Categories: MarketingWerbung

So bekommt man Googles „View Image“ zurück

Eine Chrome-Erweiterung vervollständigt Googles Bildersuche wieder. Google musste das Feature „View Image“ aus den eigenen Sucherebnissen entfernen. Damit können Anwender nach ähnlichen Bildern suchen, ohne dass ein betreffendes Bild im Zusammenhang mit einer Webseite angezeigt wird. So können Nutzer der Google-Suche schnell ein Bild anzeigen, was aber offenbar in vielen Fällen für Urheberrechtsverletzungen missbraucht wurde.

Mit View Image kann man auch aus umfangreichen Web-Seiten schnell Bilder finden. Eine Erweiterung für Firefox und Chrome bringt jetzt dieses Feature wieder zurück (Bild: Joshua B.)

Nach einem Abkommen zwischen Google und Getty Images hatte Google diese Funktion entfernt. Der Suchmaschinenbetreiber und der Bildvermarkter hatten vereinbart, dass Google Inhalte aus dem Getty-Archiv in der Suche anzeigen kann. Teil dieser Vereinbarung war aber offenbar auch, dass Google einige Änderungen an der Bildersuche umsetzt. So ist auch die genannte Funktion aus Googles Service verschwunden.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Doch nur einen Tag nach dem Wirksamwerden dieser Vereinbarung hat der Entwickler Jushua B, laut eigenen Angaben ein australischer Student, diese Funktion als Chrome-Erweiterung wieder zurückgebracht.

Nachdem diese Funktion vorerst nur den Nutzern des Google-Chrome-Browsers zur Verfügung stand, ist sie inzwischen auch für den Firefox verfügbar.

Nach dem Download und der Installation der kostenlosen Erweiterung ist die Funktion schon nach wenigen Sekunden wieder verfügbar. Der derzeit einzige Unterschied zwischen dem original-Google-Service und der Erweiterung ist, dass die Erweiterung die Bilder in einem neuen Tab öffnet.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Martin Schindler

Recent Posts

Chinesische Hacker schieben Microsoft schädliche Azure Active Directory Apps unter

Sie setzen insgesamt 18 Anwendungen bis April 2020 für Angriffe auf nicht genannte Ziele ein.…

2 Tagen ago

Schlafende Tabs: Microsoft reduziert Stromverbrauch seines Browsers Edge

Tests zufolge sinkt die Speicherauslastung um durchschnittlich 26 Prozent. Die CPU-Nutzung geht um 29 Prozent…

2 Tagen ago

Apple behebt Fehler in macOS 10.15 Catalina und iOS 14

Unter iOS und iPadOS lassen sich Standardanwendungen für Browser und E-Mail nun dauerhaft einrichten. Auch…

3 Tagen ago

IAM-Lösung von Beta Systems bei der Thüringer Aufbaubank

Die Beta Systems Software AG setzt in einem IAM-Projekt bei der Thüringer Aufbaubank Rollenkonzepte mit…

3 Tagen ago

AgeLocker-Ransomware stiehlt Daten von QNAP-NAS-Geräten

Die Erpressersoftware ist seit rund einem Monat aktiv. Sie nutzt den Verschlüsselungsalgorithmus Actually Good Encryption.…

3 Tagen ago

Microsoft warnt vor aktiven Angriffen auf Zerologon-Lücke

Hacker nehmen Exploits für die Schwachstelle in ihr Waffenarsenal auf. Für US-Behörden wird der verfügbare…

3 Tagen ago