Protokollfehler macht Single-Sign-on-Lösungen angreifbar

Der Sicherheitsanbieter Duo Security macht auf eine Schwachstelle aufmerksam, die Nutzer von Single-Sign-on-Lösungen (SSO) betrifft. Die Schwachstelle betrifft SAML (Security Assertion Markup Language). Ein Angreifer ist unter Umständen in der Lage, sich ohne Kenntnis der eigentlichen Log-in-Daten im Namen eines Opfers bei einer Website oder einem Dienst anzumelden. CERT führt die Schwachstelle unter Vulnerability Note VU#475445.

Anfällig sind einem Blogeintrag zufolge SSO-Systeme, die auf dem Protokoll Security Assertion Markup Language zum Austausch von Authentifizierungsinformationen aufbauen. Durch einen Implementierungsfehler können Systeme dazu gebracht werden, eine für einen bestimmten Nutzer ausgestellte Authentifizierung auf einen anderen User zu übertragen – ohne dessen Passwort zu kennen.

Um die Schwachstelle ausnutzen zu können, muss ein Hacker die Antwort abfangen, die ein SSO-System nach der Überprüfung von Nutzername und Passwort an den Browser des Nutzers verschickt. Wird diese Antwort anschließend verändert, verändert sich auch die Signatur, wodurch sie eigentlich unbrauchbar wird. Das Problem ist, dass die Signatur von bestimmten SSO-Systemen die auf SAML basieren, nicht richtig geprüft wird.

Allerdings hat der Bug nicht für alle Systeme dieselben Auswirkungen. „Das Vorhandensein des Fehlers ist nicht gut, aber er ist nicht immer ausnutzbar“, ergänzten die Forscher. Unter anderem kann eine XML-Verschlüsselung die Folgen eines Angriffs mindern, weil dadurch Daten während der Übertragung geschützt werden. Auch eine Anmeldung in zwei Schritten bietet zusätzlichen Schutz.

Duo Security zufolge sind unter anderem Produkte von OneLogin, Clever, OmniAuth-SAML und Shibboleth anfällig. Auch Duo Securities eigenes Network Gateway benötigt ein Firmware-Update, das bereits zur Verfügung steht.

Ein OneLogin-Sprecher wies darauf hin, dass seine Nutzer nichts unternehmen müssten. Die notwendigen Maßnahmen beträfen ausschließlich Entwickler von Apps, die eine anfällige Single-Sign-on-Lösung implementiert hätten.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

CrowdStrike-Update: Microsoft bringt Recovery-Tool

Es erlaubt den Start eines betroffenen Windows-Systems von einem zuvor präparierten USB-Stick. Per Skript setzt…

12 Stunden ago

Störung bei Microsoft betrifft Fluglinien, Banken und Unternehmen weltweit

Auslöser ist ein Update für eine Sicherheitslösung von CrowdStrike. Sie lässt Windows-Hosts abstürzen und in…

3 Tagen ago

Bericht: USA erwägen weitere Chip-Sanktionen gegen China

US-Regierungsvertreter führen angeblich Gespräche in den Niederlanden und den USA. Die geplanten neuen Sanktionen basieren…

3 Tagen ago

Vier von fünf Deutschen sind auch im Urlaub online

Für berufliche Belange steht die Hälfte der Berufstätigen jedoch nicht zur Verfügung. Allerdings sind 15…

4 Tagen ago

Cyberkriminelle nutzen Youtube-Streamjacking rund um das Trump-Attentat

Vermeintliche Video-Deepfake-Kommentare von Elon Musk locken auf kriminelle Seiten zur angeblichen Bitcoin-Verdopplung.

4 Tagen ago

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript-Engine V8. Angreifbar sind Chrome für Windows, macOS und…

5 Tagen ago