iPhone-Drosselung: US-Behörden ermitteln

Justizministerium und Börsenaufsicht untersuchen, ob Apple neben Verbrauchern auch Investoren getäuscht hat. Der iPhone-Hersteller könnte mit seinen früheren Angaben gegen Wertpapiergesetze verstoßen haben.

Apple muss Fragen von US-Behörden beantworten, die seine früheren Angaben zur iPhone-Drosselung durch ein Software-Update betreffen. Das Justizministerium und die Börsenaufsicht SEC untersuchen, ob der iPhone-Hersteller damit gegen Börsengesetze verstoßen und Investoren hinsichtlich der Leistungsfähigkeit älterer Smartphones irregeführt hat. Das erfuhr Bloomberg von Informanten, die mit den Ermittlungen vertraut sind.

iPhone 6S (Bild: CNET/CBS Interactive)

„Wir haben Fragen von einigen Regierungsbehörden erhalten und beantworten sie“, bestätigte eine Apple-Sprecherin. „Wir haben niemals – und würden niemals irgendetwas unternehmen, um die Lebensdauer eines jeglichen Apple-Produkts zu verkürzen oder die Nutzererfahrung zu verschlechtern, damit Kunden auf ein neues Gerät umsteigen“, wiederholte sie außerdem eine frühere Erklärung des Unternehmens.

Sprecher der Securities and Exchange Commission (SEC) und des Justizministeriums lehnten eine Stellungnahme zu der nichtöffentlichen Untersuchung ab. Bloombergs Quellen sprachen von einer frühen Phase der Ermittlungen, in der noch nicht sicher sei, ob weitere Maßnahmen folgen. Der Kurs der Apple-Papiere fiel um knapp ein Prozent, nachdem er schon zuvor durch Berichte über nachlassende iPhone-X-Verkäufe unter Druck geraten war.

Die ausgebremste iPhone-Leistung hatte bislang vor allem die Besitzer betroffener Geräte verärgert. Den Verdacht, dass Apple ältere Geräte künstlich drosselt, gab es schon länger. Aber erst nach der Veröffentlichung statistisch relevanter Messwerte durch den Geekbench-Entwickler John Pool – teilweise wurden die Smartphones offenbar auf die Hälfte ihres CPU-Tempos gedrosselt – bestätigte Apple sein Vorgehen bei iPhone 7 und älteren Modellen. Dabei bezeichnete das Unternehmen die Drosselung als Feature, das der generellen Leistungsfähigkeit und auch der Verlängerung der Gerätelebensdauer diene.

Später bemühte sich Apple um Schadensbegrenzung und entschuldigte sich mit einer Rabattaktion für den Wechsel des Akkus. Experten werfen Apple aber vor, jahrelang die Abnutzung der Akkus seiner iPhones gegenüber den Kunden verschwiegen zu haben. Das Unternehmen soll sogar gezielt Maßnahmen eingeleitet haben, um zu verhindern, dass Nutzer Hinweise auf eine Verschlechterung der Akkus erhalten. „Der Akku verschleißt“, sagte Kyle Wiens vom Reparaturdienstleister iFixit. „Sie haben so getan, als würde der Akku nicht verschleißen. Mit dieser Täuschung haben sie mehrere Milliarden Dollar eingenommen.“

Wie Bloomberg-Reporter Mark Gurman außerdem in Erfahrung brachte, verschiebt Apple wesentliche Software-Features in das nächste Jahr, die eigentlich mit dem anstehenden iOS 12 für dieses Jahr geplant waren. Es fallen demnach die Neugestaltung des Homescreens sowie die überarbeitete Fotoverwaltung aus, die mit neuen Algorithmen für eine bessere automatische Sortierung der Bilder sorgen sollten. Nach sich häufenden Fehlern in iOS will Apple sich stattdessen stärker auf die Qualität der Software konzentrieren, erklären Gurmans Gewährsleute die Verzögerungen.

Whitepaper

Die Vorteile der Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort

Mac-Computer werden immer beliebter. IT-Abteilungen stehen vor der Aufgabe, diese Geräte zu verwalten und tun sich damit oft schwer. Welche Vorteile die Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort bietet, erklärt dieses Whitepaper.

Themenseiten: Apple, Gerichtsurteil, United States Department of Justice, iOS, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu iPhone-Drosselung: US-Behörden ermitteln

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. Januar 2018 um 21:19 von C

    Bei dieser US-Regierung wird der Apfel niemals verurteilt werden…

    Genauso wie VW und die anderen Diesel-Betrüger Hierzulande bis heute KEINEN ADÄQUATEN SCHADENS-ERSATZ bezahlt haben – in Form von HW-Nachrüstung bei den End-Kunden.

    Alles Show für die Galerie. Keine Aktion, keinerlei Substanz. Schuld sind aber die Wähler, die solche nichtsnutzige Politiker wählen, die wiederum die Industrie nicht zur Rechenschaft für begangene Straf-Taten zieht. Wo sind hier die Staatsanwälte? Ah – man schläft noch den Schlaf der Gerechten…Entschuldigung.

    Wenn ein Falsch-Parker sein Ticket nicht bezahlt, gibt es Erzwingungs-Haft. Wenn Industrie-Manager MRD-Betrügereien begehen, gibt es warme Worte von der Regierungs-Chefin und presse-taugliche Diesel-Gipfel – ohne bis heute umgerüstete Diesel.

    Wow – was für ein Land. Was für eine Gesellschaft, die sich hier nicht rührt und ganz offensichtlich sich ein X für ein U vormachen lässt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *