Categories: Workspace

Telekom profitiert von Trumps Steuerreform

Die Deutsche Telekom kann 2017 alle selbstgesteckten Finanzziele erreichen. Der Konzern meldet ein Ebita-Ergebnis von 22,45 Milliarden Euro bei einem Umsatz von 74,9 Milliarden, was einem Wachstum von 2,5 Prozent entspricht. Damit liegt das Ergebnis im Rahmen der selbstgesteckten Erwartungen. Damit klettert der Konzernüberschuss um 46,8 Prozent auf 6,04 Milliarden Euro, unbereinigt steigt der Überschuss um 29,4 Prozent auf 3,5 Milliarden.

Die von der Trump-Administration eingeführte Steuerreform beschert der US-Tochter T-Mobile USA einen positiven Einmaleffekt von 1,7 Milliarden Euro. Von diesem Steuergeschenk profitieren nun auch die Anleger der Telekom und die Dividende wird um 5 Cent auf 65 Cent je Aktie erhöht. Und das trotz der „Rekordinvetitionssumme von 12,1 Milliarden Euro“, wie Konzernchef Timotheus Höttges betont.

Die Deutsche Telekom gibt die Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 und das vierte Quartal bekannt (Bild: Deutsche Telekom)

Die Geschäfte in den USA und in Deutschland laufen gut. Allerdings trübt die Großkundensparte T-Systems weiter das Europageschäft. So musste die Telekom in diesem Bereich schon im Vorquartal bereits eine Milliarden-Abschreibung vornehmen. Adel Al-Saleh soll nun den Dienstleister wieder auf Wachstumskurs bringen. Erste positive Signale gibt es bereits, allerdings kämpft T-Systems 2017 noch immer mit einem Umsatzrückgang von 1,1 Prozent auf 6,9 Milliarden. Laut Telekom sollen vor allem die Bereiche Cloud und Security für positive Impulse sorgen. Allerdings können diese nicht das allgemein niedrige Auftragsvolumen und den sich verschärfende Wettbewerb um Großkunden in der Branche kompensieren. Zudem drücken Anlaufkosten für Digitalisierungstehmen und das Internet der Dinge das bereinigte EBITDA um 4,0 Prozent auf 509 Millionen.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Der Auftragseingang für 2017 liegt deutlich unter dem Vorjahreswert und die abgeschlossenen Verträge mit einem Volumen von 5,2 Milliarden Euro bedeuten ein Minus von 23,5 Prozent. Größeren Verträgen im vierten Quartal 2016 standen keine vergleichbaren Deals gegenüber. Der Rückgang des Auftragseingangs war bereits im dritten Quartal 2017 das auslösende Ereignis für eine Wertminderung im operativen Segment Systemgeschäft gewesen, heißt es aus der Bonner Konzernzentrale.

2018 aber will die Telekom das Ebitda um vier Prozent auf rund 23,2 Milliarden Euro steigern und damit stärker zulegen als 2017. Auch beim Umsatz hofft der Bonner Konzern auf ein leichtes Plus.

Neben einem Wachstum bei konvergenten Kunden, die Festnetz- und Mobilfunkprodukte beziehen, von 58,5 Prozent meldet die Telekom zudem einen Zuwachs von 4,8 Prozent auf 25,5 Millionen Mobilfunkkunden. Die Zahl der Breitbandkunden steigert die Telekom um 4,7 Prozent auf 5,6 Millionen.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Zudem konnte die Telekom im Jahr 2017 die Zahl der Glasfaseranschlüsse um 1,3 Millionen auf 6,2 Millionen Haushalte erhöhen. Zudem können inzwischen 94 Prozent der Bevölkerung mit LTE telefonieren.

Laut Medienberichten will der Ex-Monopolist bis Jahresende 15 Millionen Haushalte mit dem so genannten Supervectoring mit einer Geschwindigkeit von bis zu 250 MBit/s versorgen. Tarife für die neuen Anschlüsse sind jedoch noch nicht bekannt.

Die Telekom sicherert sich zudem eine Starke Position im europäischen Markt durch die Übernahme der Sparte UPC Austria, der für 1,8 Milliarden Euro von Liberty Global übernommen wurde und dem Zukauf von Tele2 in den Niederlanden. Über eine Absichtserklärungs sichert sich T-Mobile Polska Zugang zum Orange-Glasfasernetz.

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Martin Schindler

Recent Posts

ESA Mars Express verabschiedet sich von Windows 98

Eine der kostengünstigsten und erfolgreichsten Missionen der Europäischen Weltraumorganisation ESA, Mars Express, erhält nach fast…

22 Stunden ago

Erste Schritte mit Threat Hunting

Bedrohungen proaktiv abwehren ist besser als bloßes Reagieren. Wir geben Ihnen eine praktische Anleitung zur…

1 Tag ago

CNAPP als Multifunktionstool der Cloud-Sicherheit

Eine Cloud Native Application ProtectionPlattform (CNAPP) umfasst eine Suite von Security-Tools, die sowohl Sicherheit als…

2 Tagen ago

Schwachstellen in Programmierschnittstellen

Weltweit sind 4,1 bis 7,5 Prozent der Cybersecurity-Vorfälle und -schäden auf Schwachstellen in Programmierschnittstellen (Application…

2 Tagen ago

Mit Ransomware von Spionage ablenken

Vom chinesischen Geheimdienst unterstützte Hacker verbreiten Ransomware als Ablenkung, um ihre Cyberspionage zu verbergen. Fünf…

2 Tagen ago

PowerShell nicht blockieren, aber richtig konfigurieren

PowerShell wird oft von Angreifern missbraucht, aber Verteidiger sollten das Windows-Befehlszeilentool nicht abschalten, warnen angelsächsische…

2 Tagen ago