Categories: RechtRegulierung

FCC nimmt Regeln zur Netzneutralität zurück

Die US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) hat gestern wie erwartet die unter Präsident Barack Obama im Jahr 2015 verabschiedeten Regeln zur Netzneutralität aufgehoben. Sie sollen eigentlich verhindern, dass Breitbandanbieter bestimmte Websites blockieren oder die Auslieferung von Diensten behindern beziehungsweise gegen Bezahlung bevorzugen.

Die neue US-Regierung unter Donald Trump sowie der neue Vorsitzende der FCC vertreten laut New York Times jedoch die Ansicht, dass weniger Regulierung beziehungsweise staatliche Steuerung zu mehr Innovationen führt und damit auch der Wirtschaft hilft. Dementsprechend wurde auch die Bestimmung gekippt, die das Hochgeschwindigkeitsinternet mit einem Telefondienst gleichstellt, für den eben strengere Regeln gelten.

Die Entscheidung fiel mit 3 zu 2 Stimmen gegen die Netzneutralität. Für die Rücknahme stimmten der republikanische FCC-Vorsitzende Ajit Pai sowie die beiden republikanischen Mitglieder des Gremiums – die Gegenstimmen kamen von den beiden demokratischen Mitgliedern. Pais Vorgänger Tom Wheelan, der die Netzneutralitätsregeln 2015 erlassen hatte, gehörte der demokratischen Partei an.

Die New York Times weist in ihrem Bericht darauf hin, dass der Beschluss der FCC nicht sofort inkraft tritt und noch Wochen vergehen können, bis er umgesetzt wird. Die Abschaffung der Regeln könnte zudem durch Klagen verzögert werden, die mehrere Generalstaatsanwälte angekündigt haben, darunter Eric Schneiderman für den US-Bundesstaat New York und Bob Ferguson für den US-Bundesstaat Washington.

„Gestern habe ich einen Brief an die FCC geschickt und gebeten, die Entscheidung über die Demontage der Netzneutralität zu verschieben. Leider sind sie nicht darauf eingegangen“, heißt es in einer Erklärung von Ferguson. „Heute kündige ich meine Absicht an, zusammen mit anderen Generalstaatsanwälten eine Klage gegen die Entscheidung der FCC einzureichen, die Netzneutralität zurückzunehmen.“

Es Internet Service Providern zu erlauben, Inhalte unterschiedlich zu behandeln, untergrabe ein freies und offenes Internet. Zudem sei es nicht das erste Mal, dass die Trump-Regierung mit einem Erlass gegen geltendes Recht verstoßen habe. Im Fall der Netzneutralität gebe es gute Argumente dafür, dass die Bundesregierung erneut den Administrative Procedure Act verletze.

Auch der Gouverneur des Bundesstaats Washington kündigte an, gegen den Beschluss vorzugehen. Alle Amerikaner müssten schon aus Prinzip den gleichen Zugang zum Internet haben. Ein freier und uneingeschränkter Zugang zu dieser wichtigen Technologie sei lebenswichtig für die persönliche Freiheit und die Wirtschaft des Landes, sagte Gouverneur Jay Inslee.

Laut New York Times erwägen auch verschiedene Interessenverbände wie Public Knowledge und die National Hispanic Media Coalition rechtliche Schritte gegen die US-Regierung. Auch der Branchenverband The Internet Association, dem Google und Facebook angehören, ziehe eine Klage in Betracht.

Schon vor der Abstimmung der FCC hatte Tim Berners-Lee, der als Begründer des Internets gilt, eine Unterminierung der Netzneutralität scharf kritisiert und als „Katastrophe für das Internet“ bezeichnet. Sie bedeute, dass es keinen genehmigungsfreien Raum für Innovation mehr geben werde, wie er ihn selbst 1989 für die Erfindung des World Wide Web genutzt habe. Vielmehr hätten künftig Internet Service Provider „die Macht, zu entscheiden, auf welche Websites Sie zugreifen können und mit welcher Geschwindigkeit eine jede laden wird“. Damit könnten ISPs auch entscheiden, welche Unternehmen online erfolgreich seien, welche Stimmen gehört würden – und welche zum Schweigen gebracht würden.

„Die Netzneutralität trennt den Markt für Konnektivität vom Markt für Inhalte“, schreibt Berners-Lee auf Medium. „Als getrennte Märkte haben sich beide erfolgreich entwickelt. Aber wenn die USA zulassen, dass das Internet dem alten Modell des Kabelfernsehens entspricht – wobei dieselben Firmen die Kabel und die Medieninhalte kontrollieren – wird es dem Wettbewerb in beiden Märkten schaden. Während andere Länder getrennte Märkte mit scharfem Wettbewerb beibehalten, wird Amerika seine Rolle als führender digitaler Erneuerer der Welt verlieren.“

WEBINAR

HPE Server der Generation 10 - Die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt

Die neuen HPE-Server der Generation 10 bieten einen erweiterten Schutz vor Cyberangriffen. Erfahren Sie in unserem Webinar, warum HPE-Server die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt sind und wie Sie ihr Unternehmen zu mehr Agilität verhelfen. Jetzt registrieren und Aufzeichnung ansehen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

2 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

2 Tagen ago

AWS nutzt Fedora Linux für sein cloudbasiertes Amazon Linux

Ziel ist die Integration von Red Hat Enterprise Linux. Das Betriebssystem ist für Amazon EC2…

2 Tagen ago

So setzen Ransomware-Verbrecher ihre Opfer unter Druck

Ransomware-Angreifer setzen eine breite Palette von rücksichtslosen Druckmitteln ein, um die Opfer zur Zahlung des…

2 Tagen ago

Kubernetes gegen Ransomware

Container sind mittlerweile nicht mehr vor Attacken gefeit. Veritas verrät sechs Tipps, um Kubernetes-Daten vor…

2 Tagen ago

Storage-Tiering – ein obsoletes Paradigma

Das traditionelle Tiering von Speicherinfrastruktur in verschiedene Klassen je nach Alter der Daten und Zugriffswahrscheinlichkeit…

2 Tagen ago