Categories: KomponentenWorkspace

Nvidia kündigt Ende von 32-Bit-Treibern an

Nvidia stellt die Treiberunterstützung für 32-Bit-Betriebssysteme ein. Die 32-Bit-Treiber wechseln in den Legacy-Status und erhalten künftig nur noch kritische Sicherheitsupdates – und auch das bleibt zeitlich begrenzt bis zum Januar 2019. Upgrades mit Leistungsoptimierungen und Bugfixes kommen somit künftig nur noch 64-Bit-Betriebssystemen zugute.

Der auslaufende Mainstream Support für 32-Bit-Treiber betrifft die Windows-Versionen 7, 8, 8.1 und 10 sowie Linux und FreeBSD. Damit dürfte der von Nvidia im März bereitgestellte GeForce Game Ready Driver 391.35 die letzte Treiberversion für die 32-bittigen Betriebssysteme sein.

Parallel dazu wird auch das Zusatztool GeForce Experience nur noch auf 64-bittigen Windows-Versionen mit Software-Upgrades versorgt, zu denen neue Features, Sicherheitsupdates und Fehlerbehebungen gehören. Bestehende Features und Services wie optionale Gaming-Einstellungen sollen aber auch auf einem 32-Bit-Windows weiterhin funktionsfähig bleiben.

Ebenfalls ab diesem Monat läuft Nvidias Support für auf der Fermi-Architektur basierenden GeForce-GPUs aus. Nur noch die auf Kepler, Maxwell und Pascal basierenden Grafikprozessoren erhalten Upgrades für Game Ready Driver einschließlich Leistungsverbesserungen, neuen Features und Bugfixes. Für eine Übergangsfrist bis zum Januar 2019 sollen aber auch den Fermi-Modellen noch kritische Sicherheitsupdates zugutekommen.

Die betroffenen Geforce-GPUs der Fermi-Architektur hat der Grafikspezialist in einer Liste zusammengefasst. Die Gründe für Nvidias Ankündigungen sind nachvollziehbar, da zum einen 32-Bit-Betriebssysteme immer weniger genutzt werden – und andererseits die Fermi-Architektur schon vor rund acht Jahren eingeführt wurde und seither Mainstream Support erhielt.

AnandTech merkt dazu allerdings an, dass die komplexen Grafiktreiber mit ihren weitrechenden Berechtigungen beständig durch Sicherheitslücken auffielen – wie bei Nvidia auch wieder in diesem Jahr. Die Publikation warnt daher: „Obwohl die allermeisten Fermi-Karten ausgemustert wurden, ist das Ende der Sicherheitsupdates (insbesondere bei mit dem Internet verbundenen Geräten) alles andere als unerheblich.“

Bernd Kling

Recent Posts

WLAN in Unternehmen: Wie steht es mit der Sicherheit?

Die Installation und der Betrieb eines WLANs in Unternehmen erfordern die Berücksichtigung zahlreicher Faktoren. Mit…

1 Tag ago

Krypto-Manager zu Haftstrafe verurteilt

Der Gründer von zwei inzwischen aufgelösten Kryptowährungs-Hedgefonds wurde wegen Veruntreuung und unerlaubter Investitionen mit Kundengeldern…

1 Tag ago

Microsoft warnt vor manipulierten Office-Dokumenten

Microsoft hat detailliert beschrieben, wie Hacker vor kurzem eine gefährliche Sicherheitslücke in der MSHTML- oder…

1 Tag ago

Datenaufbereitung als Achillesferse

Die Datenaufbereitung stellt Firmen vor neue Herausforderungen. Tandem-Teams aus Business-Stakeholdern und IT-Experten sowie regelmäßige Reviews…

1 Tag ago

Apple: iPhone 13 und mehr

Apple hat sein "California Streaming"-Event abgeschlossen, auf dem das Unternehmen mehrere neue Hardware-Produkte vorgestellt hat,…

3 Tagen ago

Fitness mit Tücken

Über 61 Millionen Wearable- und Fitness-Tracking-Datensätze sind über eine ungesicherte Datenbank des Unternehmens GetHealth offengelegt…

4 Tagen ago