzt das Update 1803 irgendwie drauf bekommen und anschließend von Windows 10 Home auf Pro upgraden. Leider ist bei bestimmter Programmiersoftware die Pro-Version nötig. Eine komplette Neuinstallation will ich mir nicht antun, es dauert so schon lange genug. Ich habe jetzt schon drei Fehlversuche beim Update 1803, habe jetzt McAfee und Acronis abgeschaltet. Mal sehen, ob es jetzt ohne Fehler 0x… durchläuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *