Categories: CloudRechenzentrum

Apple: Wir laufen zu 100 Prozent auf grüner Energie

Apple teilt mit, dass das Unternehmen zu 100 Prozent aus erneuerbarer Energie versorgt wird. Vor zwei Jahren hatte Apple das Ziel angekündigt. Damals lag der Anteil von erneuerbaren Energien in den weltweiten Niederlassungen des iPhone-Produzenten bei 93 Prozent. 2017 waren es laut Apple-Umweltreport bereits 96 Prozent.

Apple produziert am Hauptsitz in Cupertino Strom aus Photovoltaik und Biogas. Was nicht in Batterien gespeichert oder verbraucht werden kann, wird in das öffentliche Netz eingespeist (Bild: Apple).

Apple zieht damit mit Google gleich, das vor wenigen Tagen mitgeteilt hat, dass es den gesamten Stromverbrauch mit grünen Strom kompensiert.

Bei Apple wie auch bei Google sind 100 Prozent grüne Energie noch immer eine Utopie. Denn bei Apple-Zulieferern sind in einigen Regionen schlicht keine Ökostrom-Quellen vorhanden. Auch in einigen Stores, die in Städten beheimatet sind, ist dieses Ziel kaum zu erreichen, sofern die lokalen Energieversorger keinen Ökostrom im Angebot haben.

Dafür erwirbt Apple jedoch Ökostrom-Zertifikate so genannte Renewable Energy Certificates (REC). Darüber hinaus investiert Apple in Wind- oder Solaranlagen weltweit, um auf diesem Weg alternative Energien zu fördern. Der neue Campus aber wird zu 100 Prozent mit sauberer Energie betrieben und überschüssigen Strom speist Apple wiederum in das Netz ein. Auch bei einigen Partner-Unternehmen versucht Apple sich für den Einsatz von erneuerbaren Energien stark zu machen.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Doch das sei beispielsweise in China nicht immer möglich, wenn etwa ein Unternehmen verpflichtet ist, bei einem staatlichen Monopolbetrieb den Strom zu beziehen.

„Wir wollen die besser Hinterlassen als wir sie vorgefunden haben. Nach einigen Jahren harter Arbeit sind wir jetzt stolz, dieses Ziel erreicht zu haben“, erklärt Apple CEO Tim Cook. Zudem wolle Apple weiter die Lieferkette und das Recycling älterer Geräte optimieren und auch weiterhin neue Energiequellen fördern.

Apple investiere, wo es möglich ist, in eigene Anlagen. Wo eigene Kraftwerke nicht realisierbar sind, schließe Apple Verträge mit lokalen Anbietern. In der Pressemitteilung erklärt Apple, dass das Unternehmen aktuell 25 Projekten weltweit unterhält und damit 626 Megawatt Kapazitäten hat. 2017 alleine seien 286 Megawatt Photovoltaik-Kapazitäten online gegangen. Darüber hinaus werden aktuell 15 weitere Anlagen errichtet. Sobald diese fertig gestellt sind, werde die Kapazität erneuerbarer Energien 1,4 Gigawatt betragen.

Apple schneidet im Ranking „Greener Electronics“ von Greenpeace vergleichsweise gut ab (Bild: Greenpeace).

Am neuen Hauptsitz in Cupertino unterhält Apple eine 17 Megawatt-Photovoltaik-Anlage und eine Biogasanlage mit 4 Megawatt. Die Energie wird hier in dem Campus-Stromnetz mit Hilfe von Batterien vorgehalten.

Vor allem Unternehmen aus dem Technologie-Sektor achten besonders auf den Umweltschutz. AMD etwa versucht mit einem Programm, Rohstoffe zu fairen und verträglichen Bedingungen einzukaufen. Wie grün Technologie-Unternehmen sind, listet die Umweltschutzorganisation Greenpeace in einem Ranking. Tatsächlich wird hier Apple nach Fairphone als eines der Unternehmen mit dem besten Umweltschutz geführt.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Martin Schindler

Recent Posts

Intel übertrifft die Erwartungen im vierten Quartal

Der Umsatz steigt auf 19,5 Milliarden Dollar. Es ist der höchste Quartalsumsatz in der Geschichte…

16 Stunden ago

Android-Apps unter Windows 11: Microsoft kündigt Betatest für Februar an

Microsoft realisiert die Funktion in Zusammenarbeit mit Intel und Amazon. Eigentlich sollte Windows 11 schon…

16 Stunden ago

Gartner: CO2-Emissionen von Hyperscalern beeinflussen Cloud-Einkauf

Nachhaltigkeitsinvestitionen werden zunehmen, da Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) die Berichterstattung der Unternehmen verändern.

1 Tag ago

US-Handelsministerium: Chipkrise zieht sich bis ins zweite Halbjahr 2022

Ein Grund für die anhaltende Knappheit ist die weiterhin hohe Nachfrage. Ereignisse wie die Corona-Pandemie…

2 Tagen ago

Android-Malware stiehlt Geld und löscht Daten

Der Trojaner BRATA nimmt inzwischen auch Nutzer in den USA und Spanien ins Visier. Er…

2 Tagen ago

Microsoft: Teams überschreitet Marke von 270 Millionen monatlich aktiven Nutzern

Das ist ein Plus von 20 Millionen Nutzern im Vergleich zum Juli 2022. Auch die…

2 Tagen ago