Facebook veröffentlicht erstmals Datenschutzgrundsätze

Facebook will seinen Nutzern mehr Kontrolle über ihre Privatsphäre geben. Das kündigte Erin Egan, Chief Privacy Officer, in einem Blogeintrag an. Dabei sollen anlässlich des Europäischen Datenschutztages eine „Aufklärungskampagne“ sowie die erstmals veröffentlichten Datenschutzgrundsätze helfen. Das Soziale Netzwerk bereitet sich damit auch auf die neue EU-Datenschutzgrundverordnung vor, die ab Ende Mai anzuwenden ist.

In seinen Datenschutzgrundsätzen verspricht Facebook seinen Nutzern, sie hätten die Kontrolle über ihre Privatsphäre. Das Unternehmen will sicherstellen, dass Nutzer wissen, wie sie die Einstellungen für die Privatsphäre an ihre Bedürfnisse anpassen können. Dabei soll auch ein „Tool zur Zielgruppenauswahl“ helfen, mit dem sich festlegen lässt, mit wem Beiträge geteilt werden.

Die Datenrichtlinie von Facebook stellt jedoch klar, dass Nutzer zwar individuell festlegen können, wem sie welche Inhalte zugänglich machen, Facebook jedoch unabhängig davon Zugriff auf bestimmte Daten hat und diese auch für seine Zwecke nutzt. Nach eigenen Angaben sammelt es Daten über die Aktivitäten seiner Nutzer sowie die von ihnen bereitgestellten Inhalte inklusive Metadaten wie Standort oder das Datum, an dem eine Datei erstellt wurde. Facebook zeichnet außerdem auf, welche Verbindungen seine Nutzer untereinander haben und mit welchen Geräten sie auf das Social Network zugreifen.

Laut Datenrichtlinie fließen diese Daten in die Bereitstellung und Verbesserung von Facebooks Diensten ein. Außerdem sollen sie die Sicherheit fördern und eine Kommunikation zwischen Facebook und Nutzer ermöglichen. Der vierte Punkte dürfte jedoch der wichtigste sein: Anzeigen und Messen von Werbeanzeigen und Diensten. Werbung ist schließlich die mit Abstand wichtigste Einnahmequelle des Unternehmens.

Facebook betont zudem, dass Datenschutz ein fester Bestandteil seiner Produktentwicklung sei. Dazu berate es sich auch mit Experten für Datenschutz und Datenschutzrecht. Zum Schutz der Daten gehöre es außerdem, Bedrohungen für Nutzerkonten automatisch zu identifizieren und zu entfernen. Zudem seien Nutzer jederzeit in der Lage, ihre auf Facebook geteilten Daten zu löschen. Sie würden nicht nur aus der Chronik, sondern auch von Facebooks Servern entfernt. „Zudem kannst Du dein Konto jederzeit löschen“, heißt es weiter in den Datenschutzgrundsätzen.

Die Bedienung der Privatsphäre-Einstellungen will Facebook nun über einen neuen Privatsphäre-Bereich vereinfachen. Es soll alle Einstellungen zusammenfassen und im Lauf des Jahres zur Verfügung stehen. Zudem sollen von Facebook erstellte Videos im News Feed „wichtige Datenschutzthemen“ erläutern und Nutzern zeigen, wie sie beispielsweise alte Beiträge überprüfen und löschen können.

Der Datenschutz bei Facebook ist schon länger ein heikles Thema, das nicht nur Nutzer, sondern auch Behörden und Strafverfolger beschäftigt. In die Kritik geriet das Unternehmen von Marc Zuckerberg unter anderem nach der Übernahme des Messaging-Diensts WhatsApp, als es per Änderung der Nutzungsbedingungen einen Datenaustausch zwischen WhatsApp und Facebook einführte – entgegen anderslautender Zusagen. Die EU nahm dies zum Anlass, ihre kartellrechtliche Zusage zur Übernahme von WhatsApp erneut zu überprüfen. Beschwerden von deutschen Datenschützern führten zudem dazu, dass das Unternehmen den Austausch hierzulande aussetzte. In Frankreich ist er seit Ende 2017 ebenfalls verboten.

Weiteren Ärger hat Facebook mit dem Bundeskartellamt. Es wirft dem Unternehmen vor, seine Marktmacht für die Sammlung bestimmter Daten zu missbrauchen. Unter anderem soll es Nutzern keine Möglichkeit bieten, die Sammlung und Verknüpfung mit anderen Daten aus Drittquellen abzustellen. Der Ausgang des Verfahrens ist jedoch noch offen.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

[mit Material von Katie Collins, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

3 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

3 Tagen ago

AWS nutzt Fedora Linux für sein cloudbasiertes Amazon Linux

Ziel ist die Integration von Red Hat Enterprise Linux. Das Betriebssystem ist für Amazon EC2…

3 Tagen ago

So setzen Ransomware-Verbrecher ihre Opfer unter Druck

Ransomware-Angreifer setzen eine breite Palette von rücksichtslosen Druckmitteln ein, um die Opfer zur Zahlung des…

3 Tagen ago

Kubernetes gegen Ransomware

Container sind mittlerweile nicht mehr vor Attacken gefeit. Veritas verrät sechs Tipps, um Kubernetes-Daten vor…

3 Tagen ago

Storage-Tiering – ein obsoletes Paradigma

Das traditionelle Tiering von Speicherinfrastruktur in verschiedene Klassen je nach Alter der Daten und Zugriffswahrscheinlichkeit…

3 Tagen ago