Marktforscher: Apple liefert 2017 rund 18 Millionen Apple Watch aus

Das entspricht einem Wachstum von 54 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im vierten Quartal erzielt Apple ein Plus von 32 Prozent. Trotz des späten Starts zum Ende des dritten Quartals verkauft Apple 2017 fast 9 Millionen Apple Watch Series 3.

Canalys schätzt, dass Apple im vergangenen Jahr mehr als 18 Millionen Apple Watch verkauft hat. Allein im vierten Quartal soll das Unternehmen aus Cupertino 8 Millionen Einheiten seiner Smartwatch ausgeliefert haben. Das wäre nicht nur ein neuer Rekord für Apple, sondern die größte Menge, die je ein Wearables-Anbieter in einem Quartal abgesetzt hat.

Apple Watch Series 3 mit LTE-Unterstützung (Bild: Apple)Gegenüber dem vierten Quartal 2016 steigerte Apple seine Verkäufe demnach um 32 Prozent. Die 18 Millionen Apple Watch des vergangenen Jahres entsprechen zudem einem Wachstum von mehr als 54 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Fast 9 Millionen Einheiten entfielen laut Canalys auf die im September 2017 vorgestellte dritte Generation.

52 Prozent der 2017 verkauften Apple-Smartwatches waren Modelle der ersten und zweiten Generation. Die Apple Watch Series 3 ohne Mobilfunk-Support brachte es auf 35 Prozent. Das Model mit integriertem LTE-Modem hatte einen Anteil von 13 Prozent.

„Die LTE-Version der Apple Watch wurde in den USA, Japan und Australien stark nachgefragt“, sagte Vincent Thielke, Research Analyst bei Canalys. Im Gegensatz zu den genannten Ländern hätten in Großbritannien, Deutschland und Frankreich nur einzelne Mobilfunkanbieter die LTE-Variante unterstützt, was das Kaufverhalten der Nutzer beeinflusst habe. Trotzdem sei die Apple Watch Series 3 das bestverkaufte LTE-Wearable.

Jason Low, Senior Analyst bei Canalys, geht sogar davon aus, dass Apple den Kampf um den Wearables-Markt bereits gewonnen hat. „Trotz innovativer Designs anderer Anbieter wie drehbare Lünetten und runde Displays hat Apple einen deutlichen Vorsprung, während es sich weiter auch seine iPhone-Nutzerbasis konzentriert. Die jüngsten Updates der Series 3 wie GymKit und Apple Heart Study bieten überzeugende Nutzungsmöglichkeiten, was Nutzer ermutigt, mehr Geld für Zubehör auszugeben.“

Schon bei der Präsentation der Bilanz für des Dezemberquartal hatte Apple-CEO Tim Cook gegenüber Investoren erklärt, „Es war das bisher beste Quartal für die Apple Watch mit einem Wachstum von mehr als 50 Prozent beim Umsatz und bei den Verkaufszahlen und einem starken zweistelligen Wachstum in jeder Region.“ Zu genauen Verkaufszahlen äußerte er sich jedoch nicht, weswegen jegliche Angaben von Marktforschern auf Schätzungen beruhen.

VERANSTALTUNGSHINWEIS

Mit künstlicher Intelligenz (KI) die Arbeitskraft erweitern

Im neuen Point of View von Avanade geht es um die Entwicklung einer KI-Strategie, die konsequent den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Avanade zeigt, wie Unternehmen so die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter und die Erlebnisse ihrer Kunden verbessern – und dabei gleichzeitig den Business-Nutzen von künstlicher Intelligenz optimieren.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Canalys, Marktforschung, Smartwatch, Wearable

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

18 Kommentare zu Marktforscher: Apple liefert 2017 rund 18 Millionen Apple Watch aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Februar 2018 um 15:20 von Klaus der Grinsende

    Kann nicht sein, wo doch so viele Experten in den vielen Foren eindeutig der Meinung waren, dass die Apple Watch ein Flop war?

    Komisch.

    • Am 9. Februar 2018 um 10:15 von Antiappler

      Und es werden trotzdem nicht genug verkaufte Apple Watch gewesen sein, damit die Ansprüche von Apple erfüllt sind, deshalb werden die wirklichen Zahlen auch weiterhin nicht bekannt gegeben.

      Vor allem wenn man bedenkt, wie viele Geräte es gibt, mit denen die Watch kompatibel ist, sind die 18 Millionen, was ja nur eine Schätzung ist, eine sehr niedrige Zahl. Für die Verhältnisse von Apple.

      […}

      • Am 9. Februar 2018 um 13:53 von I. Bissig

        Nur 18 Millionen Uhren! Und umsatzmässig nur die grösste Uhrenmarke der Welt vor Rolex mit halb so viel Umsatz! Schändlich! Wirklich schwach…. Nächsten Monat macht Apple sicher Konkurs. Oder übernächsten, oder überübernächsten, oder….

        • Am 9. Februar 2018 um 16:36 von Nicht ansatzweise bissig...

          Immer das gleiche dümmliche „extreming“… Bei 1 Mrd. Iphones sind die Uhren ein Apple Flopp. Das hat überhaupt nichts mit Umsatz vs die Anderen oder gar mit dem gegen Rolex zu tun, das ist dümmliche Polemik. Der Anspruch von Apple war bei der Vorstellung der Apple Watch, dass jeder iPhone User auch eine Apple Watch haben müsse/solle/brauche. Ganz klar Ziel verfehlt.
          Btw… der Umsatzstärkste „Uhrenhersteller“ kommt aus einer ganz ganz anderen Ecke…. Denksportaufgabe.

          • Am 10. Februar 2018 um 9:52 von Klaus der Verwunderte

            Woher kennen Sie den „Anspruch von Apple“?

            Ich denke, dass das wohl eher Polemik ist, denn Sie tun so, als ob Sie die Internas von Apple kennen würden. ;-)

            VW hab bestimmt auch den ‚Anspruch‘ jeden Menschen mit Autos zu beglücken – die Realität ist, dass sie (vermutlich) genau wissen, was realistisch möglich ist.

            Nur, damit Sie ein Argument haben, wird dieses dadurch nicht besser.

            Hint: es braucht nicht einmal jeder ein iPhone. Manch einer verzichtet gar komplett auf ein Smartphone.

            Aber ok: werde demnächst Tim Cook informieren, dass Sie besser Apple Ansprüche kennen. Vielleicht räumt er ja zu Ihren Gunsten seinen Posten als CEO.

          • Am 12. Februar 2018 um 8:23 von Hi, hi...

            …natürlich „kennt“ kein Außenstehender den Anspruch von Apple. Dennoch glaube ich, dass gar nicht mal so wenig Wahrheit in der Aussage steckt.
            Wenn man die Vorstellung der Smartwatch gesehen hat, könnte man schon auf den Gedanken kommen, Apple sieht die Apple-Watch als Must-Have für _jeden_ iPhone-Besitzer. Vielleicht nicht sofort und mit der ersten Generation, aber immerhin gibt es bereits die dritte.
            Jedenfalls – auch wenn 18 Mio. eine Hausnummer sind – ist das Verhältnis 1 Mrd. (Woher kommt diese Zahl eigentlich?) zu 18 Mio. so „schlecht“, dass es Apple keinesfalls gefallen kann. Und Apple hat sich das bestimmt auch besser vorgestellt.

          • Am 12. Februar 2018 um 11:36 von Klaus der Belustigte

            Schmerzt Sie das nun?

            „Laut Angaben von IDC ist es Apple im vierten Quartal 2017 gelungen, Rolex, Omega, Swatch & Co. zu überholen. Im gesamten Computeruhrenmarkt ist der Konzern ebenfalls vorne.“

            https://is.gd/on26RK

            Ja, ja. Das tut weh. ;-)

        • Am 9. Februar 2018 um 19:07 von Antiappler

          Rolex mit der Apple Watch zu vergleichen ist doch einfach nur totaler Quatsch. Rolex spielt schon vom technischen her in einer ganz anderen Liga.
          Teuerste Rolex: 1942 Rolex Chronograph 4113 für 1,16 Millionen Dollar.

          Oder in einer Versteigerung: Rolex Daytona Referenz 6239 von Paul Newman für 17.752.500 US-Dollar.

          Von solchen Preisen können die Apple-Fuzzis nur träumen, dagegen ist die Apple Watch Crap. Und die Masse der Leute weiß das auch, und kauft deshalb die Watch nicht.

          Auch wenn Leute wie Du oder der Klaus-PeerH nicht wahrhaben wollen.

          • Am 12. Februar 2018 um 8:33 von Klaus der Analytiker

            Und dennoch: Apple Umsatz > Rolex Umsatz.

            Und das, trotzdem doch eine Rolex so viel Geld einbringt.

            Für den einen ist das „Crap“, für Apple ist das ein großer Erfolg. Hat halt nicht jeder die mentale Größe einzugestehen, wenn sein Urteil sich als falsch erwiesen hat. ;-)

            Das sollte Dir wigentlich zu denken geben. ;-)

        • Am 9. Februar 2018 um 23:03 von C

          @IBissig
          Nein, nicht nächsten Monat.

          Der Apple Konkurs stand 1997 an – und wurde damals durch MS (B. Gates) mit 160 Mio. US-$ sowie einem Cross-Licensing verhindert.

          Ja, S. Jobs hatte damals Kreide gefressen – und den verhassten Gegner MS nun als Partner begrüßt. In der Not frisst der Teufel auch Fliegen…

          Ob in der Zukunft noch mal ein Konkurs ansteht – man wird sehen. Ausgeschlossen ist es nicht. Wie wahrscheinlich das ist, ist eine andere Sache. Anhand der alten Granden (IBM, HP) kann man sehen, dass Größe allein nichts besagt.

          • Am 12. Februar 2018 um 13:18 von Antiappler

            @Klaus-PeerH

            Mir gibt eher die Aussage von Cook zu denken, dass die Apple Watch lebenswichtig ist und man ohne sie nicht mehr leben kann. War hier ja nicht nur einmal Thema, deshalb suche ich auch nicht die seinerzeit hier veröffentlichten Links.

            Und eine Rolex ist eben einfach zeitlos und funktioniert eigentlich „ewig“, was man von der Apple Watch doch wirklich nicht mal ansatzweise behaupten kann.

            Nach wie vielen Jahren schon nicht mehr kompatibel mit einem iPhone?
            Nach wie vielen der Akku kaputt?
            Irreparabel? Überflüssiger Elektroschrott?

            Ich weiß nicht ob es wirklich eine Milliarde an Geräten sind, aber da die Apple Watch schon ab iPhone 5 kompatibel ist, kann es durchaus die schon genannte Milliarde sein. Aber auf jeden Fall sind die geschätzte!!! Zahl von 18 Millionen verkaufter Apple Watch einfach nur eine ganz mickrige Zahl, im Verhältnis zu den Aussagen von Cook.
            Auch wenn Du das mal wieder nicht so sehen kannst, weil es sonst Dein Weltbild zerstört.

            „Hat halt nicht jeder die mentale Größe einzugestehen, wenn sein Urteil sich als falsch erwiesen hat. ;-)“

            Stell Dich doch mal vor einen Spiegel und sag Deinen Satz immer wieder auf. Vielleicht klappt das dann auch endlich mal bei Dir.

  • Am 8. Februar 2018 um 9:36 von M@tze

    Schade. Dann wird Apple wohl keinen Grund haben, mal etwas am Design zu ändern. Potthässlich ist sie leider immer noch… :/

  • Am 10. Februar 2018 um 0:39 von Hel

    Und wieder einmal bestätigt sich:
    GLAUBE NIE EINER STATISTIK, DIE DU NICHT SELBST GEFÄLSCHT HAT!

    • Am 12. Februar 2018 um 11:42 von Klaus der Statistiker

      Überall Fälscher: https://is.gd/on26RK

      ;-)

      Witzigerweise kommt dieser LAUTE Einspruch immer dann, wenn Apple oder ein Apple Produkt mal gut aussieht. Wenn Apple schlecht aussieht, werden auch teils sehr obskure Zahlen und Erhebungen verbissen verteidigt.

      Woran das wohl liegen mag? ;-)

      Und Microsofts flaues Surface Geschäft (angefangen von den Smartphones bis zum Book) wird dann als „Machbarkeitsstudie“ verklärt, ganz so, als würde Microsoft gerne Milliarden an Abschreibungen ansammeln, oder gar die Lumia Sparte für Milliarden Dollarübernommen haben – um sie dann bald darauf einzustampfen.

      Stimmt: die wollten nix verkaufen. :-]

      • Am 13. Februar 2018 um 6:40 von Crappel

        „Wenn Apple schlecht aussieht, werden auch teils sehr obskure Zahlen und Erhebungen verbissen verteidigt.“

        Du weißt schon, dass Du von Dir sprichst?

        • Am 13. Februar 2018 um 8:59 von Klaus der Statistiker

          Keinesfalls, ich weise ja darauf hin, warum diese Zahlen und Erhebungen obskur sind. Er hätte zumindest mal verraten können, warum er Zweifel hat. So klingt das nach einem: Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Und das ist verbissen.

          Du musst das also falsch verstanden haben.

          Ich bin zudem zuversichtlich, dass der Kommentator, der Statistiken gerne fehlinterpretiert, sofort alle seine Zweifel an einer Statistik fallenlassen wird, sobald diese Apple negativ aussehen lässt. Einige Kommentatoren taten das ja bereits, und zeigten, wie kreativ sie dabei sind.

          Da wird dann die Zahl der potentiellen Apple Watch Kunden in Relation zu 1 Milliarde Apple Nutzer gesetzt, ganz so, als würde jeder zur Zielgruppe gehören.

          Würde man so auch beispielsweise bei Microsoft Surface Booos argumentieren, müsste Microsoft sich an zwei Milliarden Windows Nutzern messen lassen, und Samsung müsste ja mit seiner Samsung Gear gleichfalls einen massiven Flop produzieren, weil sie ja insgesamt mehr Smartphones als Apple verkaufen – und nur einen kleinen Teil von Samsung Gear / smarte Uhren.

          Und das, obwohl sie doch Erster waren. ;-)

          Tja, so ist das eben. Das Argument gefälschter Statistiken ohne gleichzeitige Begründung, warum fiese gefälscht sein solle, das ist einfach nur eine Weigerung Zahlen anzuerkennen.

          • Am 13. Februar 2018 um 16:16 von Crappel

            Soso, ich muss also was falsch verstanden haben. Denn keinesfalls weist Du nur darauf hin, warum dieseZahlen und Erhebungen obskur sind.

            Du beschwerst Dich hier in einer Tour, kritisierst die Redakteure wenn Sie nicht in Deinem Sinne über Apple berichten wie Du das gerne hättest, als würden diese schlechte Arbeit verrichten. Und all das versuchst Du mit obskuren Behauptungen zu belegen.

            Dazu lange Texte, mit völlig überflüssigen Hinweisen auf Samsung oder/Microsoft.

    • Am 13. Februar 2018 um 11:43 von Klaus der Marktforscher

      Hier noch etwas, was nicht sein kann …

      https://is.gd/Dvr7Oi

      … oder darf das nicht sein? Man weiß es nicht. ;-)

      Platz 4 und das mit macOS, und ohne Windows 10? Und über 10%? Das sieht nicht gut aus. Das sollte Microsoft ernsthaft zu denken geben. ;-)

      Aber schon ok: sollen sie ihre Surface Book und Studio „Experimenten“ fortführen – oder waren das eher Machbarkeitsstudien, die nicht gekauft werden sollten?

      Auch da gilt: man weiß es nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *