Categories: MarketingWerbung

So bekommt man Googles „View Image“ zurück

Eine Chrome-Erweiterung vervollständigt Googles Bildersuche wieder. Google musste das Feature „View Image“ aus den eigenen Sucherebnissen entfernen. Damit können Anwender nach ähnlichen Bildern suchen, ohne dass ein betreffendes Bild im Zusammenhang mit einer Webseite angezeigt wird. So können Nutzer der Google-Suche schnell ein Bild anzeigen, was aber offenbar in vielen Fällen für Urheberrechtsverletzungen missbraucht wurde.

Mit View Image kann man auch aus umfangreichen Web-Seiten schnell Bilder finden. Eine Erweiterung für Firefox und Chrome bringt jetzt dieses Feature wieder zurück (Bild: Joshua B.)

Nach einem Abkommen zwischen Google und Getty Images hatte Google diese Funktion entfernt. Der Suchmaschinenbetreiber und der Bildvermarkter hatten vereinbart, dass Google Inhalte aus dem Getty-Archiv in der Suche anzeigen kann. Teil dieser Vereinbarung war aber offenbar auch, dass Google einige Änderungen an der Bildersuche umsetzt. So ist auch die genannte Funktion aus Googles Service verschwunden.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Doch nur einen Tag nach dem Wirksamwerden dieser Vereinbarung hat der Entwickler Jushua B, laut eigenen Angaben ein australischer Student, diese Funktion als Chrome-Erweiterung wieder zurückgebracht.

Nachdem diese Funktion vorerst nur den Nutzern des Google-Chrome-Browsers zur Verfügung stand, ist sie inzwischen auch für den Firefox verfügbar.

Nach dem Download und der Installation der kostenlosen Erweiterung ist die Funktion schon nach wenigen Sekunden wieder verfügbar. Der derzeit einzige Unterschied zwischen dem original-Google-Service und der Erweiterung ist, dass die Erweiterung die Bilder in einem neuen Tab öffnet.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Martin Schindler

Recent Posts

GandCrab ist häufigste Ransomware

Die GandCrab Ransomware war 2020 die am häufigsten eingesetzte Erpresser-Software, während sich 2021 eher Babuk…

3 Tagen ago

Geld weg statt Liebe: iPhone-Krypto-Betrug eskaliert auch in Europa

1,2 Millionen Euro-Beute in nur einem Wallet entdeckt. Cyberganster nehmen vermehrt europäische und amerikanische Nutzer…

4 Tagen ago

Check Point verhindert Diebstahl von Krypto-Wallets

Die Sicherheitsforscher von Check Point Research entdeckten eine Schwachstelle im größten NFT-Online-Marktplatz Open Sea und…

4 Tagen ago

Trickbot gefährlichste Malware

Laut dem Check Point Research (CPR) Global Threat Index für September 2021 übernimmt Trickbot die…

5 Tagen ago

5G-Transformation – Chancen und Herausforderungen

Wie Unternehmen von der 5G Technologie profitieren und warum eine Multi-Cloud-Strategie sinnvoll ist, schildert David…

6 Tagen ago

ONLYOFFICE: Projektmanagement von unterwegs mit neuer Projects-App für Android, neue Features für bessere mobile Dokumentenbearbeitung auf iOS & Android

Spannende Neuigkeiten an der Mobile-Front von ONLYOFFICE! Die Open-Source-Plattform hat ihre mobile Projektmanagement-App “ONLYOFFICE Projects”-App…

6 Tagen ago