Nimbus Data stellt SSD mit 100 Terabyte vor

Die ExaDrive DC 100 packt diese Kapazität in ein Standard-3,5-Zoll-Gehäuse. Der Energiebedarf sinkt auf 0,1 Watt pro Terabyte. Die SSD kommt mit einer fünfjährigen Garantie mit unbeschränktem Schreibvolumen.

Nimbus Data hat die nach eigenen Angaben weltweit größte Solid State Drive vorgestellt. Das Modell ExaDrive DC100 bietet in einem 3,5-Zoll-Gehäuse Platz für 100 Terabyte Daten. Das Unternehmen positioniert die SSD als Ersatz für vorhandene Server- und Storage-Plattformen.

ExaDrive DC100 (Bild: Nimbus Data)Einen neuen Rekord will Nimbus Data aber nicht nur beim Speicherplatz, sondern auch bei der Energieeffizienz aufgestellt haben. Aufgrund der hohen Kapazität sinkt der Energiebedarf auf 0,1 Watt pro Terabyte. Die ExaDrive DC100 unterbietet damit die Verbrauchswerte der Konkurrenz um 80 bis 90 Prozent.

Betreibern von Rechenzentren verspricht der Hersteller zudem Einsparungen beim der Kühlung sowie dem Platzbedarf. Sie sollen bei 85 Prozent pro Terabyte liegen, wieder im Vergleich zu Produkten der Mitbewerber. Das wird unter anderem dadurch erreicht, dass die SSD mit einem Terabyte die achtfache Kapazität der derzeit größten konventionellen Festplatte bietet.

Auch in puncto Haltbarkeit will Nimbus Data den Wettbewerb überbieten. Das Unternehmen liefert die ExaDrive DC100 mit einer fünfjährigen Herstellergarantie aus, die unbegrenzte Drive Writes Per Day (DWPD) beinhaltet. Branchenüblich sind zwei bis fünf DWPD – SSDs der Konkurrenz sind also nur dafür ausgelegt, jeden Tag das Zwei- bis Fünffache ihrer Gesamtkapazität an Daten zu schreiben.

Die zufällige Lese- und Schreibperformance wird mit 100.000 IOPS spezifiziert. Der Datendurchsatz soll bei bis zu 500 MBit/s liegen. Die Leistung soll die CPU-Performance laut Nimbus Data um „50 Prozent oder mehr“ verbessern. Als mögliche Einsatzgebiete nennt Nimbus Data Cloud-Storage, Big Data, Digital Media, Artificial Intelligence und Technical Computing.

Zu Preisen machte der Hersteller noch keine Angaben. Die Anschaffungskosten pro Gigabyte sollen aber mit denen einer MLC-SSD vergleichbar sein. Die ExaDrive DC 100 soll im Sommer allgemein verfügbar sein, und zwar für SATA- und SAS-Anschlüsse.

Tipp: Was haben Sie über Big Data abgespeichert? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

VERANSTALTUNGSHINWEIS

Mit künstlicher Intelligenz (KI) die Arbeitskraft erweitern

Im neuen Point of View von Avanade geht es um die Entwicklung einer KI-Strategie, die konsequent den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Avanade zeigt, wie Unternehmen so die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter und die Erlebnisse ihrer Kunden verbessern – und dabei gleichzeitig den Business-Nutzen von künstlicher Intelligenz optimieren.

Themenseiten: SSD, Storage

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nimbus Data stellt SSD mit 100 Terabyte vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *