SIMSme Business jetzt auch im Web-Browser nutzbar

Die Deutsche Post weitet den Messenger SIMSme Business aus. Der sichere Messenger ist ab sofort auch in einer Version für den Browser verfügbar. Der neue SIMSme Business Web Messenger synchronisiert Chats, Daten und Kontakte auf bis zu zehn Geräte wie Smartphones, Tablets oder PC.

Vor allem für Behörden und Unternehmen, die mit sensiblen Daten arbeiten, eigne sich für das Angebot der Deutschen Post, die mit SIMSme Business eine Datenschutzkonforme Alternative zu anderen Angeboten wie WhatsApp oder Skype anbietet. Die Nutzung des Tools der Deutschen Post ist laut Anbieter schnell umzusetzen. Ohne Installation kann das Chat-Tool aufgesetzt und genutzt werden.

Die Daten des Web Messenger werden in einer lokal abgesicherte Indexed Datenbank verschlüsselt abgelegt. Die gesamte Interaktion zwischen den Geräten wird zudem Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Ab Mai greift die Europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO).

Datenschutzverstöße, wie etwa durch den Einsatz unsicherer Messenger können mit Bußgeldern von bis zu 20 Millionen Euro belegt werden.

Für diese neue Regularien ist SIMSme Business bereits vorbereitet, wie Marco Hauprich, Senior Vice President Digital Labs der Deutschen Post, betont. Daher eigne sich SIMSme Business auch für den Einsatz in sensiblen Unternehmensbereichen.

„Die schnelle und einfache Kommunikation via Messenger wird mit der Web-Version von SIMSme Business für Unternehmen noch attraktiver. Diese Kombination aus business-orientierter Usability und Sicherheit ist ideal für die unternehmensinterne Kommunikation“, erklärt Marco Hauprich.

Zudem können Unternehmensanwender über verschiedene Features in der Verwaltungskonsole „Management Cockpit“ das Tool konfigurieren. Vorteil ist, dass sämtliche Datenströme, wie von den deutschen Datenschutzgesetzen gefordert, über deutsche Server laufen. Als Features stehen, Einzel- und Gruppen-Chats, sowie Kanäle und Verteiler zur Verfügung. Nutzer können darüber Inhalte wie Text, Video- oder Audionachrichten, Fotos und Dateien verschicken. Die berufliche lässt sich zudem klar von der privaten Kommunikation trennen.

Über das Management Cockpit lassen die Nutzer und Lizenzen verwalten und in einem Dashboard visualisieren. Das Tool unterstützt Kanäle mit bis zu 1.000 Nutzern und Gruppen und Unternehmen können das Chat-Tool optisch an den eigenen Unternehmensauftritt anpassen. Die Lösung steht für iOS und Android zur Verfügung.

Für Privat-Nutzer empfiehlt die Deutsche Post die SIMSme App.

Martin Schindler

Recent Posts

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

2 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

2 Tagen ago

AWS nutzt Fedora Linux für sein cloudbasiertes Amazon Linux

Ziel ist die Integration von Red Hat Enterprise Linux. Das Betriebssystem ist für Amazon EC2…

2 Tagen ago

So setzen Ransomware-Verbrecher ihre Opfer unter Druck

Ransomware-Angreifer setzen eine breite Palette von rücksichtslosen Druckmitteln ein, um die Opfer zur Zahlung des…

2 Tagen ago

Kubernetes gegen Ransomware

Container sind mittlerweile nicht mehr vor Attacken gefeit. Veritas verrät sechs Tipps, um Kubernetes-Daten vor…

2 Tagen ago

Storage-Tiering – ein obsoletes Paradigma

Das traditionelle Tiering von Speicherinfrastruktur in verschiedene Klassen je nach Alter der Daten und Zugriffswahrscheinlichkeit…

2 Tagen ago