Galaxy S9/S9+: Unpacked-Event live auf Youtube

Die Vorstellung von Galaxy S9 und Galaxy S9+ überträgt Samsung ab 18:00 Uhr live auf Youtube.

Meldung vom 25.2.2018 12:29 Uhr

Galaxy S9/S9+: Offizielles Video zeigt Business-Funktionen

Ein von Samsung veröffentlichtes und inzwischen wieder zurückgezogenes Video zeigt die Business-Funktionen der neuen Galaxy-Smartphones S9 und S9+, die Samsung heute Abend in Barcelona vorstellen will. Demnach wird es die Geräte auch in einer Enterprise Edition geben, die bis zu vier Jahre mit Sicherheitsupdates versorgt werden. Bislang lag der Supportzeitraum bei drei Jahren.

Galaxy S9: Enterprise Edition mit 4 Jahren Sicherheitsudpates (Bild: ZDNet.de)

Des Weiteren zeigt sich in dem Video eine neue DeX-Basisstation in die das Galaxy S9 nicht mehr aufrecht eingesetzt wird, wie das bei Galaxy S8, S8+ und Note 8 der Fall war, sondern flach aufliegt, sodass sich der Bildschirm als Touchpad oder für Tastatureingaben nutzen lässt.

Galaxy S9/S9+: Neue DeX-Basistation (Bild: Samsung)

Die Kamera zeigt im Video Funktionen für Augmented Reality, die zusätzliche Informationen zu fokussierten Objekte einblendet.

Galaxy S9/S9+: Kamera mit Augmented Reality-Funktionen blendet zusätzliche Informationen ein (Bild: Samsung)

Außerdem kommt auf den neuen Galaxy-S9-Smartphones Samsung Knox 3.1 zum Einsatz, die die Vorgängerversion 2.9 ablöst. Welche neuen Features Samsung Knox 3.1 bietet, ist derzeit noch nicht bekannt. Neben Sicherheitsfeatures bietet Knox außerdem die Möglichkeit sie Samsung-Smartphones zu verwalten. Mit Knox Configure bietet einen cloudbasierten Dienst, mit dem IT-Administratoren Samsung-Galaxy-Geräte in größerer Zahl aus der Ferne für geschäftliche Anforderungen konfigurieren können. Die eingerichteten Geräte können dann an Mitarbeiter von Unternehmen für die berufliche Nutzung ausgegeben werden. Möglich ist auch die Konfiguration als Rebranded-Geräte für Verbraucher oder die Einschränkung von Geräten auf eine bestimmte App mit Kioskmodus. Die Setup Edition von Knox Configure dient der Vorabkonfiguration und dem Rebranding einer großen Anzahl von Geräten. Die Dynamic Edition erlaubt es, unternehmenseigene Geräte dynamisch mit umfassender Gerätesteuerung und Sicherheitsrichtlinien einzurichten.

Galaxy S9/S9+ mit Samsung Knox 3.1 (Bild: Samsung)

Andere demonstrierte Features wie App-Pairing und Bixby Live Translations sind bereits vom Galaxy Note 8 bekannt.

Meldung vom 23.2.2018:

Galaxy S9 soll 849 Euro kosten, S9+ 1000 Euro

Ein Prospekt aus Spanien verrät angeblich die Preise für die für Sonntag erwarteten neuen Galaxy-S9-Smartphones von Samsung. Demnach kostet das 5,8 Zoll große Modell Galaxy S9 849 Euro. Das Galaxy S9+ mit Dual-Kamera soll hingegen 1000 Euro kosten. In ähnlichen Preisregionen sieht auch der für seine zuverlässigen Quellen bekannte Leaker Evan Blass die neuen Samsung-Smartphones: Er nennt Preise von 847 und 997 Euro.

Galaxy S9 und Galaxy S9+ (Bild: Samsung, Evan Blass)

Ob diese Preisangaben der Realität entsprechen, wird man spätestens Sonntagabend um 18 Uhr erfahren, wenn Samsung die neuen Smartphones in Barcelona vorstellt. In jedem Fall kann man davon ausgehen, dass die zur Präsentation genannten Preise nicht lange Bestand haben werden. Das legt jedenfalls eine Analyse des Vergleichsportals guenstiger.de nahe. Demnach wurden sowohl das Galaxy S7 wie auch das S8 schon nach zwei Monaten im Schnitt um 25 Prozent günstiger angeboten als bei der Markteinführung.

Preisentwicklung der Samsung-Modelle Galaxy S7 und Galaxy S8 im Vergleich (Bild: guenstiger.de)Preisentwicklung der Samsung-Modelle Galaxy S7 und Galaxy S8 im Vergleich (Bild: guenstiger.de).

Galaxy S9: Kamera steht im Fokus

Als besonders relevant hebt Samsung die neue Kamera im Galaxy S9 hervor, was sich auch am Motto der geplanten Presseveranstaltung „Die Kamera. Neu ausgedacht“ zeigt. Darauf deuten auch technische Angaben einer bereits veröffentlichten Verpackung der neuen Smartphones. Demnach wird die Hauptkamera als Super Speed Dual Pixel mit optischem Bildstabilisator, 12-Megapixel-Sensor mit Blenden F/1.5 und F/2.4 beschrieben.

Nur das Galaxy S9+ verfügt über eine Dual-Kamera, während das S9 mit einer einzelnen Linse auskommen muss. Allerdings lässt sich auch beim S9 die Blendenöffnung von F/1.5 auf F/2.4 umschalten. Damit soll die Bildqualität bei schlechten Lichtverhältnissen und der Blende F/1.5 verbessert werden, während bei bei optimalen Bedingungen die Blendenöffnung F.24 eine größere Tiefenschärfe ermöglicht. Die Hauptkameras knipsen mit jeweils 12 Megapixel, die Frontkameras mit 8 Megapixel.

Zudem scheint Samsung seine Dual-Pixel-Technik überarbeitet zu haben. Sie kommt auch bei digitalen Spiegelreflexkameras zum Einsatz und ermöglicht einen schnellen und präzisen Phasenerkennungs-Autofokus. Der Zusatz „Super Speed“, der beim Galaxy S8 fehlt, deutet darauf hin, dass Samsung eine Möglichkeit gefunden hat, die Fokussierung weiter zu beschleunigen. Darüber hinaus soll die Kamera eine Super-Zeitlupenfunktionen bieten.

Galaxy S9: Exynos 9810 mit deutlich besserer Performance

Das Galaxy S9 wird hierzulande mit dem Exynos 9810 angeboten, der ersten Benchmarks zufolge eine erhebliche Leistungssteigerung bringt. Er soll auch mehr Leistung bieten soll als der für S9-Modelle in den USA sowie China genutzte Snapdragon 845 von Qualcomm.

Sollten sich die Ergebnisse durch Tests der neuen Galaxy-S9-Reihe bestätigen, macht Samsung mit dem Exynos-9810-Prozessor einen gewaltigen Leistungssprung. Die damit betriebenen S9-Smartphones erreichen fast die Leistungswerte eines iPhone X mit A11-Chip.

Galaxy S9 mit Exynos 9810 deutlich schneller als Modelle mit Snapdragon 845 (Grafik: ZDNet.de)

Galaxy S9: Präsentation mit Augmented Reality

Angeblich wird Samsung die Präsentation auch in einer Augmented-Reality-Anwendung zeigen. Die dafür gedachte App Unpacked 2018 ist bereits bei Google Play verfügbar. Die einfallsreichen XDA Developers berichten von darin versteckten 3D-Modellen, durch die sie weitere Einzelheiten des neuen Flaggschiff-Smartphones ermitteln konnten.

Die Voraussetzung dafür schuf der Reddit-Nutzer /u/thesbros, dem es gelang, die kostenlose App zu dekompilieren. Diese soll erlauben, den Livestream während des Events am 25. Februar zu betrachten, und verspricht registrierten Nutzern darüber hinaus weitere Funktionen. Ein neues AR-Feature erlaubt es, etwa das Logo Samsungs oder die Verkaufspackung eines Samsung-Produkts zu scannen, um Teaser oder weitere Hinweise zur Veranstaltung in Barcelona zu erhalten. Auf diesem Weg gelang es, auf 3D-Modelle zuzugreifen, die dem Nutzer einen virtuellen Eindruck des Galaxy S9 vermitteln sollen – als hielten sie es selbst in der Hand und könnten es beliebig drehen und wenden.

ANZEIGE

Aktuelle Studie zur Dokumentensicherheit in deutschen Büros

Eine aktuelle Statista-Umfrage (im Auftrag von KYOCERA Document Solutions) hat ergeben: Der deutsche Mittelstand hat Nachholbedarf beim Thema Dokumentensicherheit. Mehr als die Hälfte der befragten Mitarbeiter hat Zugriff auf Dokumente, die nicht für sie bestimmt sind. Weitere Infos und Tipps zur Optimierung erhalten Sie im gratis E-Book. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Galaxy S9, Samsung, Samsung DeX

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Galaxy S9/S9+: Unpacked-Event live auf Youtube

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Februar 2018 um 12:45 von C

    Hmmm – 1 T-EUR für ein Handy, pardon, Smartphone (Neu-Deutsch)?

    Außer der Tatsache, dass mein HTC HD2 und SAMSUNG S3 es noch sehr gut tun muss Ich folgendes kritisieren:
    – wahrscheinlich kein durch den User austauschbarer Akku
    – MicroSD Slot nur bis max. 400 GB, es gibt größere Kapazitäten am Markt
    – P/L-Verhältnis m. E. n. negativ

    Nö, solange meine vorhandenen Geräte problemfrei arbeiten und die Preis-Lage sich nicht signifikant senkt habe Ich keinen Erneuerungs-Bedarf.

    Sorry SAMSUNG, da muss echt mehr her (faltbares OLED?) als nur eine bessere Kamera. Und die Preis-Richtung muss deutlich nach unten gehen. Für 1 T-EUR kann Ich mir schon einen ordentlichen Desktop zusammenstellen – und nicht hier mobiles Spielzeug…mit Mäuse-Kino. 4K Auflösung auf wie viel Quadrat-Zentimeter?

  • Am 25. Februar 2018 um 12:45 von Mike

    Hm, „isch chabe gar keine 1000 EUR jedes Jahr für eine Handy“.

    Sie werden die selbe Erfahrung machen, wie Apple mit ihrem iPhone X und erst Recht wie Google mit den aktuellen Pixel-Geräten:

    Es gibt einfach nicht genügend Leute auf der Welt, die so viel Geld jedes Jahr übrig haben für Hardware, die ihnen keine entscheidenden Mehrgewinn bringen. Und daran würde auch kein 16k Display was ändern, weils sonst erst mal neue Augen braucht bei den Anwendern … Ich zweifle ja nicht daran, dass auch die dann von Samsung geliefert werden würden, ich bezweifle nur, dass genügend Menschen bereit sind, die sich einpflanzen zu lassen – für exorbitantes Geld …

    Und Hochpreispolitik ist nun mal in Android Umfeld noch schwieriger, als bei Apple – weil: Zu viele Mitbewerber … Aber die chinesischen Anbieter wirds freuen.

  • Am 25. Februar 2018 um 21:54 von Klaus der Quizmaster

    Sehe ich das richtig? Neben der Kamera mit zwei Linsen ist die größte, laut Zeit Online von den anwesenden Journalisten ‚bejubelte‘ Neuerung, dass der Fingerabdruckscanner auf der Rückseite UNTER die Kamera Linse gerutscht ist?

    Wurde das das Samsung S8.0.1 oder das Samsung S9 vorgestellt? ;-)

    Zwei Preisfragen für diejenigen, die sich gleich genötigt fühlen werden mich niederzuschreiben: Mit welchen und wievielen Fingern* kann man ein Gerät mit einem auf der Rückseite befindlichen Fingerabdruckscanner entsperren? Und: wie geht das, wenn das Gerät auf der Rückseite liegt? ;-)

    __
    * Meine Antwort würde lauten: nur mit einem, und zwar dem Zeigefinger der das Gerät haltenden Hand kann man das Gerät entsperren – und nur mit diesem einen Finger, wenn man das Gerät nicht aus der Hand verlieren will. Wenn es auf der Rückseite liegt, geht es überhaupt nicht mit dem Fingerabdruckscanner zu entsperren.

    Aber vielleicht gibt es ja eine andere Lösung? ;-)

    Wer nebenher sehen will, wessen Nachricht eingetrudelt ist, muss das Gerät in die Hand nehmen, umdrehen und entsperren. Oder er entsperrt, kann aber nix sehen, weil es auf dem Bildschirm liegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *