Google-Messenger Chat soll SMS ablösen

Chat basiert auf dem Standard Rich Communications Services (RCS). Hierzulande unterstützen derzeit nur Telekom und Vodafone diese Technik. Die Entwicklung an den Messenger Allo hat Google eingestellt.

Google pausiert nach eigenen Angaben die Weiterentwicklung seines intelligenten Messengers Allo. Stattdessen will sich das Unternehmen auf eine Chat genannte App konzentrieren, die es als Android-Alternative zu Apples iMessage positioniert. Sie basiert auf dem Standard Rich Communications Services (RCS), der die SMS um neue Funktionen erweitern soll.

Allo (Bild: Google)Textnachrichten gehören heute dank Messaging-Apps wie WhatsApp zu den wichtigsten Kommunikationsformen auf mobilen Geräten. Angesichts ihres geringen Funktionsumfangs gelten SMS und auch MMS als technisch überholt. Nutzer wollen heute nicht nur Nachrichten verschicken, sondern auf Fotos, Videos und Dateien. Auch die Möglichkeit zu sehen, dass das Gegenüber gerade eine Nachricht schreibt oder einen Text gelesen hat, bietet die SMS nicht.

RCS, ursprünglich unter der Bezeichnung Joyn vorgestellt, ich ein mobiler Messaging-Dienst der Mobilfunkindustrie, der unter Leitung des Branchenverbands GSMA entwickelt wird. Die Mobilfunkanbieter wollen mit seiner Hilfe die Marktanteile zurückerobern, die sie in den vergangenen Jahren an WhatsApp, Facebook Messenger, Apple iMessage oder Google Hangouts verloren haben.

Hierzulande ist das Interesse an dem möglichen SMS-Nachfolger gemischt. Telekom und Vodafone bieten Apps für Android und iOS an, die den Standard unterstützen. Deutschlands größter Provider O2 zog sich jedoch 2017 aus der Entwicklung zurück.

Den Messenger Allo hatte Google 2016 vorgestellt. Er kombiniert klassische Messaging-Funktionen mit dem Google Assistant. Er kann in Chats einbezogen werden und benötigte Informationen liefern, ohne die App zu verlassen. Mit mehr als 10 Millionen Installationen im Play Store ist der Erfolg von Allo zumindest im Vergleich zu WhatsApp, das auf mehr als eine Milliarde Installationen kommt, als bescheiden einzustufen.

RCS wird indes nicht nur von Mobilfunkanbietern, sondern auch von Geräteherstellern unterstützt. Ob das reicht, um beispielsweise WhatsApp-Nutzer zu einem Umstieg auf RCS zu bewegen, bleibt abzuwarten.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

ANZEIGE

Aktuelle Studie zur Dokumentensicherheit in deutschen Büros

Eine aktuelle Statista-Umfrage (im Auftrag von KYOCERA Document Solutions) hat ergeben: Der deutsche Mittelstand hat Nachholbedarf beim Thema Dokumentensicherheit. Mehr als die Hälfte der befragten Mitarbeiter hat Zugriff auf Dokumente, die nicht für sie bestimmt sind. Weitere Infos und Tipps zur Optimierung erhalten Sie im gratis E-Book. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Google, Kommunikation, Messenger, SMS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Google-Messenger Chat soll SMS ablösen

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. April 2018 um 14:12 von Thomas F.

    WhatsApp ist so erfolgreich, weil es die erste Messaging App war und die Masse der Leute träge Gewohnheitstiere sind. Telegram ist z.B. sehr viel besser und wird trotzdem von sehr viel weniger Leuten genutzt. Deshalb hat Allo versagt. Und mit Chat wird es sicher nicht anders sein.

    • Am 23. April 2018 um 13:32 von k

      WhatsApp war bei weitem nicht die erste Messaging App, aber sie war eine der ersten Apps, die statt einer Email-adresse oder einer Nummer die Telefonnummer des Smartphones nutzt. Das hat das Ganze enorm vereinfacht und die Popularität der App beschleunigt. Zudem war WhatsApp eine der ersten Apps, die auch das bestehende Telefonbuch auf dem Phone durchsuchte und so gleich anzeigte, wer schon bei WhatsApp war. Das erst hat WhatsApp erfolgreich gemacht

  • Am 23. April 2018 um 13:34 von K

    Typo:
    RCS, ursprünglich unter der Bezeichnung Joyn vorgestellt, ich ein mobiler Messaging-Dienst der Mobilfunkindustrie, der unter Leitung des Branchenverbands GSMA entwickelt wird.

    Bin mir nicht sicher, was „ich“ nach „vorgestellt,“ sein sollte, wahrscheinlich aber „ist“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *