Intel stößt Wind River ab

Intel hatte 2009 rund 884 Millionen Dollar für das Unternehmen bezahlt dadurch sollte das Geschäftsmodell von Intel in Richtung Software diversifiziert werden. Künftig soll Wind River wieder als eigenständiges Unternehmen agieren.

Intel verkauft den Bereich für eingebettete Software Wind River für einen ungenannten Betrag an den Investor TPG. Der Chip-Hersteller hatte 2009 das Unternehmen für 884 Millionen Dollar übernommen. Finanzielle Details über die Übernahme wurden nicht bekannt. Sobald der Deal abgeschlossen ist, wird der Wind-River-President Jim Douglas das dann wieder unabhängige Unternehmen führen.

Wind River

Intel hatte mit der Übernahme von Wind River ursprünglich den Versuch unternommen, die Marktpräsens bei eingebetteten Systemen zu stärken. Es war einer der ersten Versuche Intels den Bereich Software zu stärken.

Wind River war dann einer der wichtigsten Player im Bereich Internet der Dinge, Edge-Computing und dem Geräte-Markt. Zu den Wind-River-Kunden zählen unter anderem Boeing, NASA, Huawei, Siemens und Northrop Grumman. Die Sicherheitslösungen schützen unter anderem medizinische Geräte, Maschinenparks und andere kritische Infrastrukuren. Auch eine Cloud-Lösung gibt es von Wind River.

Der TPG-Parner Nehal Raj erklärte, dass Wind River eine unabhängige Organisation sein wird. TPG plane, weiterhin stark in das Unternehmen zu investieren. Wind River soll sowohl organisch wie auch durch Zukäufe wachsen.

Whitepaper

CAD-Daten optimal verwalten: ECM-Lösungen vereinfachen Planmanagement

Wie ECM-Systeme CAD-Prozesse verbessern können, was eine gute ECM-Lösung beim Planmanagement auszeichnet und warum sich nscale CAD als spezialisierte Lösung für das Planmanagement anbietet, erklärt dieses Whitepaper.

Themenseiten: Business-Software, Intel, IoT

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel stößt Wind River ab

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *