Studie: Webanwendungen von Banken besonders anfällig für Hackerangriffe

Forscher des Sicherheitsanbieters Positive Technologies haben herausgefunden, dass Banken und Finanzdienstleister besonders anfällig für Hackerangriffe sind. Für ihre Studie (PDF) testeten sie 33 Websites und Dienste: Jede Seite und Webanwendung aus dem Finanzsektor enthielt mindestens eine schwerwiegende Sicherheitslücke.

Bei der Hälfte der Finanz-Websites stieß Positive Technologies, das sich mit der Absicherung von Webanwendungen beschäftigt, auf sogenannte XML External Entity Bugs (XEE) oder Fehler, die das Lesen oder Bearbeiten von Dateien ermöglichen. XEE-Bugs treten auf, wenn falsch konfigurierte XML Parser Daten mit einem externen Bezug verarbeiten, was zur Preisgabe vertraulicher Daten oder zu Denial of Service führen kann.

Im schlimmsten Fall kann ein Angreifer den Forschern zufolge aus der Ferne Code einschleusen, um die Kontrolle über einen Server zu übernehmen. Das wiederum könnte gravierende Folgen für Kunden haben, die erwarten, dass Banken ihr Geld und auch ihre Daten sicher verwahren. Darüber hinaus waren 80 Prozent der untersuchten Seiten anfällig für Cross-Site-Scripting-Angriffe, die das Ausführen von Schadcode auf einer Website oder in einer Webanwendung erlauben.

Diese Fehler würden aber häufig nicht als schwerwiegend eingestuft. Und obwohl sie oftmals leicht zu beheben seien, würden sie nur mit einer geringen Priorität behandelt. Sie ließen sich jedoch benutzen, um das Aussehen einer Seite zu verändern und Nutzer dazu zu bringen, vertrauliche Daten einzugeben, die anschließend nicht bei der Bank, sondern den Angreifern landeten, ergänzten die Forscher.

Die Studie nennt keine Namen von betroffenen Geldinstituten. Auch ist sie anhand von 33 getesteten Websites und Webanwendungen wahrscheinlich nicht als repräsentativ einzustufen. Eine Anfälligkeit von 100 Prozent wirft jedoch allemal kein gutes Licht auf die Sicherheit der Online-Angebote des Finanzsektors.

Allerdings sind auch andere Bereiche wie die Angebote des öffentlichen Sektors nicht deutlich sicherer. Insgesamt entdeckten die Forscher Fehler bei 85 Prozent der untersuchten Online-Dienste. „Ein Hacker kann solche Anfälligkeiten ausnutzen, um Cookies von Nutzern zu stehlen, Phishing-Angriffe zu starten oder die Computer von Nutzern mit Schadsoftware zu infizieren“, so die Forscher weiter.

Tipp: Kennen Sie die berühmtesten Hacker? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

it-sa 2021: „Die richtigen Leute waren da“

Auch wenn die it-sa 2021 gegenüber der letzten Präsenzveranstaltung deutlich geschrumpft ist, zeigten sich die…

4 Stunden ago

Das sind die Hardware Top-Seller

Trotz des Chipmangels ist die Nachfrage nach Hardware ungebrochen, es gibt aber Befürchtungen, dass es…

6 Stunden ago

Datenstrategie mangelhaft

Der Weg von der Datenanarchie zur Datenstrategie ist lang und die deutschsprachigen Unternehmen haben noch…

21 Stunden ago

Europas Zukunft ist digital

Einen wirtschaftspolitischen Appell richtet Yann Lechelle, CEO von Scaleway, an die Europäische Union. Die EU…

22 Stunden ago

HP Presence: HP stellt Kollaborations- und Konferenzsysteme vor

Das Programm umfasst PCs, Audio- und Videobars sowie Raumsteuerungen. Ausgerichtet ist es auf große Meetingräume.…

24 Stunden ago

Facebook legt Streit um Benachteiligung von US-Arbeitern bei

Inhaber von befristeten Visas erhielten Vorzug vor US-Arbeitskräften. Facebook zahlt unter anderem Entschädigungen und Geldstrafen…

1 Tag ago