Categories: MobileMobile OS

Telugu-Bug: Apple veröffentlicht Notfall-Update für Desktop- und Mobilgetäte

Apple hat die Betriebssysteme macOS, iOS, tvOS und watchOS aktualisiert. Die Updates beseitigen einen Fehler, den der italienische Blog Mobile World in der vergangenen Woche öffentlich gemacht hatte: Nachrichten mit Zeichen der in Südindien verbreiteten Sprache Telugu lassen die Benutzeroberfläche Springboard auf iPhones und iPads abstürzen.

Davon betroffen ist allerdings nicht nur iOS, sondern auch die Betriebssysteme für Mac, Apple TV und Apple Watch. „Es wird ein Problem behoben, bei dem das Eingeben bestimmter Zeichenfolgen zu Abstürzen von Apps führen konnte“, heißt es nun beispielsweise in den Release Notes von iOS 11.2.6, macOS High Sierra 10.13.3 und watchOS 4.2.3.

Der Fehler ist offenbar auch sicherheitsrelevant. Alle vier Updates begleitet Apple mit einem Security Advisory, das Details zu einer Schwachstelle mit der Kennung CVE-2018-4124 enthält. Demnach kann eine speziell gestaltete Zeichenfolge einen Speicherfehler auslösen. Apple behebt den Fehler nach eigenen Angaben durch eine verbesserte Prüfung von Eingaben. Betroffen sind iOS 11.2.5 sowie iPhone 5S und neuer, iPad Air und neuer, iPod Touch der sechsten Generation, macOS 10.13.3, alle Apple-Watch-Modelle mit watchOS 4.2.2 und früher sowie Apple TV 4K und Apple TV (vierte Generation) mit tvOS 11.2.5 und früher.

Nutzer von iOS 11 dürfen sich zudem über eine weitere Fehlerkorrektur freuen. Das Update soll das Problem beheben, dass manche Apps von Drittanbietern keine Verbindung zu externem Zubehör herstellen können. Das Update für tvOS soll zudem die „Leistung und Stabilität“ verbessern.

Nutzer von Apple-Produkten sollten auf die bereinigten Versionen iOS 11.2.6, tvOS 11.2.6 und watchOS 4.2.3 umsteigen. Für macOS High Sierra 10.13.3 hält das Unternehmen ein Supplemental Update bereit. Die Patches verteilt Apple Over-the-Air beziehungsweise im Fall von macOS über den Mac App Store.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Krankenhäuser besser schützen mit automatisierter Cyberabwehr

Cyberkriminelle greifen besonders gerne Krankenhäuser an, weil sie wehrlose und verwundbare Ziele darstellen. Wie die…

16 Minuten ago

NIS 2 ein Rückschritt für die Cybersicherheit

Warum Frankreich ein Vorbild für Europa sein kann und warum die letzte Justierung an der…

3 Stunden ago

Google meldet Zunahme der staatlichen Anfragen zur Löschung von Inhalten

Auslöser sind oftmals neue Gesetze. Diese Gesetze sind laut Google aber nicht auf repressive Regime…

3 Tagen ago

Bericht: Ransomware-Gruppe REvil durch koordinierte Aktion mehrerer Staaten zerschlagen

An der Aktion sind unter anderem die USA beteiligt. In Sicherheitskreisen ist die Aktion wohl…

3 Tagen ago

Threat Intelligence ist gefragt

Threat Intelligence ist derzeit das wichtigste Thema für Managed Service Provider, die ihre Cybersecurity-Angebote ausbauen…

3 Tagen ago

Malware auf Discord

Check Point Research (CPR) entdeckte eine multifunktionale Malware auf Discord, die in der Lage ist,…

3 Tagen ago