Kaspersky bringt Sicherheit für Microsoft Office 365

Der Sicherheitsanbieter Kaspersky Labs stellt Security for Microsoft Office 365 vor und liefert damit in erster Linie erweiterten Schutz für Exchange Online. Der in Microsoft Office 365 integrierte E-Mail-Dienst ‚Exchange Online‘ werde damit laut Kaspersky durch eine Cloud-basierte Threat Intelligence und durch maschinelles Lernen noch sicherer. Der Anbieter zielt mit dieser Lösung vor allem auf die Bedürfnisse von mittelständischen Anwendern oder Managed Service Provider (MSPs), die dieses Marktsegment bedienen. Die Lösung soll einen zusätzlichen Schutz vor Spam, Phishing, Ransomware und unbekannten Cyberattacken bieten.

Die Kaspersky Security for Microsoft Office 365 bietet einen mehrschichtigen Cloud-basierten Ansatz für die Sicherung von Office 365 (Bild: Kaspersky Labs).

Kasperskys Sicherheitslösung wird wie die Microsoft-Lösung über die Cloud bereit gestellt. Das ermögliche nicht nur eine flexible Cloud-basierte Verwaltung und Konfiguration, sondern erleichtere auch die native Integration mit Exchange Online. Über ein Dashboard können Anwender Statistiken zur aktuellen Gefahrenlage aufrufen und auch fälschlicherweise gelöschte E-Mails lassen sich darüber wieder herstellen.

Die neue Lösung erweiterte Sicherheitsmechanismen gegen Ransomware, schädliche Anhänge, Spam, und Phishing. Auch Man-in-the-E-Mail-Attacken beziehungsweise Business E-Mail Compromise sollen dank der Kaspersky-Lösung abgewehrt werden, in dem die Kaspersky-Lösung die bereits von Microsoft in Exchange Online bereitgestellten Funktionen erweitert.

Dafür sorgt der russische Hersteller mit dem so genannten HuMachine-Intelligence-Ansatz, für den eine netzwerkbasierte Anti-Phishing-Engine, maschinenlernende Erkennung, Attachment-Filter und Sandbox-Technologie, Experten und der Big Data Threat Intelligence kombiniert werden.

Diese unterstützt vor allem die Sicherheitsadministratoren in kleineren Unternehmen bei der Überprüfung der E-Mail-Korrespondenz. Mails werden immer häufiger von Kriminellen missbraucht, um damit in das Unternehmen vorzudringen.

„Täglich werden Millionen von E-Mails verschickt. Bereits eine einzige Phishing-Mail oder ein schädlicher Anhang kann Unternehmen massive Schäden zufügen oder sie sogar ganz vom Markt verschwinden lassen“, warnt Vladimir Zapolyanski, Head of SMB Business bei Kaspersky Lab.

Dank der zentralen Verwaltungskonsole in Security for Microsoft Office 365 können auch Managed Service Provider (MSP) beziehungsweise Managed Security Service Provider (MSSP) sowie externe IT-Administratoren damit verschiedenen Kunden gleichzeitig im Blick behalten und verwalten. Außerdem werden mehrere Accounts für unterschiedliche Administratoren unterstützt.

Für Interessierte bietet Kaspersky auch eine kostenlose Testversion der Security for Microsoft Office 365.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Martin Schindler

Recent Posts

Neue Datenanalyse-Software für die Thüringer Polizei

Ob schnelles Bild zur Lage, kollaborative Ermittlung oder strategische Analysen auf Basis von polizeilichen Vorgängen:…

13 Stunden ago

US-Bundesstaat Arizona verklagt Google wegen Täuschung von Verbrauchern

Es geht um die Sammlung von Standortdaten. Der Generalstaatsanwalt von Arizona unterstellt eine fehlende Zustimmung…

14 Stunden ago

Poco F2 Pro: Xiaomi erhöht heimlich Preis um 100 Euro

Statt 499 Euro verlangt Xiaomi für das Poco F2 Pro nun 599,90 Euro. Das Unternehmen…

15 Stunden ago

Handelsstreit mit USA: Auslieferung von Huawei-CFO rückt näher

Der Supreme Court lehnt eine Einstellung des Auslieferungsverfahrens ab. Es sieht genug Anhaltspunkte für eine…

16 Stunden ago

Bug-Bounty-Plattform HackerOne gibt 100 Millionen Dollar für Sicherheitslücken aus

Für die ersten 20 Millionen Dollar benötigt das Unternehmen noch fünf Jahre. Danach kommen in…

18 Stunden ago

Forscher finden 26 USB-Bugs in Linux, Windows, macOS und FreeBSD

Sie entwickeln ein spezielles Fuzzing-Tool für USB-Treiber. Es emuliert ein USB-Gerät und erzeugt ungültige und…

20 Stunden ago