Categories: ÜbernahmeUnternehmen

Broadcom startet feindliche Übernahme von Qualcomm

Broadcom hat erste Schritte für eine mögliche feindliche Übernahme von Qualcomm eingeleitet. Am Montag stellte das Unternehmen eigene Kandidaten für das Board of Directors von Qualcomm vor, das bei der kommenden Hauptversammlung des Unternehmens am 8. März zur Wiederwahl steht. Broadcom will mit elf unabhängigen Direktoren das Gremium neu besetzen und so die Zustimmung für sein zuvor vorgelegtes Übernahmeangebot erhalten.

Anfang November hatte Broadcom 103 Milliarden Dollar für seinen Mitbewerber geboten. Vom Kaufpreis von 70 Dollar pro Qualcomm-Aktie sollen 60 Dollar in bar und 10 Dollar in Broadcom-Aktien bezahlt werden. Im Markt für Halbleiter würde das Gemeinschaftsunternehmen mit einem geschätzten Jahresumsatz von mehr als 34 Milliarden Dollar den dritten Platz hinter Samsung und Intel belegen. Aktuell führen Marktforscher die beiden Chiphersteller auf den Plätzen 5 und 6.

Qualcomm wies das Übernahmeangebot jedoch sehr schnell zurück. Das Board of Directors sah das eigene Unternehmen durch den vorgeschlagenen Preis von 70 Dollar pro Anteilsschein als unterbewertet an. Zudem unterstellte es mögliche Probleme mit Regulierungsbehörden weltweit – was Qualcomm wahrscheinlich sogar gut einschätzen kann, da es derzeit immer noch auf die Zustimmung zur Akquisition von NXP Semiconductors wartet.

Broadcom-CEO Hock Tan bekräftigte indes, dass die Initiative für das Übernahmeangebot von Qualcomm-Aktionären ausgegangen sei. Zudem erklärte er, dass die eigenen Kandidaten für den Aufsichtsrat von Qualcomm ein Versuch seien, das Unternehmen zurück an den Verhandlungstisch zu zwingen. „Obwohl wir diese Maßnahme ergreifen, bleibt ein konstruktiver Dialog mit Qualcomm unsere erste Priorität“, sagte Tan. Die Nominierungen gäben den Qualcomm-Aktionären nun die Möglichkeit, ihre Enttäuschung über die Weigerung Qualcomms Ausdruck zu verleihen, in Verkaufsgespräche einzusteigen.

Das Board of Directors von Qualcomm hat derzeit elf Mitglieder, die Broadcom vollständig ersetzen will. Um eine Kontinuität in der Geschäftsführung sicherzustellen soll im Rahmen der anstehenden Wahl das Gremium um drei aktuelle Direktoren auf insgesamt 14 Mitglieder aufgestockt werden.

Qualcomm wies die Kandidatenvorschläge inzwischen zurück. Der Aufsichtsrat sei bereits mit elf „Weltklasse“-Direktoren besetzt, von denen neun unabhängig seien. „Qualcomm ist davon überzeugt, dass es sich um einen unverhohlenen Versuch handelt, die Kontrolle über das Board of Directors zu erhalten, um die von Broadcom geplante Übernahme voranzubringen“, heißt es in einer Presseerklärung von Qualcomm.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

[mit Material von Natalie Gagliordi, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Was macht attraktive Onlineshops und Co. in den Augen von Kunden aus?

Onlineshopping ähnelt zunehmend einem persönlichen Einkaufserlebnis in einem Offline-Geschäft. Mittlerweile haben Unternehmen reichliche Erfahrungen sammeln…

18 Stunden ago

Intel übertrifft die Erwartungen im vierten Quartal

Der Umsatz steigt auf 19,5 Milliarden Dollar. Es ist der höchste Quartalsumsatz in der Geschichte…

2 Tagen ago

Android-Apps unter Windows 11: Microsoft kündigt Betatest für Februar an

Microsoft realisiert die Funktion in Zusammenarbeit mit Intel und Amazon. Eigentlich sollte Windows 11 schon…

2 Tagen ago

Gartner: CO2-Emissionen von Hyperscalern beeinflussen Cloud-Einkauf

Nachhaltigkeitsinvestitionen werden zunehmen, da Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) die Berichterstattung der Unternehmen verändern.

2 Tagen ago

US-Handelsministerium: Chipkrise zieht sich bis ins zweite Halbjahr 2022

Ein Grund für die anhaltende Knappheit ist die weiterhin hohe Nachfrage. Ereignisse wie die Corona-Pandemie…

3 Tagen ago

Android-Malware stiehlt Geld und löscht Daten

Der Trojaner BRATA nimmt inzwischen auch Nutzer in den USA und Spanien ins Visier. Er…

3 Tagen ago