Microsoft schmeißt Google-Chrome-Installer aus Microsoft Store

Die App stellt lediglich einen Download-Link für den Google-Browser bereit. Sie erfüllt laut Microsoft nicht die Qualitätsanforderungen für eine Microsoft-Store-App. Apps, die mit "Chrome" im Titel werben und nur eine Bedienungsanleitung für Chrome bereithalten, finden sich jedoch in Microsofts Marktplatz.

Google hat eine App namens Google Chrome Installer im Microsoft Store veröffentlicht. Hinter dem Namen verbirgt sich jedoch nicht eine UWP-Version des Google-Browsers. Stattdessen legt die App nur eine Verknüpfung auf dem Desktop ab, über die sich der Browser direkt herunterladen lässt. Microsoft hat die App inzwischen aus seinem Angebot entfernt.

Chrome (Bild: Google)„Der Installer hilft Ihnen, das offizielle Google Chrome zu erhalten: Einen schnellen und sicheren Browser von Google“, hieß es in der Artikelbeschreibung. „Hinweis für Nutzer von Windows 10 S: Windows 10 S ist inkompatibel zu Apps wie Google Chrome. Um Google Chrome nutzen zu können sollten Sie kostenlos (für einen bestimmten Zeitraum) auf Windows 10 Pro umsteigen.“

Microsoft bestätigte kurz nach der Veröffentlichung der App, den Installer zurückgezogen zu haben. Ein Sprecher erklärte, der Chrome-Installer sei abgelehnt worden, weil es sich bei der App nur um einen Link gehandelt habe, der nicht die notwendige Qualität habe. Wie die App Qualitätskontrollen des Microsoft Stores passieren konnte, wollte der Sprecher nicht kommentieren.

Den Installer hat Google wahrscheinlich für den Microsoft Store eingereicht, weil es Chrome für Windows nicht dort veröffentlichen darf. Der Marktplatz ist Anwendungen vorbehalten, die die Universal Windows Platform (UWP) unterstützen. UWP-Apps wiederum müssen Microsofts HTML- und JavaScript-Engines benutzen. Das würde für Google bedeuten, dass der Anbieter auf die eigenen Engines Blink und V8 verzichten müsste. Ähnliche Anforderungen stellt auch Apple auch an Apps, die über den App Store verbreitet werden.

The Verge will erfahren haben, dass Google den Chrome-Installer bereitgestellt hat, um gegen gefälschte Chrome-Apps im Microsoft-Store vorzugehen. Tatsächlich finden sich dort Apps wie „Chrome-o“, die sich als „einfacher, leichter und schneller Browser“ positionieren und eine „Google-basierte Suchmaschine“ verwenden. Hinter anderen Apps mit „Chrome“ im Namen verbirgt sich jedoch lediglich eine Bedienungsanleitung für den Google-Browser.

Whitepaper

Die Vorteile der Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort

Mac-Computer werden immer beliebter. IT-Abteilungen stehen vor der Aufgabe, diese Geräte zu verwalten und tun sich damit oft schwer. Welche Vorteile die Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort bietet, erklärt dieses Whitepaper.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Browser, Chrome, Google, Microsoft, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft schmeißt Google-Chrome-Installer aus Microsoft Store

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *