Categories: PCWorkspace

Meltdown/Spectre: Patches lassen Performance um bis zu 21 Prozent einbrechen

Nach Messungen von Intel führt die Installation von Patches und Microcode-Updates für die Abwehr der mit Meltdown und Spectre bekanntgewordenen CPU-Sicherheitslücken zu einer Leistungsminderung um bis zu 21 Prozent. Die von Intel durchgeführten Tests beziehen sich allerdings nur auf Clients. Bei Servern könnte die Performance deutlich stärker einbrechen. So verzeichnet Spielehersteller Epic nach der Installation des Meltdown-Patches eine Steigerung der CPU-Belastung von 20 auf 50 Prozent.

Intel: Auswirkung der Meltdown-/Spectre-Patches auf die Client-Performance (Daten: Intel).

Intel geht in seiner Analyse auf die Core-i7-Prozessoren der 6., 7. und 8. Generation unter Windows 10 und Windows 7 ein. Insgesamt sind für Intel die Performance-Auswirkungen für durchschnittliche Computerbenutzer nicht signifikant.

Bei einer Vielzahl von Workloads, einschließlich Büroproduktivität und Medienerstellung, wie sie im SYSMark 2014 SE Benchmark dargestellt sind, liegt die Leistungsminderung bei weniger als 6 Prozent. Allerdings bestätigt Intel auch, dass in bestimmten Fällen einige Benutzer eine spürbarere Leistungseinbuße verzeichnen könnten. Etwa dann, wenn eine Webanwendung komplexe JavaScript-Operationen erfordert. Ersten Messungen zufolge liegt hier die Leistungsminderung bei 10 Prozent. Bei grafikintensiven Anwendungen wie Spiele oder rechenintensive Anwendungen wie Finanzanalysen hat Intel nur minimale Leistungseinbußen verzeichnet.

SYSMark 2014 SE Responsivness: Leistungseinbußen unter WIndows 10 bis zu 21 Prozent

Erstaunlich ist allerdings, dass Intel mit keinem Wort das Ergebnis des SYSMark 2014 SE Responsivness kommentiert. Hier betragen die Leistungseinbußen bis zu 21 Prozent. Das führt zu der Frage, ab welchem Prozentsatz Intel etwas für „signifikant“ hält.

Bei Spielehersteller EPIC steigt die CPU-Auslastung des Servers nach der Installation der Meltdown- und Spectre-Patches erheblich (Grafik: EPIC).

Womöglich wird der Prozessorhersteller bei der Untersuchung der Server-Performance, die er für die kommenden Tage angekündigt hat, stärkere Leistungseinbußen feststellen. Darauf deuten bereits einige Testergebnisse von Intel-Kunden hin. Spielehersteller Epic verzeichnet eine deutlich stärkere CPU-Belastung seiner Server. Interessant dürften dabei auch Detailanalysen im Storagebereich werden. So sinkt die Leistung von SSDs zum Teil erheblich. Dabei zeigt sich, dass vor allem sehr leistungsfähige SSDs wie die 960 PRO von Samsung besonders betroffen sind.

HIGHLIGHT

Coinhive: So schützen Sie sich vor dem Cryptominer-Code

MS Defender erkennt den Coinhive-Code zum Schürfen der Kryptowährung Monero nicht. Andere Sicherheitsanbieter machen es besser. Aber auch Adblocker schützen vor den in über 1000 Webseiten versteckten Kryptominern.

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Volles Risiko: Wertschöpfung im digitalen Zeitalter sichern

Experten von Deloitte, HORNBACH, dem LKA und Link11 haben sich mit den Bedrohungen digitaler Unternehmenswerte…

18 Stunden ago

Versicherungen: Online-Kunden verzichten auf persönliche Beratung

Weil Kunden beim Erwerb von Online-Versicherungen fast immer persönliche Beratung dankend ablehnen, müssen die Anbieter…

22 Stunden ago

Cybersicherheit leidet unter Geldmangel

Laut einer Kaspersky-Studie hat mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland Schwierigkeiten, Cybersicherheitsverbesserungen zu…

23 Stunden ago

Europäische Unternehmen verklagen Microsoft

Eine Koalition europäischer Unternehmen unter der Federführung von Nextcloud hat Kartellklagen gegen Microsoft bei der…

23 Stunden ago

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

5 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

5 Tagen ago