Categories: ChromebookWorkspace

Bericht: Chrome OS führt künftig Linux-VMs in Containern aus

Nutzer von Chrome OS sollen künftig in der Lage sein, Linux oder auch Linux-Anwendungen auf ihren Chromebooks auszuführen. Das geht aus einem Eintrag auf Chromium Gerrit hervor, der eine neue Geräterichtlinie für Chrome OS beschreibt, wie Chrome Unboxed berichtet. Die Richtlinie soll „Linux VMs auf Chrome OS“ erlauben.

Ein weiterer Eintrag legt die Vermutung nahe, dass die Änderung schon mit Chrome OS Version 66 eingeführt werden könnte. Sie soll nach derzeitiger Planung um den 24. April herum in den Stable Channel eintreten. Google könnte virtuelle Linux-Maschinen also zu einem Thema auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O machen, die am 8. Mai beginnt.

Schon jetzt ist es möglich, mithilfe eines Tools namens Crouton Linux unter Chrome OS auszuführen. Es richtet sich allerdings an Entwickler, da dafür der Entwicklermodus aktiviert werden muss, der die Sicherheit des Betriebssystems schwächt. Eine Xiwi genannte Erweiterung für Crouton erlaubt sogar die Nutzung von Linux in einem Browserfenster – ebenfalls nur bei aktiviertem Entwicklermodus.

Diese Einschränkung könnte künftig mit dem Crostini genannten Projekt wegfallen. Es sieht vor, dass Virtuelle Maschinen innerhalb eines Containers ausgeführt werden. Dem Bericht zufolge wird Crostini bisher in erster Linie in Zusammenhang mit Entwicklerversionen von Chrome OS genannt. Ein Eintrag auf Chromium Gerrit lege jedoch nahe, dass die Funktion für alle Chrome-OS-Geräte gedacht sei.

Darin heißt es, dass sobald die Richtlinie nicht aktiv sei oder auf „wahr“ eingestellt sei, die Ausführung von Linux-VMs auf Chrome OS erlaubt ist. Dass „nicht gesetzt“ gleich „erlaubt“ bedeute, habe zur Folge, dass auch nicht verwaltete Geräte Zugriff auf Linux-VMs hätten.

Sollte das Projekt tatsächlich umgesetzt werden, wäre es möglich, verschiedenste Linux-Anwendungen wie LibreOffice, die Bildbearbeitung Gimp oder auch zu Linux kompatible Spiele der Steam-Plattform auszuführen. Selbst das Tool Wine zur Ausführung von Windows-Anwendungen unter Linux wäre dann wahrscheinlich unter Chrome OS lauffähig.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Krankenhäuser besser schützen mit automatisierter Cyberabwehr

Cyberkriminelle greifen besonders gerne Krankenhäuser an, weil sie wehrlose und verwundbare Ziele darstellen. Wie die…

2 Minuten ago

NIS 2 ein Rückschritt für die Cybersicherheit

Warum Frankreich ein Vorbild für Europa sein kann und warum die letzte Justierung an der…

2 Stunden ago

Google meldet Zunahme der staatlichen Anfragen zur Löschung von Inhalten

Auslöser sind oftmals neue Gesetze. Diese Gesetze sind laut Google aber nicht auf repressive Regime…

3 Tagen ago

Bericht: Ransomware-Gruppe REvil durch koordinierte Aktion mehrerer Staaten zerschlagen

An der Aktion sind unter anderem die USA beteiligt. In Sicherheitskreisen ist die Aktion wohl…

3 Tagen ago

Threat Intelligence ist gefragt

Threat Intelligence ist derzeit das wichtigste Thema für Managed Service Provider, die ihre Cybersecurity-Angebote ausbauen…

3 Tagen ago

Malware auf Discord

Check Point Research (CPR) entdeckte eine multifunktionale Malware auf Discord, die in der Lage ist,…

3 Tagen ago