Intel stellt smarte Brille Vaunt vor

Sie verzichtet auf eine Kamera und setzt auf ein klassisches Brillendesign. In die Bügel integriert Intel neben dem Prozessor auch Bluetooth und Sensoren. Ein Niedrigenergielaser projiziert Bilder über einen holografischen Reflektor auf die Netzhaut.

Intel arbeitet offenbar an einer intelligenten Brille. Das Vaunt genannte Produkt soll sich einem Bericht von The Verge zufolge in wichtigen Punkten von den Smart Glasses von Google oder Snapchat unterscheiden: Es verzichtet auf eine eingebaute Kamera und soll sich äußerlich kaum von einer herkömmlichen Brille unterscheiden.

Das auf Kunststoff gefertigte Brillengestell soll nur etwa 50 Gramm wiegen. Es nimmt auch Gläser in der individuellen Sehstärke des Nutzers auf. Die Technik soll Intel in die Bügel integrieren, darunter ein Prozessor, ein Beschleunigungssensor, ein Bluetooth-Chip sowie ein Kompass.

Intel Vaunt (Bild: The Verge)Intel Vaunt (Bild: The Verge)Darüber hinaus verbaut Intel in den Bügel einen Niedrigenergielaser der Klasse 1, dessen Energieausstoß am unteren Ende der Spezifikationen für Klasse-1-Laser liegen soll. Er gibt rotes Licht ab und erzeugt damit ein monochromes Bild, das über einen holografischen Reflektor im rechten Brillenglas mit einer Auflösung von 400 mal 150 Pixeln auf die Netzhaut projiziert wird.

Es informiert Nutzer über anstehende Termine, per Smartphone erhaltene Nachrichten oder kontextbezogene Informationen. So soll die Brille beispielsweise erkennen, dass sich der Nutzer in der Küche aufhält, um ihm dann ein Kochrezept anzubieten.

Die Bedienung erfolgt durch leichte Bewegungen des Kopfes wie Nicken. Ziel ist es laut Intel, die Brille so natürlich wie möglich in das Leben von Nutzern zu integrieren. Künftige Versionen von Vaunt könnten zudem über ein Mikrofon und einen sprachgesteuerten Assistenten wie Siri oder Alexa verfügen.

Wie Intel seine intelligente Brille für Verbraucher verfügbar machen wird, ist noch nicht bekannt. Dem Bericht zufolge prüft der Chiphersteller zwei Alternativen: die Zusammenarbeit mit Partnern oder den Direktvertrieb. Ersteres sei jedoch wahrscheinlicher. Vergangene Woche hatte Bloomberg berichtet, dass Intel möglicherweise einen Käufer für den Bereich sucht, in dem diese Brille entwickelt wurde. Auch ein Termin für eine Markteinführung ist noch offen. Geplant ist jedoch, die Plattform für Entwickler zu öffnen und ein Early-Access-Programm sowie eine Software Development Kit anzubieten.

Bisher waren die Reaktionen auf Smart Glasses sehr gemischt. Vor allem eingebaute Kameras stießen beim Umfeld von Smart-Glass-Nutzern auf Skepsis. Vorreiter Google hatte die Explorer Edition seiner smarten Brille Glass Anfang 2015 vom Markt genommen. Das Unternehmen beteuerte zu dem Zeitpunkt, das Projekt nicht einzustellen, sondern weiter an einer Smart-Glass-Lösung für Verbraucher zu arbeiten. Seitdem stellte das Unternehmen aber lediglich eine auf Unternehmen ausgerichtete Enterprise Edition vor. Ob Intels Ansatz, der Kritikpunkte wie Kamera und Design beseitigt, bei Verbrauchern Fuß fassen kann, bleibt abzuwarten.

VERANSTALTUNGSHINWEIS

Mit künstlicher Intelligenz (KI) die Arbeitskraft erweitern

Im neuen Point of View von Avanade geht es um die Entwicklung einer KI-Strategie, die konsequent den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Avanade zeigt, wie Unternehmen so die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter und die Erlebnisse ihrer Kunden verbessern – und dabei gleichzeitig den Business-Nutzen von künstlicher Intelligenz optimieren.

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Google Glass, Intel, Wearable

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Intel stellt smarte Brille Vaunt vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. Februar 2018 um 13:45 von RainerKa

    Es ist nicht zu fassen. Was hat irgend Jemanden zu interesieren wohin ich gerade schaue.
    Es wird das Surfverhalten protokolliert was schon genug ist, es wird mitgehört wenn man sich unterhält, Google oder Amazon Boxen, jetzt soll auch noch mit geschnitten werden wer gerade wo hinschaut. Die GPSDaten werden ja auch schon gesammelt.
    Ja klar, jetzt kommt wahrscheinlich wieder der Spruch, das man nichts zu verbergen hat, und das nur nach, gerichtlicher Erlaubnis, unsereiner ausspioniert werden darf. Leute werdet endlich wach. Verbrecher und Geheimdienste interessiert es herzlich wenig, auf was für Daten zugegriffen werden darf, sie machen es einfach. Und ich halte jede Wette, nicht nur die Kameras an öffentliche Plätze werden bald zu 100% ausgewertet, z.B. Gesichtserkennung, sondern in nicht ferner Zukunft auch die Kameras der ach so tollen Brillen.
    Das Netz der Überwachung wird immer enger, und dadurch auch das Darknet immer größer.

    • Am 6. Februar 2018 um 18:09 von Antiappler

      Ist mir egal, ich bin sowieso schon bald tot. :-D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *