Windows 10 1803 April Update könnte diese Woche erscheinen

Nachdem das Frühjahrsupdate für Windows 10 (Codename Redstone 4, RS4) wegen eines schwerwiegenden Fehlers nicht wie geplant ausgeliefert wurde, könnte die Funktionsaktualisierung nun in Form des Builds 17134 bereits am Dienstag als finale Version für alle Nutzer freigeben.

Denn das in der vergangenen Woche veröffentlichte zweite RTM-Build 17134 wurde inzwischen vom Fast Ring über den Slow Ring an den Release Preview Ring weitergereicht. Sollten keine gravierenden Probleme mehr auftreten, spricht nichts gegen eine Veröffentlichung.

Anwender, die bereits die ursprünglich geplante Version 17133 installiert haben, sollten das Funktionsupdate ebenfalls erhalten. Jedenfalls wird es für im Insider-Programm registrierte PCs als Update angeboten. Hierbei handelt es sich aber nicht um eine kumulative Aktualisierung, sondern um das vollständige Build 17134. Statt des ursprünglich geplanten Namens „Spring Creators Update“ soll es nun mit „April Update“ bezeichnet werden.

Nach der Installation des Updates erfolgen noch einige Abfragen zur Verwendung einiger Services. Hierzu zählen die Spracherkennung, der Standortdienst und Mein Gerät suchen. Abschließend legt der Nutzer noch fest, wie umfangreich (vollständig, einfach) die an Microsoft übermittelten Diagnosedaten sein sollen. Außerdem muss sich der Anwender entscheiden, ob er bei der Verbesserung von Freihand- und Eingabeerkennung helfen möchte oder nicht. Zudem legt er fest, ob er anhand der übermittelten Diagnosedaten darauf zugeschnittene Tipps von Microsoft erhalten möchte. Schließlich wird außerdem noch auf die mit der Werbe-ID verbundene personalisierter Werbung hingewiesen.

Statt „Spring Creators Update“ heißt Windows 10 1803 nun „April-Update“ (Bild: ZDNet.de).

Windows 1803 Spring Creators Update: Timeline / Zeitachse

Nach durchgeführtem Update öffnet sich nach der ersten Anmeldung Edge und begrüßt den Anwender mit „Willkommen beim April-Update“. Dort erfährt der Nutzer Details zu neuen Funktionen. Als eines der wichtigsten Features enthält die neue Windows-Version 1803 eine erweiterte Taskansicht. Mit Timeline respektive Zeitachse wird diese um die Ansicht der letzten Aktivitäten wie besuchte Websites, benutzte Apps und geöffnete Dokumente ergänzt. Diese Daten können über die Cloud synchronisiert werden, sodass Nutzer auf anderen Windows-10-Geräten begonnene Arbeiten fortzusetzen.

Die Funktion „Timeline“ bietet einen einfachen Zugriff auf zuletzt geöffnete Apps, Dateien und Websites (Bild: Microsoft).

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows 10? Machen Sie den Test in unserem Quiz auf silicon.de!

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Covid-Hacker attackieren E-Mail-Konten

Mit getürkten Informationen über die Covid-Variante Omikron verstärken Hacker ihre Angriffe auf E-Mail-Konten, erklärt Dr.…

2 Stunden ago

Bedrohung durch Cybercrime-as-a-Service

Drei Tipps zur Abwehr von Ransomware-Attacken, die als Cybercrime-as-a-Service (CaaS) gestartet werden, geben die Experten…

3 Stunden ago

Edge Computing für smarte Städte

Kommunen sind gefordert, die Lebensqualität ihrer Bürger zu erhöhen. Edge Computing ist dabei der Schlüssel…

9 Stunden ago

Trendthema Network as a Service

Network as a Service (NaaS) hat das Zeug, traditionelle Netzwerkinfrastrukturen zu revolutionieren. Die digitale Transformation…

9 Stunden ago

Backup verteidigt gegen Ransomware

Erpressern wird es früher oder später gelingen, in ein Unternehmensnetzwerk einzudringen. Deswegen hat Backup als…

9 Stunden ago

Angreifen erlaubt! Ethisches Hacking stellt Netzwerksicherheit auf die Probe

Die Mehrzahl der Unternehmen in Deutschland verfügt heute über eine IT-Abteilung und ein unternehmenseigenes Netzwerk…

10 Stunden ago