Kasperskys „Slingshot“-Analyse sabotiert US-Anti-Terror-Kampagne

Das Verhältnis zwischen USA und Kaspersky dürfte dadurch weiter belastet werden. Regierungsvertreter der USA werfen dem russischen Sicherheitsanbieter Kaspersky vor, mit einer Malware-Analyse eine Geheimdienst-Aktion sabotiert zu haben.

Der so genannte Joint Special Operations Command der US-Armee hat mit einer Spionage-Software rund sechs Jahre lang Terroristen der Gruppierungen ISIS, Al Qaeda und andere beobachtet. Dieses Spezialkommando hat auch Malware eingesetzt, die vor einigen Wochen durch eine detaillierte Analyse des russischen Sicherheitsanbieters Kaspersky unter dem Namen Slingshot bekannt wurde.

Das berichtet jetzt der Branchendienst CyberScoop unter Berufung auf anonyme Quellen beim US-Militär. Die bestätigen, dass es sich bei der Kampagne um eine Operation der Joint Special Operations Command (JSOC) handelt und die damit die Kommunikation von Vertretern oder Sympatisanten der Terrorgruppen Islamischer Staat und Al Qaeda ausspioniert hatten.

Slingshot APT (Bild: Kaspersky)

Diese Malware wurde eingesetzt, um damit Rechner in Internetcaffes zu überwachen, in denen die Dienste Personen verkehren, die dem Unterstützerumfeld der Terrogruppen zuzählen sind. Und so überrascht es nicht, dass Kaspersky Samples dieser Malware in Ländern wie Afghanistan, Jemen, Irak, Jordanien, Türkei, Libyien, Sudan, Kenya oder der Republik Kongo entdeckt hat. In allen diesen Ländern rekrutieren die Extremisten neue Mitstreiter oder sind selbst ansässig.

Mit der Veröffentlichung der Analyse haben die US-Geheimdienste und JSOC die Operation offenbar abbrechen müssen. Zudem sollen durch die Veröffentlichung auch Soldaten im Einsatz gegen ISIS und Al Qaeda gefährdet worden sein.

Es sei eine Standard-Prozedur, alle Spuren zu löschen, wenn Informationen über die Aktion bekannt würden. Die US-Vertreter erklärten gegenüber CyberScoop, dass „diese Veröffentlichung niemandem geholfen habe“.

JSOC ist ein Teil des US Special Operations Command (SOCOM) und das Spezialkommando hat sich in der Vergangenheit immer wieder auch mit digitalen Einsätzen beschäftigt und dabei unter anderem mit der Navy oder anderen Spezialeinheiten der US-Armee zusammengearbeitet.

HIGHLIGHT

IDC-Studie: IT-Security in Deutschland 2018

Der Executive Brief "IT-Security in Deutschland 2018" bietet IT- und Fachbereichsentscheidern auf Basis der Studien-Highlights Best Practices und Empfehlungen für die Stärkung der IT-Sicherheit in ihrem Unternehmen.

Bei der Analyse vor einigen Wochen hatte Kaspersky keine Vermutungen über die Hintermänner der Malware geäußert und nur festgehalten, dass die Autoren der Malware englischsprachig sind und über große Ressourcen verfügen. Daher sei ein staatlicher Hintergrund nicht auszuschließen. Laut Kaspersky soll die Malware jedoch in den 6 Jahren lediglich 100 Opfer gefunden haben. „Wie immer ist eine genaue Zuordnung schwer wenn nicht sogar unmöglich, und zunehmend anfällig für Manipulationen und Fehler“, betonten die Sicherheitsexperten von Kaspersky.

Kaspersky führt derzeit einen Rechtsstreit mit der US-Regierung, die Behörden den Einsatz der Software untersagt. Für Kaspersky bricht damit natürlich ein wichtiger Markt weg. Die USA werfen dem Sicherheitsanbieter vor, die eigenen Sicherheitsprodukte zu Spionage-Zwecken für russische Dienste zur Verfügung zu stellen. Dem widerspricht Kaspersky. Mit einem Rechenzentrum in der Schweiz will der Anbieter die Vorwürfe weiter entkräften.

Ob die Analyse nun eine Retourkutsche ist, oder ob das IT-Sicherheitsunternehmen die Malware unwissentlich veröffentlicht hat ist unklar. Allerdings dürfte die Veröffentlichung das Klima zwischen dem russischen IT-Anbieter und der US-Regierung wohl nicht verbessern.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Themenseiten: Kaspersky, Russland, Sicherheit, USA

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Kasperskys „Slingshot“-Analyse sabotiert US-Anti-Terror-Kampagne

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. März 2018 um 18:04 von Andreas

    Zum Wohle aller muß jede gefundene Sicherheitslücke oder Schad-Software sofort veröffentlicht werden. Der Schaden , den die Geheimdienste erleiden ist als gering einzustufen. Es könnten ja sonst jedwede Veröffentlichungen wegen der angeblichen Gefährdung von Menschenleben blockiert werden.
    Die Geheimdienste müssen mal Ihren Grips anstrengen und unabhängige Methoden ersinnen und nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *