Let’s Encrypt gibt ab sofort Wildcard-Zertifikate aus

Ein einzelnes Wildcard-Zertifikat kann eine Hauptdomain sowie zahlreiche Subdomains sichern. Das kostenlose Angebot kann Administratoren den Einsatz von HTTPS erheblich erleichtern. Die Zertifizierungsstelle will damit den Anteil verschlüsselter Webseiten weiter vorantreiben.

Die Zertifizierungsstelle Let’s Encrypt stellt wie letztes Jahr angekündigt ab sofort Wildcard-Zertifikate aus. Das vereinfacht in bestimmten Szenarien den Einsatz von HTTPS erheblich, da ein einzelnes Wildcard-Zertifikat eine Hauptdomain sowie eine beliebige Anzahl von Subdomains wie etwa *.example.com sichern kann.

(Bild: Let's Encrypt)

Die ansonsten kommerziell angebotenen Wildcard-Zertifikate macht Let’s Encrypt kostenlos verfügbar über die API ACME Version 2. Für Wildcard-Zertifikate wird zunächst nur die Validierung über DNS unterstützt, aber weitere Optionen könnten später hinzukommen.

ACME Version 2 „hat den IETF-Standard-Prozess durchlaufen“, führt Josh Aas, Executive Director der Internet Security Research Group (ISRG), der Gruppe hinter Let’s Encrypt, in einem Blog-Post zur Veröffentlichung aus. ACME v2 ist derzeit ein Entwurf für den Internet Engineering Task Force-Standard, sodass es möglicherweise noch nicht in seiner endgültigen Form vorliegt.

Wildcard-Zertifikate sind nur über ACMEv2 verfügbar. Um ACMEv2 für Wildcard- oder Nicht-Wildcard-Zertifikate zu verwenden, wird ein kompatibler Client benötigt. Ziel von Let’s Encrypt ist es, alle Kunden und Abonnenten auf ACMEv2 umzustellen.

Let’s Encrypt geht auf eine Initiative von Cisco, Mozilla, Akamai und der Electronic Frontier Foundation zurück. Ihr Ziel war es, die Umstellung von Websites auf sicheres HTTP (HTTPS) zu erleichtern. Die dafür gegründete Zertifizierungsstelle bietet den Betreibern von Websites seit 2015 kostenlose Zertifikate für TLS-Verschlüsselung an.

Let's Encrypt: Anstieg verschlüsselter Webseiten (Screenshot: ZDNet.de)

Im Namen der Partnerorganisationen wird die Zertifizierungsstelle von der Non-Profit-Organisation Internet Security Research Group (ISRG) betrieben. Heute sichert Let’s Encrypt 61 Millionen Domains über eine voll automatisierte Schnittstelle für die Ausgabe und Verwaltung von Domain-Validation-Zertifikaten.

„Das hat erheblich dazu beigetragen, dass der Anteil verschlüsselter Seiten innerhalb eines Jahres an allen geladenen Webseiten von 46 auf 67 Prozent anstieg.“, schreibt ISRG-Chef Josh Aas in einem Blogeintrag. Er hoffe, dass das kommende Wildcard-Angebot dazu beiträgt, die Webentwicklung zu 100 Prozent HTTPS zu beschleunigen.

Tipp: Wissen Sie alles über Edward Snowden und die NSA? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Verschlüsselung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Let’s Encrypt gibt ab sofort Wildcard-Zertifikate aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. März 2018 um 15:19 von Gast

    Zum Thema https (und dass es manchmal nichts nützt) und Zertifikate (EV, Extended Validation) überaus lesenswert:
    https://www.grc.com/fingerprints.htm
    https://www.grc.com/ssl/ev.htm

    GRC ist Gibson Research; deren Besitzer ist Steven Gibson, ein älterer Programmierer:
    https://en.wikipedia.org/wiki/Steve_Gibson_(computer_programmer)

  • Am 14. März 2018 um 18:46 von Andreas

    HTTPS ist zum Teil ein sog. Hype weil:
    – die meisten Zertifikate schützen nicht vo9r MiTM-Angriffe; oder überprüft man beim Besuch einer Seite jedes Mal den Fingerabdruck
    – Eigentlich nur wichtig, wenn schützenswerte Daten zur Domäne hochgeladen werden.
    – Der Inhalt eines Herunterladens wird beglaubigt durch Unterzeichnen.
    – Der Seiteninhalt kann durch einen „warrant canary“ geschützt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *