Categories: BreitbandNetzwerke

Telekom will 33 Gewerbegebiete mit Glasfaser anbinden

Die Telekom will den Glasfaseranschluss 2018 in 33 Kommunen weiter vorantreiben. Damit sollen rund 7.600 Unternehmen in diesem Jahr Internetverbindungen mit Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 1 GBit/s erhalten. Schwerpunkt dieser bereits 2017 gestarteten Initiative sind Gewerbegebiete in verschiedenen Regionen Deutschlands.

Die Deutsche Telekom will den Glasfaserausbau in 33 Gewerbegebieten vorantreiben und damit Breitband mit bis zu 1 GBit/s ermöglichen (Bild: Deutsche Telekom).

„Wir bieten den Unternehmen damit die beste Infrastruktur für die Digitalisierung. Und der Ausbau geht weiter: Unser Zwischenziel ist bundesweit 3.000 Gewerbegebiete in Deutschland mit FTTH (Fiber to the Home) an unser Glasfasernetz anzuschließen“, erklärt Hagen Rickmann, Geschäftsführer der Sparte für Gewerbekunden bei der Deutschen Telekom.

Die Gewerbegebiete, die noch in diesem Jahr angeschlossen werden sollen, liegen in den Kommunen Amberg, Bielefeld, Bochum, Bonn, Braunschweig, Bremen, Dippoldiswalde, Dresden, Düsseldorf, Flörsheim, Frankfurt, Frechen, Großbeeren, Hamburg, Hermsdorf, Hildburghausen, Hürth, Kelkheim, Köln, Kriftel, Langen, Leipzig, Lindlar, Lübeck, Mannheim, Markkleeberg, Nienburg, Oldenburg, Pinneberg, Planegg, Potsdam, Sandersdorf-Brehna und Seevetal. Eine Verfügbarkeitsprüfung sowie weitere Informationen gibt es über die Telekom.

Unternehmen, die sich früh für einen Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom in den Gewerbegebieten entscheiden, werden ohne zusätzliche Kosten angeschlossen. Die Tarife der Telekom bei Glasfaser reichen vom asymmetrischen 100 MBit/s-Geschäftskundenanschluss bis hin zum symmetrischen 1 GBit/s-Anschluss.

Für die aktuelle Anbindung wird die Telekom laut eigenen Angaben rund 500 Kilometer Glasfaser verlegen und die Unternehmensstandorte direkt an das Glasfaser-Netz anbinden. Beim dem aktuellen Anschluss der 33 Kommunen setzte die Telekom auf das Trenching-Verfahren, das sich mit kurzen Bauzeiten umsetzen lässt.

Das Micro-Trenching-Verfahren soll einen schnellen Ausbau ermöglichen. Die Telekom setzt beim Verlegen der Glasfaserkabel aber auch auf andere Verfahren (Bild: Deutsche Telekom)

Dabei wird nicht wie bei traditionellen Verfahren die gesamte Straße aufgebaggert, sondern nur ein kleiner Schlitz in die Asphaltdecke gefräst, in dem dann das Kabel verlegt wird. Diese schnelle und vergleichsweise günstige Methode ist jedoch nicht immer möglich. In ländlichen Gebieten können die Leistungen auch über einen speziellen Pflug verlegt werden. Teilweise führt die Telekom die Kabel auch oberirdisch an Holzmasten. Laut eigenen Angaben investiert die Telekom jährlich 5 Milliarden Euro in den Ausbau des Glasfasernetzes.

Parallel dazu plant die Telekom auch ab Mitte des Jahres das Super-Vectoring auszurollen. Damit erreichen VDSL-Anschlüsse über 250 Mbit/s. Die Telekom investiert Jahr für Jahr rund fünf Milliarden Euro und betreibt mit mehr als 450.000 Kilometer das größte Glasfaser-Netz in Europa. Einen schnelleren Breitbandausbau ermöglichte auch ein Beschluss des Bundesrates im Jahr 2016. Will Deutschland als Wirtschaftsstandort dauerhaft konkurrenzfähig bleiben, ist ein schnellerer Ausbau durchaus geboten, denn Vergleichsstudien mit anderen Staaten sehen den Exportweltmeister beim Thema Breitband bestenfalls im Mittelfeld.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Martin Schindler

Recent Posts

ESA Mars Express verabschiedet sich von Windows 98

Eine der kostengünstigsten und erfolgreichsten Missionen der Europäischen Weltraumorganisation ESA, Mars Express, erhält nach fast…

16 Stunden ago

Erste Schritte mit Threat Hunting

Bedrohungen proaktiv abwehren ist besser als bloßes Reagieren. Wir geben Ihnen eine praktische Anleitung zur…

20 Stunden ago

CNAPP als Multifunktionstool der Cloud-Sicherheit

Eine Cloud Native Application ProtectionPlattform (CNAPP) umfasst eine Suite von Security-Tools, die sowohl Sicherheit als…

1 Tag ago

Schwachstellen in Programmierschnittstellen

Weltweit sind 4,1 bis 7,5 Prozent der Cybersecurity-Vorfälle und -schäden auf Schwachstellen in Programmierschnittstellen (Application…

2 Tagen ago

Mit Ransomware von Spionage ablenken

Vom chinesischen Geheimdienst unterstützte Hacker verbreiten Ransomware als Ablenkung, um ihre Cyberspionage zu verbergen. Fünf…

2 Tagen ago

PowerShell nicht blockieren, aber richtig konfigurieren

PowerShell wird oft von Angreifern missbraucht, aber Verteidiger sollten das Windows-Befehlszeilentool nicht abschalten, warnen angelsächsische…

2 Tagen ago