Microsoft macht File Manager aus Windows 3.0 Open Source

Microsoft mach den File Manager aus dem Jahr 1990 Open Source. Durch die Offenlegung kann man jetzt den Code kompilieren und auf Windows 10 lauffähig machen. Microsoft hatte mit dem File Manager die Dateiverwaltung von MS-DOS abgelöst und die Dateiverwaltung in eine grafische Oberfläche gepackt.

Der Microsoft File Manager aus Windows NT 4 aus dem Jahr 2007 läuft in einer Open-Source-Version jetzt auf Windows 10 und anderen neueren Versionen (Bild: Wikimedia).

Laut Microsoft-Entwickler Craig Wittenberg wurde der Code aus der Version für WinFile aus Windows NT4 entnommen und mit Änderungen versehen, so dass das Programm auf neueren Windows-Rechnern korrekt funktioniert und auch mit Visual Studio kompilierbar ist. Der Source-Code stammt damit aus dem Jahr 2007.

In dem Tag mit dem Namen original_plus hat er laut eigenen Angaben Visual Studio konvertiert, so dass der Datei-Manager die Versionen 2015 und 2017 unterstützt und Support für 64-bit-Windows ermöglicht. Einige Header-Files wurden verschoben und einige ungenutzte Dateien habe Wittenberg gelöscht. Darüber hinaus wurden die internen Shell-APIs in Public API umgewandelt. Diese internen APIs seien auch der Hauptgrund gewesen, warum die alte Version nicht auf den neueren Windows-Versionen lauffähig war, wie der Wittenberg erklärt.

Die jetzt als Open Source freigegebene Version des Dateimanagers basiert auf der Variante, die unter NT 4.0 zum Einsatz kam (Bild: ZDNet.de).

Der Entwickler bietet den Code in zwei Versionen an. Neben der oben genannten Version gibt es eine weitere mit den persönlichen Änderungen und Erweiterungen von Wittenberg.

„Ich werde Bug-Fixes und Vorschläge für kleinere Änderungen am Master-Branch erwägen. Sie sind eingeladen, Pull-Requests zu erstellen oder Fehler zu melden“, so der Entwickler. Die eigentliche Quelle wolle er jedoch nicht ändern und er werde auch keine weiteren Branches erstellen.

Mit diesem Schritt zeigt der Entwickler, wie weit Windows abwärtskompatibel ist. Daneben ist es aber vor allem ein Rückblick auf die Art und Weise, wie vor 20 Jahren Rechner aussahen. Der Code wurde unter der MIT-Lizenz veröffentlicht. Wittenberg arbeite seit 2007 an dem Projekt, wie aus der Readme-Datei hervorgeht.

Martin Schindler

Recent Posts

Microsoft veröffentlicht Edge 92

Das Update erweitert den Browser um ein Password Health Dashboard. Es prüft die Stärke von…

2 Tagen ago

Hacker nennen im zweiten Quartal 740 Ransomware-Opfer auf Data-Leak-Websites

Das ist ein Anstieg von 47 Prozent gegenüber dem ersten Quartal. Die Zahlen basieren auf…

2 Tagen ago

Hardware: Grafikkarten trotz Engpass gefragt

Die Karlsruher ITscope GmbH beleuchtet vierteljährlich im ITscope Marktbarometer Q2/2021, welche Hardware in Deutschland besonders…

2 Tagen ago

Immer mehr Risiken durch Informationstechnologie – wie können sich IT-Dienstleister absichern?

Informationstechnologie spielt gerade in der aktuellen Lage in Deutschland eine immer größere Rolle. Zugleich werden…

2 Tagen ago

Hackerangriffe behindern Produktions- und Lieferketten

Nach dem ersten Cyber-Katastrophenfall in Deutschland wird klar, dass weitere harte Angriffswellen bevorstehen. Angriffe auf…

2 Tagen ago

Brite auf Betreiben der US-Justiz in Spanien wegen Twitter-Hack verhaftet

Es handelt sich um einen 22-Jährigen. Ihm droht nun die Auslieferung in die USA. Dort…

3 Tagen ago