Amazon steigert Umsatz um 43 Prozent auf 51 Milliarden Dollar

AWS wirft bei einem Umsatz von 5,4 Milliarden Dollar einen Gewinn in Höhe von 1,4 Milliarden Dollar ab. Mit dem US-Geschäft verdient Amazon 1,1 Milliarden Dollar. International weist es einen Verlust in Höhe von 622 Millionen Dollar aus.

Wie andere US-Technologieunternehmen hat Amazon im ersten Quartal 2018 die Erwartungen der Analysten übertroffen, wobei Amazon Web Services den größten Teil des operativen Ergebnisses ausmachte. Der in Seattle ansässige Technologiekonzern erzielte im ersten Quartal einen Reingewinn von 1,6 Milliarden Dollar oder 3,27 Dollar pro Aktie. Der Umsatz belief sich auf 51 Milliarden Dollar, 43 Prozent mehr als im Vorjahr.

Ein Jahr zuvor hatte das Unternehmen einen Gewinn von 1,48 US-Dollar pro Aktie bei einem Umsatz von 35,71 Milliarden US-Dollar ausgewiesen. Die Börsianer waren von einem Gewinn von 1,27 Dollar pro Aktie bei einem Umsatz von 49,87 Milliarden Dollar ausgegangen. Nachbörslich stieg der Kurs der Amazon-Aktie um sieben Prozent. Während des regulären Handels hatte das Papier bereits knapp 4 Prozent zugelegt.

Amazon: Aktie steigt nachbörslich um 7 Prozent (Screenshot: ZDNet.de)

Während Amazon Web Services mit einem Umsatz von 5,4 Milliarden Dollar nach wie vor ein relativ kleines Segment des Amazon-Geschäfts ist, macht es mit 1,4 Milliarden Dollar einen großen Teil des Gesamtgewinns aus. Der Nettoumsatz des Segments wuchs gegenüber dem Vorjahr um knapp 49 Prozent und der Gewinn um 57 Prozent. Die Rendite liegt in diesem Bereich bei 24 Prozent während sie im US-Geschäft nur knapp drei Prozent beträgt.

In Nordamerika erzielte Amazon im ersten Quartal einen Nettoumsatz von 30,73 Milliarden Dollar, ein Plus von 46 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Mit einem operativen Ergebnis in Höhe von 1,15 Milliarden Dollar hat Amazon seinen Gewinn aus dem Nordamerika-Geschäft nahezu verdoppelt.

International macht der Konzern allerdings Verlust. Zwar stieg der Nettoumsatz um 34 Prozent auf 14,875 Milliarden Dollar, doch abzüglich der Kosten in Höhe von 15,497 Milliarden Dollar sprang unterm Strich nur ein Verlust in Höhe von 622 Millionen Dollar heraus. Damit hat sich der Verlust im Vergleich zum Vorjahresquartal um knapp 30 Prozent erhöht.

Amazon: Umsatz und Gewinn steigen im ersten Quartal 2018 (Screenshot: ZDNet.de)

In einer Telefonkonferenz sagten Amazons Führungskräfte, dass Amazon Prime in Nordamerika der allgemeine Treiber des Wachstums ist. Wie Anfang dieses Monats im jährlichen Aktionärsbrief von Amazon angekündigt, hat Prime nun weltweit mehr als 100 Millionen Mitglieder.

Die kontiniuerlichen Verbesserungen bei Amazon Prime rechtfertigen laut CFO Brian Olsavsky eine Preiserhöhung von 99 auf 119 Dollar für das Prime-Jahres-Abo. Die neuen Preise gelten in den USA ab 11. Mai. Zuletzt hatte Amazon den Preis für eine jährliche Mitgliedschaft im Jahr 2014 erhöht. Ob die Preise für Prime auch hierzulande angehoben werden, hat der Konzern nicht mitgeteilt.

VERANSTALTUNGSHINWEIS

Mit künstlicher Intelligenz (KI) die Arbeitskraft erweitern

Im neuen Point of View von Avanade geht es um die Entwicklung einer KI-Strategie, die konsequent den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Avanade zeigt, wie Unternehmen so die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter und die Erlebnisse ihrer Kunden verbessern – und dabei gleichzeitig den Business-Nutzen von künstlicher Intelligenz optimieren.

Themenseiten: AWS, Amazon, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Amazon steigert Umsatz um 43 Prozent auf 51 Milliarden Dollar

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. April 2018 um 21:29 von Gordon

    Bald das wertvollste Unternehmen aller Zeiten, jede Wette.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *