Categories: Data & StorageStorage

Nimbus Data stellt SSD mit 100 Terabyte vor

Nimbus Data hat die nach eigenen Angaben weltweit größte Solid State Drive vorgestellt. Das Modell ExaDrive DC100 bietet in einem 3,5-Zoll-Gehäuse Platz für 100 Terabyte Daten. Das Unternehmen positioniert die SSD als Ersatz für vorhandene Server- und Storage-Plattformen.

Einen neuen Rekord will Nimbus Data aber nicht nur beim Speicherplatz, sondern auch bei der Energieeffizienz aufgestellt haben. Aufgrund der hohen Kapazität sinkt der Energiebedarf auf 0,1 Watt pro Terabyte. Die ExaDrive DC100 unterbietet damit die Verbrauchswerte der Konkurrenz um 80 bis 90 Prozent.

Betreibern von Rechenzentren verspricht der Hersteller zudem Einsparungen beim der Kühlung sowie dem Platzbedarf. Sie sollen bei 85 Prozent pro Terabyte liegen, wieder im Vergleich zu Produkten der Mitbewerber. Das wird unter anderem dadurch erreicht, dass die SSD mit einem Terabyte die achtfache Kapazität der derzeit größten konventionellen Festplatte bietet.

Auch in puncto Haltbarkeit will Nimbus Data den Wettbewerb überbieten. Das Unternehmen liefert die ExaDrive DC100 mit einer fünfjährigen Herstellergarantie aus, die unbegrenzte Drive Writes Per Day (DWPD) beinhaltet. Branchenüblich sind zwei bis fünf DWPD – SSDs der Konkurrenz sind also nur dafür ausgelegt, jeden Tag das Zwei- bis Fünffache ihrer Gesamtkapazität an Daten zu schreiben.

Die zufällige Lese- und Schreibperformance wird mit 100.000 IOPS spezifiziert. Der Datendurchsatz soll bei bis zu 500 MBit/s liegen. Die Leistung soll die CPU-Performance laut Nimbus Data um „50 Prozent oder mehr“ verbessern. Als mögliche Einsatzgebiete nennt Nimbus Data Cloud-Storage, Big Data, Digital Media, Artificial Intelligence und Technical Computing.

Zu Preisen machte der Hersteller noch keine Angaben. Die Anschaffungskosten pro Gigabyte sollen aber mit denen einer MLC-SSD vergleichbar sein. Die ExaDrive DC 100 soll im Sommer allgemein verfügbar sein, und zwar für SATA- und SAS-Anschlüsse.

Tipp: Was haben Sie über Big Data abgespeichert? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Chrome 81 unterstützt Web NFC Standard

Der Browser liest und schreibt NFC-Tags. Chrome 81 blockiert zudem das Laden unverschlüsselter Inhalte bei bestehender HTTPS-Verbindung. Außerdem verlängert auch…

12 Stunden ago

Firefox 75: Mozilla überarbeitet Adressleiste und schließt Sicherheitslücken

Die neue Adressleiste vereinfacht die Suche im Internet. Mozilla verbessert außerdem die Kompatibilität zu falsch konfigurierten HTTPS-Servern. Firefox 75 enthält…

13 Stunden ago

IDC empfiehlt für Private und Hybrid Cloud as-a-Service als Betriebs- und Beschaffungsmodell

Die Cloud hat sich durchgesetzt, allerdings nicht als flächendeckende Public Cloud. Vielmehr entstehen vor allem Infrastrukturen mit einem Private-Cloud-Kern und…

14 Stunden ago

Italienischer E-Mail-Provider gehackt – Täter erbeuten Nachrichten und Dateien

Einer No Name genannten Gruppe fallen mehr als 5 TByte Daten in die Hände. Neben Nachrichten und Anhängen sind auch…

16 Stunden ago

Patchday: Google schließt 69 Sicherheitslücken in Android

13 Anfälligkeiten erhalten die höchste Bewertung "kritisch". Betroffen sind alle unterstützten OS-Versionen von Android 8 bis Android 10. Auch LG…

17 Stunden ago

Über 350.000 Exchange-Server anfällig für Angriffe

Obwohl Microsoft bereits im Februar einen Patch für die Lücke CVE-2020-0688 veröffentlicht hatte, sind aktuell noch über 350.000 Exchange-Server anfällig…

1 Tag ago