Akkutausch: Apple wegen erhöhten Kosten in der Kritik

Die BBC berichtet von mehreren verärgerten Kunden, von denen statt der vergünstigen Servicegebühr in Höhe von 25 Pfund Apple bis zu 250 Pfund verlangt hat.

Die BBC berichtet in der Sendung Watchdog über verärgerte Apple-Kunden, die dem iPhone-Hersteller vorwerfen, unberechtigterweise eine erhöhte Servicegebühr beim Akkutausch zu verlangen, wenn das iPhone andere Schäden aufweist. Die BBC berichtet von mehreren verärgerten Kunden, von denen statt der vergünstigen Servicegebühr in Höhe von 25 Pfund Apple bis zu 250 Pfund verlangt hat. Das Unternehmen teilte den Kunden mit, dass dies auf bestehende Schäden an ihren Telefonen zurückzuführen sei, die den Austausch der Batterien beeinträchtigen würden. Laut BBC war dies jedoch nicht immer der Fall.

iPhone-Akkus (Bild: iFixit).

In einem Fall erklärte Apple dem Kunden bei einem rein äußerlich unbeschädigten iPhone, dass es Schäden im Inneren des Telefons gebe. Angeblich seien das vordere Mikrofon und der Lautsprecher beschädigt. Um diesen Schaden zu reparieren, veranschlagte die Apples Serviceabteilung einen Preis von 250 Pfund. Nach Angaben des Kunden forderte er sein Gerät zurück und übergab des den BBC-Redakteuren, die es zu einem örtlichen Reparaturspezialisten brachten, der aber die von Apple beschriebenen Fehler nicht finden konnte. Ein Austausch der Batterie war problemlos möglich.

Auf der Apple Reparatur-Website heißt es: „Wenn Ihr iPhone Schäden aufweist, die den Austausch der Batterie beeinträchtigen, wie z. B. ein beschädigter Bildschirm, muss dieses Problem vor dem Austausch der Batterie behoben werden“. Der iPhone-Hersteller bietet auch eine neue 90-Tage-Garantie auf jedes Gerät, das er gewartet hat, selbst wenn die ursprüngliche Garantie schon lange abgelaufen ist. Darüber hinaus erklärten einige Apple Kundenbetreuer, die die BBC per per Webchat kontaktiert hatte, dass „jeder Schaden“ zuerst repariert werden muss, bevor die Batterie ausgetauscht werden kann. Aber weder die BBC noch ein zur Beratung hinzugezogener Rechtsanwalt konnten eine Erwähnung dieser Anforderung in Apples Servicerichtlinien finden.

Apple: Akkutausch für 29 Euro bis Ende 2018

Normalerweise kostet bei Apple der Tausch eines Akkus 89 Euro. Das vergünstigte Angebot von 29 Euro hat der iPhone-Hersteller ins Leben gerufen, nachdem bekannt wurde, dass er die Leistung des Prozessors in iPhones begrenzt, wenn der Akku nicht mehr seine volle Kapazität bietet. Zu dieser Maßnahme entschloss sich der Konzern, um das plötzliche Herunterfahren älterer iPhones mit stark beanspruchten Akkus zu verhindern. Apple versichert, dass dies nicht geschehen sei, um Anwender zum Kauf neuer Geräte zu bewegen.

Der vergünstigte Austausch in Höhe von 29 Euro gilt für alle iPhone 6 oder neuere Modelle bis zum 31.12.2018. Er ist aber nur einmal möglich, unabhängig davon, ob der Akku Verschleißerscheinungen aufweist oder nicht. Wer den Akku ein zweites Mal tauschen möchte, muss dafür den regulären Servicepreis in Höhe von 89 Euro bezahlen, es sei denn, der Akku besteht einen internen Test nicht. Dann sind nur 29 Euro fällig.

Französische Justiz ermittelt gegen Apple

Durch das heimliche Heruntertakten des iPhone-Prozessors hat Apple viel Ansehen verloren. Kunden haben bereits mehrere Klagen gegen das Unternehmen eingereicht. Auch staatliche Stellen interessieren sich inzwischen für den Fall. Ein Pariser Staatsanwalt hat im Januar vorläufige Ermittlungen gegen Apple eingeleitet. Es geht dabei um den Vorwurf der Verbrauchertäuschung und der geplanten Obsoleszenz von Apples Produkten, nachdem die absichtliche Drosselung von iPhones bewiesen und von Apple eingeräumt wurde.

Geführt wird die Untersuchung von der DGCCRF, einer im Wirtschaftsministerium angesiedelten Behörde für Wettbewerb, Verbraucherschutz und Betrugsbekämpfung. Die Ermittlungen gehen auf eine Klage des Verbandes Halte à l’obsolescence (HOP) zurück, der sich dem Kampf gegen geplante Obsoleszenz verschrieben hat. Sie warf Apple vor, die heimliche Drosselung von Geräten mit allmählich schwächeren Batterien absichtlich per Firmware-Update vorgenommen zu haben mit dem Ziel, mehr neue Geräte zu verkaufen.

Für den iPhone-Hersteller steht in jedem Fall viel auf dem Spiel, denn geplante Obsoleszenz ist seit 2015 ein Straftatbestand in Frankreich. Wer die Lebensdauer von Produkten absichtlich verkürzt, kann mit einer bis zu zweijährigen Haftstrafe und 300.000 Euro Geldstrafe rechnen. Die Geldstrafe könnte aber auch bis zu 5 Prozent des Jahresumsatzes eines überführten Unternehmens ausmachen. Bei Apples Umsatz von 229 Milliarden Dollar im Fiskaljahr 2017 könnte das theoretisch bis zu 11,45 Milliarden Dollar entsprechen.

Auch in Apples Heimatland droht Ungemach. Senator John Thune, Vorsitzender des Ausschusses für Handel, Wissenschaft und Verkehr, hat in einem Brief an Apple-CEO Tim Cook die Entscheidung des Unternehmens hinterfragt, die Leistung älterer iPhones unter bestimmten Umständen zu drosseln. Unter anderem will er wissen, welche Schritte Apple unternommen hat, um Kunden über die Änderung zu informieren, und ob Kunden die Möglichkeit hatten, das leistungsreduzierende Update abzulehnen. „Selbst wenn Apples Maßnahmen tatsächlich nur dazu dienten, unerwartete Abschaltungen bei älteren Handys zu vermeiden, deutet die große Menge an Verbraucherkritiken, die gegen das Unternehmen vorgebracht wurde, darauf hin, dass es eine bessere Transparenz in Bezug auf diese Praktiken hätte geben sollen“, schrieb Thune.

Den Verdacht, dass Apple ältere Geräte künstlich drosselt, gab es schon länger. Aber erst nach der Veröffentlichung statistisch relevanter Messwerte durch den Geekbench-Entwickler John Pool – teilweise wurden die Smartphones wohl auf die Hälfte ihres CPU-Tempos gedrosselt – bestätigte Apple sein Vorgehen. Es handle sich um ein Feature, das der generellen Leistungsfähigkeit und auch der Verlängerung der Gerätelebensdauer diene.

Apple iOS 11.3: Batterie-Infos und Low-Power-Mode (Bild: Apple)

Mit der Veröffentlichung von iOS 11.3 werden Nutzer nun detailliert über den Status der Batterie informiert. Auch haben sie die Kontrolle über den sogenannten Low-Power-Mode, der die CPU bei schwachem Akku drosselt.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Whitepaper

Die Vorteile der Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort

Mac-Computer werden immer beliebter. IT-Abteilungen stehen vor der Aufgabe, diese Geräte zu verwalten und tun sich damit oft schwer. Welche Vorteile die Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort bietet, erklärt dieses Whitepaper.

Themenseiten: Akku, Apple, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Akkutausch: Apple wegen erhöhten Kosten in der Kritik

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. Mai 2018 um 17:40 von C

    Versprochen – Gebrochen!

    Einen günstigen Akku-Tausch gibt es nur, wenn ALLE Teile OK sind.
    Das sind sie natürlich nicht, nach Meinung des Herstellers.
    Also: lieber ein neues Phone kaufen als reparieren – bringt dem Hersteller mehr Gewinn. Schließlich müssen die Aktionäre und Vorstände was zu beißen haben…

    Beschwert euch daher nicht, Apfel-User. Ihr wusstet VORHER schon beim Kauf, dass ihr entmündigt & quasi enteignet werdet. Jetzt verwundert zu tun ist nicht korrekt, denn der Apfel macht das was er immer macht: euch auszunehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *