Categories: MacWorkspace

macOS High Sierra 10.13.2 stopft 22 Sicherheitslöcher

Apple hat sein Desktop-Betriebssystem macOS High Sierra auf die Version 10.13.2 aktualisiert. Das Update bringt Verbesserungen für USB-Audio-Geräte und Braille-Displays. Darüber hinaus schließt es 22 Sicherheitslücken, die unter anderem das Ausführen von Schadcode mit Kernel-Rechten erlauben. Auch der Fix für die kürzlich bekannt gewordene Root-Lücke mit der Kennung CVE-2017-13872 ist enthalten.

Anfällig für Angriffe sind einem Advisory von Apple zufolge die Komponenten Apache, Curl, Directory Utility, Intel Graphics Driver, IOAcceleratorFamily, IOKit, Kernel, Mail, OpenSSL und Screen Sharing Server. Fehler im Grafiktreiber von Intel lassen sich für das Einschleusen und Ausführen von Schadcode missbrauchen. Auch ein Absturz des Betriebssystems lässt sich so auslösen.

Eine Remotecodeausführung soll auch durch die Schwachstellen in IOKit und im Kernel ermöglicht werden. Die E-Mail-Anwendung von macOS schickt indes unter Umständen per S/MIME verschlüsselte E-Mails unverschlüsselt an den Empfänger. Darüber hinaus sollen Nutzer mit Zugang zum Netzwerk in der Lage sein, E-Mails abzufangen. Der Screen Sharing Server wiederum soll Nutzern Zugriff auf alle Dateien geben, die auch ein Root-Nutzer lesen dürfte.

Den Versionshinweisen zufolge behebt das Update aber auch Kompatibilitätsprobleme, die bei der Verwendung von USB-Audio-Geräten bestimmter Drittanbieter auftraten. Außerdem soll Mail zuverlässiger Nachrichten auf Braille-Displays anzeigen. Auch die VoiceOver-Navigation bei der Vorschau von PDF-Dokumenten wurde verbessert.

macOS High Sierra 10.13.2 ist ab sofort im Mac App Store sowie auf der Apple-Website verfügbar. Das Update ist bis zu 2,08 GByte groß. Nutzer von macOS Sierra 10.12.6 erhalten den Sicherheitspatch 2017-002, der es auf 765,6 MByte bringt. Darüber hinaus bietet Apple für Mac OS X 10.11.6 El Capitan den Patch 2017-005 an.

WEBINAR

HPE Server der Generation 10 - Die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt

Die neuen HPE-Server der Generation 10 bieten einen erweiterten Schutz vor Cyberangriffen. Erfahren Sie in unserem Webinar, warum HPE-Server die sichersten Industrie-Standard-Server der Welt sind und wie Sie ihr Unternehmen zu mehr Agilität verhelfen. Jetzt registrieren und Aufzeichnung ansehen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Nach NSO-Skandal: Israel verspricht strengere Export-Kontrollen für Cyber-Produkte

Auslöser ist ein weiterer Bericht über den Einsatz von NSO-Tools gegen US-Bürger. Israel untersagt nun…

9 Stunden ago

Erste zertifizierte Secured-Core Windows-Server verfügbar

Sie sind die Gegenstücke sie Secured-Core-PCs. Server mit Secured-Core-Zertifizierung nutzen ein Trusted Platform Module und…

9 Stunden ago

Jede Woche ein Betrugsversuch

Deutsche Verbraucher sind ständig im Visier von Cyberbetrügern. Die Gauner nutzen immer raffiniertere Methoden.

17 Stunden ago

G-Nachweis am Arbeitsplatz

Das Infektionsschutzgesetz verpflichtet Arbeitgeber dazu, die Covid-Zertifikate ihrer Mitarbeiter vor Betreten der Arbeitsstätte zu überprüfen…

18 Stunden ago

Kriminelle ködern mit Covid-Omikron

Cyberkriminelle nutzen neue Entwicklungen rund um das Corona-Virus als thematische Köder für digitale Angriffe verwenden,…

18 Stunden ago

Microsoft drängt Kunden mit höheren Preisen zu langfristigen Abonnements

Betroffen sind kommerzielle Angebote wie Microsoft 365, Windows 365 und Dynamics 365. Der Preisunterschied zwischen…

1 Tag ago