Raspberry Pi 3 Model B+ verbessert Prozessorleistung

Dreimal mehr Datendurchsatz im WLAN-Modul und mehr Prozessorleistung zeichnen das neue Modell aus. Rein äußerlich unterscheidet sich Raspberry Pi 3 Model B+ jedoch kaum von den Vorgängermodellen.

Die Raspberry Pi Foundation hat das neue Modell Raspberry Pi 3 Model B+ vorgestellt. Das neue Modell des kleinen Einplatinenrechners bietet in erster Linie eine schnellere CPU und einen besseren Datendurchsatz als der Vorgänger Raspberry Pi 3 Model B.

Genau zwei Jahre nach dem dem Raspberry Pi 3 Model B kommt nun Raspberry Pi 3 Model B+ auf den Markt. Damit hält die Raspberry Pi Foundtion das auf zwei Jahre festgelegte Evolutions-Upgrade exakt ein.

Der Raspberry Pi 3 Model B+ sieht mehr oder weniger aus wie die Vorgängerversionen, liefert jedoch deutlich mehr Leistung für das gleiche Geld (Bild: Raspberry Pi Foundation). Der Raspberry Pi 3 Model B+ sieht mehr oder weniger aus wie die Vorgängerversionen, liefert jedoch deutlich mehr Leistung für das gleiche Geld (Bild: Raspberry Pi Foundation).

Daher ist das neue Modell auch kein Raspberry Pi 4 aber dennoch gibt es zahlreiche deutliche Verbesserungen wie einen schnelleren Prozessor, höhre Wi-Fi-Geschwindigkeiten und ein schnelleres Ethernet.

Der Pi 3 Model B+ verfügt über einen 1.4 GHz 64-bit Quad-Core-Prozessor von Broadcom, der auf der Arm Cortex A53-Architektur basiert. Das Vorgängermodell hatte eine CPU mit 1.2 GHz. Das klingt nicht nach einem großen Schritt, jedoch immerhin verspricht die Foundation einen Performance-Gewinn von 15 Prozent.

Das neue Modell unterstützt zudem Dual-Band WLAN mit 2,4 und 5 GHz, Bluetooth 4.2 und Bluetooth Low Energy. Neu ist hier ebenfalls die Tatsache, dass das Dual-Band WLAn mit einer modularen Compliance Certification ausgestattet ist, dadurch soll es künftig einfacher werden, kommerzielle Produkte auf Basis des neuen Raspberry Pi Model B+ zu entwickeln. So vereinfachen sich WLAN-Kompliance-Tests.

ANZEIGE

Aktuelle Studie zur Dokumentensicherheit in deutschen Büros

Eine aktuelle Statista-Umfrage (im Auftrag von KYOCERA Document Solutions) hat ergeben: Der deutsche Mittelstand hat Nachholbedarf beim Thema Dokumentensicherheit. Mehr als die Hälfte der befragten Mitarbeiter hat Zugriff auf Dokumente, die nicht für sie bestimmt sind. Weitere Infos und Tipps zur Optimierung erhalten Sie im gratis E-Book. Jetzt herunterladen!

Ansonsten ist das neue Modell gegenüber dem Vorgänger physisch identisch. Vier USB 2.0-Ports, ein 40-Pin GPIO-Header, ein HDMI-Port, Display- und Kamera-Ports und ein vierpoliger Stereo-Output und ein Video-Ports. Der maximale Datendurchsatz des Gigabit Ethernet über USB 2.0 des Raspberry Pi 3 Model B+ bietet einen maximalen Durchsatz von 300Mbps. Laut ersten Tests ist das Raspberry Pi 3 Model B+ sowohl gemessen als Single-Core wie auch in Quad-Core der bislang leistungsfähigste Raspberry. Durch 802.11ac-Wi-Fi kann das neue Modell den Durchsatz des Vorgängers etwa verdreifachen.

Eben Upton erklärt gegenüber TechRepublic, dass die B+-Modelle vor allem noch einmal eine Verbesserung der bestehenden Modell bringen soll.

„Es ist kein Raspberry Pi 4. Aber ich glaube, dass wir schließlich ein sehr gutes B+-Modell bekommen haben, vielleicht ein bisschen zu gut für ein B+, aber natürlich reicht das noch nicht für einen Raspberry Pi 4 aus“, so Upton.

Whitepaper

CAD-Daten optimal verwalten: ECM-Lösungen vereinfachen Planmanagement

Wie ECM-Systeme CAD-Prozesse verbessern können, was eine gute ECM-Lösung beim Planmanagement auszeichnet und warum sich nscale CAD als spezialisierte Lösung für das Planmanagement anbietet, erklärt dieses Whitepaper.

Themenseiten: Forschung, Raspberry, Raspberry Pi Foundation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Raspberry Pi 3 Model B+ verbessert Prozessorleistung

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. März 2018 um 18:27 von Klaus der Umweltfreund

    @C: Bevor Du Deine 20 Jahre alten PC-Gurken als Energieverschwender Jahr für Jahr weiter einsetzt, solltest Du Dir einige RasPis zulegen, die die gleichen Aufgaben mit einem Bruchteil der Energie erledigen können. Mit einem deutlichen Plus an Performance.

    Aber, hey, ich will dir ja nicht die Welt erklären. ;-)

  • Am 14. März 2018 um 18:52 von Sunny Marx

    Viel interessanter wäre noch die Antwort auf die Frage: „Bootet das Raspi 3 B+“ nun auch ohne verknotete Finger über USB?

    • Am 15. März 2018 um 9:14 von Klaus der Ratgeber

      Einfach ein USB Kabel mit eingebautem Schalter besorgen, und dann sind ‚verknotete Finger‘ kein Thema.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *