Library of Congress archiviert nicht mehr alle Tweets

Die Bibliothek verfügt jetzt über eine vollständige Sammlung aller öffentlichen Tweets seit März 2006. Aber ein Dutzend Jahre Twitter reichen ihr. Ab 1. Januar 2018 nimmt sie nur noch neue Kurznachrichten auf einer "sehr selektiven Basis" auf.

Die amerikanische Library of Congress gibt das Unterfangen auf, alle öffentlichen Tweets zu sammeln und für die Nachwelt zu erhalten. Sie hatte 2010 von Twitter kostenlos das Archiv aller seit März 2006 auf seiner Plattform veröffentlichten Kurznachrichten erhalten und die komplette Sammlung seither weitergeführt. Schon damals pflegte die Bibliothek ein Archiv mit über 167 Terabyte an Informationen – und täglich kamen 55 Millionen Tweets hinzu.

Twitter (Bild: Twitter)

Ab 1. Januar 2018 ist Schluss mit dem vollständigen Archivieren, kündigte die Kongressbibliothek jetzt in einem Blogeintrag an. Seit der Einrichtung des Twitter-Archivs habe sich die Social-Media-Landschaft erheblich verändert durch neue Plattformen und eine explosiv wachsende Nutzung. Häufig wechselten die Nutzungsbedingungen und die Funktionalität und zudem habe sich eine Debatte um die zu schützende Privatsphäre entwickelt.

Ein Whitepaper (PDF) führt die Gründe für die historische Umstellung näher aus. Tweets will die Bibliothek auch weiter sammeln, das aber auf einer „sehr selektiven Basis“. Die Auswahl soll künftig thematisch – etwa zu Themen von nationaler Bedeutung – und aufgrund von Ereignissen wie etwa Wahlen erfolgen. Das selektive Archivieren entspreche im Übrigen auch dem Vorgehen der Bibliothekare in anderen Bereichen – so würden etwa auch die Abonnements von Zeitungen laufend auf den Prüfstand gestellt.

Zur Entscheidung habe auch das seit Beginn der Vereinbarung mit Twitter dramatisch angewachsene Tweet-Volumen beigetragen. Außerdem erhalte die Bibliothek nur Texte, aber keine Bilder, Videos oder verknüpfte Inhalte. Die heute oft viel visuelleren Tweets begrenzten den Wert einer reinen Textsammlung. Und dann habe Twitter auch noch das zulässige Textlimit von 140 auf 280 Zeichen verdoppelt.

VERANSTALTUNGSHINWEIS

Mit künstlicher Intelligenz (KI) die Arbeitskraft erweitern

Im neuen Point of View von Avanade geht es um die Entwicklung einer KI-Strategie, die konsequent den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Avanade zeigt, wie Unternehmen so die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter und die Erlebnisse ihrer Kunden verbessern – und dabei gleichzeitig den Business-Nutzen von künstlicher Intelligenz optimieren.

Sinnlos war das ganze Sammeln aber nicht, beteuert die Bibliothek. Sie verfüge jetzt über eine gesicherte Sammlung von Tweet-Texten, die die ersten 12 Jahre dieses dynamischen Kommunikationskanals dokumentiere. Jetzt will sie sich darauf konzentrieren, diese Twitter-Kollektion für die Nachgeborenen zu bewahren: „Künftige Generationen werden daraus viel erfahren können über diese vielseitige Periode unserer Geschichte, die Informationsflüsse sowie gesellschaftlichen und politischen Kräfte, die die gegenwärtige Generation mit definiert haben.“

[mit Material von Lori Grunin, CNET.com]

Themenseiten: Politik, Soziale Netze, Twitter

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Library of Congress archiviert nicht mehr alle Tweets

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *