Categories: NetzwerkeVoIP

Skype for Content Creators unterstützt Aufnahme von Gesprächen

Microsoft kündigt mit Skype for Content Creators eine neue Desktop-App des beliebten Messenger-Programms an, das die Aufnahme von Gesprächen unterstützt. Bisher war dies ohne offiziellen Support nur über externe Anwendungen möglich und hat auch nicht immer zufriedenstellend funktioniert.

Mit Skype for Content Creators unterstützt Microsoft die Schnittstelle NewTek NDI. Dadurch können Drittanbieter-Anwendungen wie Wirecast, Xsplit und Vmix direkt auf den Skype-Stream zugreifen und ihn abspeichern.

Sobald der Anruf aufgezeichnet wurde, können Inhalte einfach in Anwendungen wie Adobe Premiere Pro und Adobe Audition zur Bearbeitung importiert werden. Darüber hinaus können Benutzer das Erscheinungsbild des Anrufs anpassen – so können sie Teil einer Live-Show sein, die für das Streaming an ein Publikum gedacht ist.

Der Workflow zur Aufnahme soll besonders einfach sein. In nur zwei Schritten, vom Einrichten des Anrufs bis zum Livestreaming des Anrufs auf einer geeigneten Plattform, können Audio- und Videoinhalte für die Zusammenarbeit genutzt werden.

Eine erste Vorabversion soll in Kürze für Windows 10 und OS X verfügbar sein. Im Sommer soll dann die finale Fassung erscheinen. In diesem Zusammenhang spricht Microsoft von einer Desktop-App, was darauf hindeutet, dass Skype for Content Creators nicht über den Windows Store vertrieben wird. Weitere Informationen und Demonstrationen zu Skype für Content Creators erhalten Besucher der NAB in Las Vegas vom 9. bis 12. April am Microsoft-Stand SL6716.

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows 10? Machen Sie den Test in unserem Quiz auf silicon.de!

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Türkei hebt nach fast drei Jahren Sperre von Wikipedia auf

Die Regierung setzt ein Urteil des Obersten Gerichtshofs um. Der stuft die Blockade als verfassungswidrig ein. Das Gericht folgt seiner…

2 Stunden ago

Google stellt Chrome-Apps auf allen Plattformen ein

Die Änderung gilt schon in diesem Jahr für Windows, macOS und Linux. Unter Chrome OS gibt Google seinen Kunden mehr…

4 Stunden ago

Januar-Patchday: Oracle schließt 334 Lücken in seinen Produkten

Es sind insgesamt 94 Produkte betroffen. 191 Schwachstellen lassen sich aus der Ferne ohne Eingabe von Anmeldedaten ausnutzen. Die Gesamtzahlen…

6 Stunden ago

Proof-of-Concept-Exploits für NSA-Crypto-Lücke in Windows veröffentlicht

Es liegen mindestens drei verschiedene Exploits vor, von denen zwei öffentlich verfügbar sind. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit von Angriffen deutlich.…

7 Stunden ago

Mozilla entlässt 70 Mitarbeiter – auch führende Manager

Das Unternehmen reagiert auf sinkende Nutzerzahlen und den damit verbundenen Umsatzrückgang. CEO Mitchell Baker räumt ein, dass der Aufbau neuer…

22 Stunden ago

Sophos: Abo-Betrug im Play Store betrifft mehr als 600 Millionen Nutzer

Insgesamt 25 Apps nutzen eine Lücke in Googles Play-Store-Richtlinie. Nutzer, die diese Apps während einer Testphase löschen, beenden damit nicht…

24 Stunden ago