Apple: Ab Juli müssen alle Apps die Display-Aussparung des iPhone X unterstützen

Bereits seit April müssen diese Vorgaben neue Apps erfüllen. Ab Juli 2018 sind davon auch Updates betroffen.

Seit April müssen iOS-Entwickler das Super-Retina-Display von iPhone X nativ unterstützen, wenn sie neue Apps in den App Store einreichen. Ab Juli 2018 gilt das auch für App-Updates. Apple hat die Entwickler aufgefordert sicherzustellen, dass ihre Apps den gesamten Bildschirm bis zu den schmalen Rändern nutzen. Insbesondere müssen sie auch die oft als Kerbe oder Notch bezeichnete Aussparung für die True-Depth-Kamera am oberen Rand beachten. Nicht für das 5,8-Zoll-Display optimierte Anwendungen fallen bislang durch schwarze Balken oberhalb und unterhalb auf.

iPhone X: Notch (Bild: Apple)

Der iPhone-Hersteller erlegt den Entwicklern außerdem auf, alle neuen Apps und Updates mit dem iOS-11-SDK zu erstellen. Sie müssen mit ihren Apps nicht zwangsläufig auch neue Features unterstützen, die damit eingeführt wurden. Apple will aber offensichtlich mit der vorgegebenen Nutzung aktueller Entwicklertools auch den Einsatz von Features wie Core ML, ARKit, neuen Kamera-APIs, SiriKit-Neuerungen sowie der Apple-Music-Integration vorantreiben.

Um die Vorgaben ab Juli erfüllen zu können, müssen die Entwickler mit der aktuellsten Version von Apples integrierter Entwicklungsumgebung Xcode für macOS arbeiten. „Aktualisieren Sie Ihre Version von Xcode auf den jüngsten Release von Xcode 9, der im Mac App Store verfügbar ist und das iOS-11-SDK einschließt“, heißt es jetzt in Apples Hinweisen zur Einreichung von iOS-Apps für den App Store.

Umfrage

Immer häufiger bringen Smartphonehersteller Modelle auf den Markt, deren Display am oberen Rand eine Einkerbung aufweisen. Wie beurteilen Sie diese Form?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Mit einem mittigen Ausschnitt am oberen Displayrand für die Selfie-Kamera fiel schon Mitte letzten Jahres das Essential Phone PH-1 von Android-Erfinder Andy Rubin auf. Das kürzlich vorgestellte Huawei P20 Pro weist ebenfalls eine Display-Aussparung auf. Und auch das kommende OnePlus 6 verfügt über dieses Feature. Selbst Google hat angeblich vor, bei der nächsten Generation von Android-Smartphones auf eine Display-Aussparung in der Art von iPhone X zu setzen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

VERANSTALTUNGSHINWEIS

Mit künstlicher Intelligenz (KI) die Arbeitskraft erweitern

Im neuen Point of View von Avanade geht es um die Entwicklung einer KI-Strategie, die konsequent den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Avanade zeigt, wie Unternehmen so die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter und die Erlebnisse ihrer Kunden verbessern – und dabei gleichzeitig den Business-Nutzen von künstlicher Intelligenz optimieren.

Themenseiten: Apple, iOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple: Ab Juli müssen alle Apps die Display-Aussparung des iPhone X unterstützen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *