München wechselt von Linux auf Windows 10

Ein Ausschuss des Münchner Stadtrats hat sich für den Umstieg von Linux auf Windows 10 entschieden. Demnach soll stadtweit ein einheitlicher Client auf Windows-10-Basis zum Einsatz kommen. Mit einer großflächigen Umstellung sollen sowohl ältere Windows-Clients als auch Linux-Clients ersetzt werden, die in München mit dem Open-Source-Projekt LiMux eingeführt wurden. Derzeit betreibt die IT der Landeshauptstadt München rund 18.500 LiMux-Basis-Clients sowie rund 10.700 Windows-Standard-Clients.

Vertreter von CSU und SPD im Verwaltungs- und Personalausschluss folgten einer 167-seitigen Beschlussvorlage (PDF) mit Empfehlungen, die auf einem letztjährigen Gutachten der Beratungsfirma Accenture basieren. Die Oppositionsparteien Grüne, Linke und FDP kritisierten den Plan als „Rolle rückwärts“, da kurzsichtig und mit hohen Kosten verbunden. Für den Wechsel zu Microsofts Betriebssystem sei mit einem mittleren zweistelligen Millionenbetrag zu rechnen. Vom Rathaus noch nicht offengelegt wurden die voraussichtlichen Kosten der Neustrukturierung – erst in einer kommenden Vollversammlung soll es einige grundlegende Zahlen geben.

Schon im Februar dieses Jahres wurde das Aus für LiMux eingeleitet, als die Vollversammlung des Stadtrats einen mehrheitlichen Beschluss zur Prüfung der geplanten Neustrukturierung der städtischen IT fasste. 2003 hatte München als erste deutsche Großstadt eine Umstellung von Windows auf Linux vorgenommen. 2014 prüfte die Stadt bereits wieder eine Rückkehr zu Microsoft – mit der Begründung, dass die Nutzer mit der Bedienung unzufrieden seien. Damals stand der Stadtrat jedoch noch hinter dem Vorzeigeprojekt LiMux und lehnte die Rückkehr zu Windows und Office ab. Begünstigt wurde die spätere Entscheidung gegen LiMux schließlich durch den Umzug von Microsoft aus dem Umland in die Stadt München im September 2016 – in Schwabing errichtete der Softwarekonzern seine neue Deutschland-Zentrale.

Der einheitliche Windows-Client soll bis spätestens Ende 2020 verfügbar sein und an die Referate und Eigenbetriebe der Stadt ausgerollt werden, verbunden mit den benötigten Fachanwendungen. Mindestens zwei Jahre kalkulieren die Planer für erforderliche Anpassungen und die Umstellung der LiMux-Arbeitsplätze ein, sodass die Migration frühestens 2022 abzuschließen ist.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Ein Umstieg von der Open-Source-Lösung LibreOffice auf Microsoft Office ist ebenfalls in der Planung, aber aufgrund hoher Kostenschätzungen noch nicht sicher. Problematisch soll dabei auch die kostspielige Anpassung von etwa 12.000 Formularen sein, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Ein unabhängiger Wirtschaftsprüfer soll nun beauftragt werden, die Kosten für den Umstieg auf Microsoft Office als Bürosoftware zu schätzen – um einen Beschluss des Stadtrats bis Ende 2018 zu ermöglichen.

Bernd Kling

Recent Posts

HPE unterstützt höhere Nachfrage nach virtuellen Arbeitsplätzen

Kunden stehen neue Finanzierungsoptionen zur Verfügung. Dazu gehören Kurzzeitmieten und ein befristeter Zahlungsaufschub. Vorkonfigurierte VDI-Lösungen sollen die Einführung virtueller Arbeitsplätze…

2 Stunden ago

IDC: COVID-19 lässt weltweite IT-Ausgaben voraussichtlich um 2,7 Prozent schrumpfen

Besonders hart soll die Corona-Krise die Nachfrage nach PCs, Tablets und Smartphones treffen. Auch in den Bereichen Software und IT-Services…

5 Stunden ago

Bis zu 5,3 GHz: Intel stellt neue Mobilprozessoren vor

Sie richten sich an Spieler und Entwickler. Intel verspricht einen Leistungszuwachs von bis zu 44 Prozent im Vergleich zu einem…

6 Stunden ago

Microsoft verschiebt Support-Ende für TLS 1.0 und 1.1

Die veralteten Verschlüsselungsprotokolle erhalten aufgrund der Corona-Krise eine Gnadenfrist. Edge Chromium unterstützt sie noch mindestens bis Juli, Internet Explorer und…

21 Stunden ago

Trotz Handelsboykott: Huaweis P40 enthält weiterhin Bauteile von US-Unternehmen

Ein Teardown offenbart Komponenten von Qorvo, Qualcomm und Skyworks. Hersteller wie Micron sind indes nicht mehr vertreten. Ein Huawei-Sprecher betont,…

23 Stunden ago

Hacker nutzen COVID-19-Pandemie zur Verbreitung datenlöschender Malware

Forscher beschreiben mindestens fünf verschiedene Varianten. Sie löschen Dateien oder überschreiben den Master Boot Record, um einen Zugriff auf die…

1 Tag ago