Categories: MobileSmartphone

Museumsreif: Xiaomi Mi MIX im Design Museum München

Das Münchner Design Museum hat das 2016 vorgestellte Smartphone Mi MIX in seinen Katalog aufgenommen. Das Android-Smartphone des chinesischen Herstellers Xiaomi hatte dieser zusammen mit dem französischen Designer Philippe Starck entwickelt, der auch an dem Nachfolgemodell Mi MIX 2 mitgearbeitet hat. Starck dürfte außerdem an der Entwicklung des Mi MIX 2S beteiligt sein, das Xiaomi Ende März vorstellen will.

Für die Aufnahme in „Die Neue Sammlung – Design Museum“ qualifiziert sich das Mi MIX laut Museumsdirektorin Angelika Nollert „als Beispiel für international herausragendes Produktdesign“. „Die Neue Sammlung“ ist eines von vier eigenständigen Museen in der Pinakothek der Moderne. Seit 1907 aufgebaut, gilt sie als eines der ältesten und größten Designmuseen der Welt. In der Dauerausstellung wird eine Auswahl der Bestände der „Neuen Sammlung“ gezeigt, die insgesamt über 100.000 Objekte aus den Bereichen Industrial Design, Graphic Design und Kunsthandwerk umfasst. Die Neue Sammlung gilt damit weltweit als eine der beachtlichsten Sammlungen auf dem Gebiet der angewandten Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts.

Das Xiaomi Mi MIX war das erste Smartphone dessen Vorderfläche nahezu komplett vom Bildschirm ausgefüllt wurde. Durch das nahezu randlose Design ist es trotz eines 6,4-Zoll großen Displays kaum größer als ein iPhone 7 Plus, das nur einen 5,5 Zoll großen Bildschirm bietet. Das Verhältnis zwischen Display und Gehäuse liegt bei rekordverdächtigen 91,3 Prozent. Inzwischen gibt es kaum einen Hersteller, der sich nicht an das von Xiaomi mit dem Mi MIX eingeführte Smartphone-Design mit extrem schmalen Rändern hält.

Mit der Aufnahme in das Centre Pompidou in Paris und in das Nationalmuseum für Design in Finnland wurde das Xiaomi Mi MIX bereits in der Vergangenheit gewürdigt. Außerdem hat es den American Industrial Design Excellence Award gewonnen.

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Wie der Einsatz von Künstlicher Intelligenz gelingt

Künstliche Intelligenz (KI) ist eine Schlüsseltechnologie für die digitalen Märkte von morgen. Doch was leistet KI bereits heute? Welche KI-Dienste…

9 Stunden ago

Riverbed bringt Routing, Security und WAN-Optimierung zusammen

Mit softwaredefinierten Netzen verwischen auch die Grenzen zwischen einzelnen Produktmärkten im Netzbereich. So integriert Riverbed mit seiner neuen Enterprise-Serie SteelConnect…

11 Stunden ago

CPU-Knappheit: Intel räumt anhaltende Lieferprobleme ein

Intel steigert seine Produktionskapazität für PC-Prozessoren im zweiten Halbjahr im zweistelligen Bereich. Der Markt wächst laut Intel jedoch schneller als…

15 Stunden ago

SectopRAT: Trojaner kontrolliert Browser über versteckten zweiten Desktop

Erstmals entdeckt wird die Malware am 15. November. Forscher von GData stufen den Trojaner als noch unfertig ein. Aber selbst…

18 Stunden ago

Google verbessert Cloud-Verschlüsselung für Kunden in Europa

Sie können nun eigene Schlüssel einsetzen. Google erlaubt auch die Bereitstellung von Schlüsseln aus externen Quellen. Die neuen Sicherheitsfunktionen sollen…

2 Tagen ago

Windows-Keylogger Phoenix schaltet Sicherheitssoftware ab

Die Schadsoftware geht gegen die Prozesse von 80 Antivirenprogrammen vor. Die Hintermänner entwickeln Phoenix zudem zu einem Infostealer weiter. Um…

2 Tagen ago