Windows ML: Microsoft integriert künstliche Intelligenz in Windows 10

Das neue Machine-Learning-Feature soll Entwicklern die Integration von vortrainierte Modelle für die Entwicklung von neuen Apps erleichtern.

Microsoft will künftig in Windows 10 zusätzliche Features für künstliche Intelligenz integrieren und stellt auf dem Windows Developer Day die neue Plattform Windows ML vor. Dank dieser Plattform sollen Entwickler trainierte Modelle für Machine Learning in Windows-Anwendungen integrieren und so deren Funktionsweise erweitern und optimieren können.

Kam VedBrat, Group Program Manager des Windows AI Team stellt Windows ML, ein neues Feature für künstliche Intelligenz in Windows 10 vor (Bild: Microsoft) Kam VedBrat, Group Program Manager des Windows AI Team stellt Windows ML, ein neues Feature für künstliche Intelligenz in Windows 10 vor. Diese Plattform soll das Entwickeln von KI-Anwendungen für Windows deutlich vereinfachen (Bild: Microsoft).

Dank dieser neuen Funktion können Entwickler auch bestehende Modelle aus KI-Plattformen von Drittanbietern importieren und dann lokal auf einem Windows-10-PC laufen lassen. Die Auswertung von Bildern, oder die Indexierung von Dateien kann damit auch auf dem Rechner ausgeführt werden. In einigen Anwendungen setzt Microsoft diese Funktion bereits ein. So verwendet Windows Hello eine KI für die Erkennung von Nutzern über einen Gesichts-Scan. Auch die Windows 10 Photo-App setzt schon künstliche Intelligenz ein, wie Microsoft in einem Blog erklärt. Künftig werde Microsoft diese Unterstützung auch auf anderen Geräten und in der Cloud verfügbar machen.

„Windows kann KI-Aufgaben über die lokalen Rechenkapazitäten des PCs ausführen und so können Ergebnisse schnell und effektiv ausgeliefert werden“, verspricht Microsoft in einem Blog. Vor allem könnten Entwickler damit zusammen mit der Cloud-AI-Platform günstig Ende-zu-Ende-KI-Lösungen entwerfen, indem sie die Trainingsmodelle in Azure zu Evaluationszwecken auf Windows-Geräte verlagern. So könnten komplexe Workloads am Edge verarbeitet werden. Durch die Verlagerung auf das Gerät lassen sich solche Operationen auch ohne Verbindung in die Cloud durchführen. Dadurch könnten auch Datenverbindungen entlastet werden.

By Kam VedBrat, Group Program Manager des Windows AI Team erklärte auf dem Developer Day, dass dank Windows ML auch Komponenten wie die Intel VPU Movidius unterstützt würden. Für den Entwickler mache es dadurch keinen Unterschied mehr, ob VPU, GPU oder CPU für die KI-Operationen genutzt werden. So könnten Entwickler frei entscheiden, auf welchen Gerät oder Cloud die KI-Aufgaben ausgeführt werden, wie VedBrat in einem Blog erklärt.

Einen ersten Eindruck der AI-Plattform auf Windows können sich Entwickler Developers mit der anstehenden Visual Studio Preview 15.7 machen. Und im Verlauf des Jahres sollen die Windows ML API in allen Desktop- und Universal Windows Apps in sämtlichen Varianten von Windows 10 verfügbar sein. Weitere Details und Anwendungsbeispiele verspricht Microsoft für die Konferenz Build im Mai dieses Jahres.

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

ANZEIGE

Aktuelle Studie zur Dokumentensicherheit in deutschen Büros

Eine aktuelle Statista-Umfrage (im Auftrag von KYOCERA Document Solutions) hat ergeben: Der deutsche Mittelstand hat Nachholbedarf beim Thema Dokumentensicherheit. Mehr als die Hälfte der befragten Mitarbeiter hat Zugriff auf Dokumente, die nicht für sie bestimmt sind. Weitere Infos und Tipps zur Optimierung erhalten Sie im gratis E-Book. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Künstliche Intelligenz, Microsoft, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Windows ML: Microsoft integriert künstliche Intelligenz in Windows 10

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. März 2018 um 23:17 von Gig I. Debuff

    Was solche Punkte oder zB den effizienten Einsatz der Cloud Technologien angeht leistet MS wirklich wegweisende und wertvolle Pionierarbeit.
    Zukunftsthemen mit Potential hat man dort offenbar fest im Griff. Portfolio aufstocken traue ich mich momentan trotzdem nicht, da mir letztlich dennoch zuviel im ungewissen liegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *