Windows 10 1803 ohne Schutz vor Spectre

Auch das jüngste kumulative Update beinhaltet keine Microcode-Updates, die gegen die Spectre-Lücken schützen. In der aktuellen Insider-Version ist der Schutz vor Spectre jedoch enthalten.

Microsoft hat bei der jüngsten Windows-10-Version 1803 April-2018-Update keine Microcode-Updates integriert, die vor den mit Spectre bezeichneten Angriffsszenarien schützen. PC-Systeme benötigen damit also ein BIOS-Update, das allerdings in den wenigsten Fällen vorliegen dürfte.

Windows 10 1803 Build 17134.48 ohne Schutz vor Spectre-Angriffen (Screenshot: ZDNet.de)Windows 10 1803 Build 17134.48 ohne Schutz vor Spectre-Angriffen (Screenshot: ZDNet.de)

Auch das in dieser Woche veröffentlichte kumulative Update KB4103721 Sicherheitsupdates haben für frühere Windows-Versionen von Microsoft zur Verfügung gestellten Microcode-Updates nicht zurückgebracht.

Windows 10 1803 Build 17166.1000 bietet Schutz vor Spectre (Bild: ZDNet.de)Windows 10 1803 Build 17166.1000 bietet Schutz vor Spectre (Bild: ZDNet.de)

Dass es besser geht, zeigt Microsoft mit der aktuellen Windows-Insider-Version 1803 Build 17166.1000. In dieser ist laut Tests mit inSpectre ein Schutz vor Spectre-Angriffen gewährleistet.

Die Gründe für den fehlenden Spectre-Schutz in der aktuellen Windows-10-Version sind derzeit unklar.

Spectre und Meltdown

Anfang des Jahres hatten mehrere Forscher unabhängig voneinander die mit Spectre und Meltdown bezeichneten Angriffsszenarien entdeckt. Von „Sicherheitslücken“ im klassischen Sinn zu sprechen, ist dabei aber etwas zu kurz gegriffen, denn es handelt sich nicht etwa um eine einzelne fehlerhaft implementierte Funktion von Prozessoren. Vielmehr geht es um Seitenkanalangriffe auf Mechanismen der spekulativen Befehlsausführung (speculative execution) und dem Umsortieren von Befehlen (out-of-order execution). Diese Methoden existieren in x86-Prozessoren seit dem Pentium Pro von 1995 und wurden seitdem nicht nur bei Intel-CPUs, sondern in allen modernen Designs eingesetzt. Ausnahmen sind der Itanium und die bis 2013 erschienenen frühen Atom-Prozessoren, die nicht spekulativ arbeiten.

Dennoch betrifft das Problem Intel-Chips in besonderer Weise, denn die Meltdown-Attacke funktioniert nur bei diesen. Dabei handelt es sich um einen Angriffsvektor, über den Programme aus virtuellen Maschinen ausbrechen können, oder, falls diese nicht existieren, auf dem lokalen System Zugriff auf Speicherbereiche des Betriebssystems haben. Somit ist es möglich, sensible Daten wie Passwörter, entschlüsselte Daten oder gleich die Keys von Krypto-Verfahren selbst abzufangen. Dagegen gibt es eigentlich die auf Hardwareebene befindliche Gegenmaßnahme wie die Speicherverwürflung ASLR – doch Meltdown umgeht diese. Helfen kann nur die gegenseitige Isolation von Speicherseiten der Kernel, auch bekannt als „page table isolation“ (PTI oder KPTI), die Umsetzung dessen wurde KAISER getauft. Sie ist im aktuellen Linux-Kernel 4.14.11 bereits umgesetzt. Durch die Arbeit daran wurde Meltdown, noch bevor es so genannt wurde, bereits vor einigen Tagen bekannt.

Spectre betrifft auch andere Prozessoren

Daher wurde zunächst auch angenommen, dass das Problem mit dem spekulativen Daten nur Intel-Chips betreffe, was der CPU-Hersteller jedoch anders sieht. Auch AMDs erste Äußerungen zu der Sache sind nur die halbe Wahrheit, denn neben Meltdown gibt es auch noch Spectre, und das funktioniert laut Tests von Sicherheitsforschern mindestens bei CPUs von AMD, ARM und Intel. Spectre greift die spekulative Ausführung von Befehlen und die Verzweigungsvorhersage an, daher besteht das Logo des Bugs auch aus einem Geist mit einem Zweig in der Hand.

Im Kern besteht Spectre aus einem Programm, das andere Anwendungen dazu bringt, ihre Daten preiszugeben. Dazu werden fehlerhafte Verzweigungsvorhersagen und nicht tatsächlich benötigte Befehle ausgeführt, deren Ergebnisse dann aus Caches des Prozessors ausgelesen werden. Spectre ist dabei noch etwas gefährlicher als Meltdown, denn unter anderem war es möglich, über ein Programm in Javascript an Daten aus dem Browser zu kommen. Das übliche Sicherheitskonzept der Sandbox eines Browsers, in der streng isolierte Programme beispielsweise via Javascript laufen sollen, ist damit gebrochen. Ein Patch des Betriebssystems allein hilft nicht gegen Spectre, vielmehr müssen sämtliche Anwendungen auf Angreifbarkeit überprüft werden. Daher sagen auch die Sicherheitsforscher von Googles Project Zero „das wird uns noch einige Zeit lang erschrecken“.

Das Security-Projekt von Google hat auch zuerst umfassend über Meltdown und Spectre berichtet, entdeckt wurden die Probleme unabhängig voneinander vom dort tätigen Sicherheitsforscher Jann Horn sowie von Experten des deutschen Unternehmens Cyberus sowie der Universitäten in Graz, Adelaide und unabhängigen Forschern. Nicht nur das große Team, auch der zeitliche Ablauf weist auf die Größe des Gesamtproblems hin: Laut Google wurden die Fehler bereits im Juni 2017 an ARM, AMD und Intel gemeldet, und die Lücken sollten zumindest auf Ebene der Betriebssysteme bis zum 9. Januar 2018 geschlossen werden.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

VERANSTALTUNGSHINWEIS

Mit künstlicher Intelligenz (KI) die Arbeitskraft erweitern

Im neuen Point of View von Avanade geht es um die Entwicklung einer KI-Strategie, die konsequent den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Avanade zeigt, wie Unternehmen so die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter und die Erlebnisse ihrer Kunden verbessern – und dabei gleichzeitig den Business-Nutzen von künstlicher Intelligenz optimieren.

Themenseiten: Microsoft, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Windows 10 1803 ohne Schutz vor Spectre

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *