Categories: RechtRegulierung

Urteil: Telegram muss Verschlüsselung gegenüber russischen Behörden offenlegen

Der Oberste Gerichtshof Russlands hat ein Gerichtsurteil bestätigt, wonach Telegram, Herausgeber der gleichnamigen Messaging-App, seine privaten Verschlüsselungsschlüssel dem russischen Geheimdienst FSB übergeben muss. Eine Beschwerde des russischen Start-ups gegen das vorinstanzliche Urteil wies der Oberste Gerichtshof ab, wie Bloomberg berichtet.

Die staatliche russische Regulierungsbehörde wies Telegram daraufhin an, die Schlüssel, mit denen sich die Kommunikation von Telegram-Nutzern entschlüsseln lässt, innerhalb von 15 Tagen zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus verhängte sie ein Bußgeld. Sollte Telegram der Aufforderung nicht nachkommen, droht dem Messaging-Dienst eine Sperre in Russland.

Firmengründer Pavel Durov kündigte in einem Tweet an, das Urteil nicht umzusetzen. „Drohungen, Telegram zu sperren, sollte es keine persönlichen Daten seiner Nutzer herausgeben, werden keine Früchte tragen. Telegram steht weiter für Freiheit und Datenschutz.“

Telegram ist vor allem bei Nutzern beliebt, die großen Wert auf den Schutz ihrer Privatsphäre legen. Das gilt allerdings auch für Kriminelle und Terroristen, die den Dienst ebenfalls zur Kommunikation und Verbreitung von Falschmeldungen und Propaganda nutzen.

Die Verschlüsselung von Telegram wird jedoch von Datenschützern kritisiert, weil sie auf einer Infrastruktur basiert, die die Speicherung von Verschlüsselungsschlüsseln erlaubt. Matthew Green, Kryptografie-Professor an der Johns Hopkins University, verglich die Verschlüsselung der App mit dem „Ausstechen eines Auges mit einer Gabel“.

Andere Messaging-Anwendungen wie WhatsApp und Signal setzen auf eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, bei der die Verschlüsselungsschlüssel nicht zentral gespeichert werden. Das bedeutet, dass weder WhatsApp noch Signal technisch in der Lage wären, ein solches Gerichtsurteil umzusetzen.

Technikfirmen sind in Russland per Gesetz dazu verpflichtet, Daten russischer Nutzer auch dort zu speichern. Das soll einen Zugriff durch Strafverfolgungsbehörden und Geheimdienste erleichtern. Das Gesetz gibt dem Geheimdienst FSB aber auch mehr Kontrolle über das Internet. Beispielsweise können Seiten gesperrt werden, die sich weigern, Kundendaten herauszugeben.

Viele westliche Technikfirmen halten sich an das neue Gesetz. Andere, wie LinkedIn, die sich weigern, ihre Daten in Russland zu speichern, werden indes gesperrt.

Tipp: Wissen Sie alles über Edward Snowden und die NSA? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

3 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

3 Tagen ago

AWS nutzt Fedora Linux für sein cloudbasiertes Amazon Linux

Ziel ist die Integration von Red Hat Enterprise Linux. Das Betriebssystem ist für Amazon EC2…

3 Tagen ago

So setzen Ransomware-Verbrecher ihre Opfer unter Druck

Ransomware-Angreifer setzen eine breite Palette von rücksichtslosen Druckmitteln ein, um die Opfer zur Zahlung des…

3 Tagen ago

Kubernetes gegen Ransomware

Container sind mittlerweile nicht mehr vor Attacken gefeit. Veritas verrät sechs Tipps, um Kubernetes-Daten vor…

3 Tagen ago

Storage-Tiering – ein obsoletes Paradigma

Das traditionelle Tiering von Speicherinfrastruktur in verschiedene Klassen je nach Alter der Daten und Zugriffswahrscheinlichkeit…

3 Tagen ago