Categories: Mobile Notebook

HP stellt Chromebook X2 mit Intel Core m3-7y30 vor [Update]

HP hat das Chromebook X2 vorgestellt. Es soll ab Juni in den USA für knapp 600 Dollar erhältlich sein. Der Bildschirm lässt sich von der Tastatur trennen, sodass das Chromebook X2 auch als Tablet genutzt werden kann. Ob das Gerät auch nach Deutschland kommt, steht derzeit noch nicht fest.[Update 11.4.] Laut HP wird das Chromebook X2 in Deutschland nicht angeboten.

Das Chromebook X2 ist mit einem Intel Core m3-7y30 ausgestattet. Der Arbeitsspeicher beträgt standardmäßig 4 GByte. Zur Auswahl steht auch eine Variante mit 8 GByte. Als Speicherplatz kommt eine 32 GByte große eMMC-Lösung zum Einsatz.

Das touchfähige IPS-Display bietet eine Diagonale von 12,3 Zoll und eine Auflösung von 2400 x 1600 Pixel. Neben der Tastatur kann auch der HP Active Pen zur Eingabe genutzt werden.

Eine Netzwerkverbindung kann nur über das integrierte WLAN (802.11 b/g/n/ac) realisiert werden. Ein Ethernet-Port oder ein LTE-Modul stehen nicht zur Verfügung. An Anschlüsse bietet das Gerät zwei USB-C-Ports, die allerdings nur USB 3.0 Gen1 unterstützen. Als Kamera kommt auf der Rückseite ein Modell mit 13 Megapixel zum Einsatz. Für Selfies und Videokonferenzen gibt es eine Front-Kamera mit 5 Megapixel. Der eingebaute Akku bietet eine Kapazität von 48 Wh. Insgesamt wiegt das Chromebook X2 knapp 1,4 Kilo, ohne Tastatur sind es 735 Gramm.

Ob auf dem Gerät bereits Chrome OS 64 zum Einsatz kommt, ist derzeit nicht bekannt. Anders als frühere Chrome OS-Versionen unterstützt Chrome OS 64 auch die Ausführung von Android-Anwendungen im Hintergrund, was bei einem Einsatz im Desktop-Modus sinnvoll ist. Zu beachten ist aber auch, dass Android-Anwendungen in der Regel für die ARM-Plattform und nicht für Intel-Prozessoren optimiert sind, sodass sie in der Regel etwas langsamer ablaufen als auf vergleichbaren ARM-Chips.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Google erhöht Prämien für Sicherheitslücken deutlich

Die maximale Basisprämie für Schwachstellen in Chrome und Chrome OS steigt von 5000 auf 15.000 Dollar. Hochqualitative Fehlerberichte bringen Forschern…

3 Minuten ago

Cloudgeschäft beschert Microsoft Rekordquartal

Umsatz und Gewinn steigen um 12 beziehungsweise 49 Prozent. Die Cloud-Sparte meldet erstmals höhere Einnahmen als die Windows-Sparte. Der Kurs…

5 Stunden ago

Microsoft registriert fast 10.000 staatliche Hackerangriffe auf seine Nutzer

Die Opfer sind mehrheitlich Firmenkunden. Rund 16 Prozent der Attacken richten sich aber auch gegen Verbraucher. Die Urheber wiederum stammen…

7 Stunden ago

242 Millionen Euro: EU verhängt weitere Kartellstrafe gegen Qualcomm

Es geht erneut um einen Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung. Diesmal soll Qualcomm UTMS-Chipsätze zu Verdrängungspreisen verkauft haben. Das Bußgeld entspricht…

8 Stunden ago

Auch Firefox stuft künftig HTTP-Websites als unsicher ein

Ab Werk aktiv ist die Funktion in Firefox 70. Aktuell ist die Funktion im Nightly Channel erhältlich. Aber auch Firefox…

24 Stunden ago

Smartphones mit 12 GByte RAM: Samsung kündigt neue Low-Power-Speichermodule an

Sie ermöglichen Übertragungsraten von 5500 Mbit/s. 44 GByte Daten übertragen sie somit innerhalb einer Sekunde. Samsung fertigt die Chips mit…

1 Tag ago