Office 365: Microsoft startet Integration von LinkedIn

Microsoft hat sein jüngstes Update für Office 365 vorgestellt. Mit ihm beginnt nun die Integration von LinkedIn in die Cloud-Anwendungen des Unternehmens. Ab November können sich Nutzer die LinkedIn-Profile ihrer Kontakte in Outlook.com anzeigen lassen. Darüber hinaus wurde die Verfügbarkeit von Office 365 auf insgesamt 246 Märkte in 44 Sprachen ausgeweitet – darunter laut Kirk Koenigsbauer, Corporate Vice President und Chef des Office-Teams, die Republik Kongo und die Antarktis.

Nutzer von Outlook.com müssen in einer E-Mail lediglich auf das Profilfoto des Absenders klicken, um sich dessen Kontaktdetails anzeigen zu lassen. Darin findet sich nun – falls vorhanden – ein Link zu dessen LinkedIn-Profil. Zudem ist es möglich, sich mit dem Kontakt zu verbinden, falls dies noch nicht geschehen ist.

Die Entwickler haben aber auch die Übersetzungsversion in Word überarbeitet. Nutzer können nun einzelne Textpassagen oder ein vollständiges Dokument übersetzen lassen und das Ergebnis als neues Dokument speichern. Der Übersetzer unterstützt derzeit 60 Sprachen, von denen 11 eine neurale Maschinenübersetzung nutzen. Die Übersetzungsfunktion findet sich im Tab „Überprüfen“.

Nutzer mit einem Firmenkonto haben zudem Zugriff auf die Funktion „Tell Me“ für Kontakte und Dokumente, und zwar in Word, Excel und PowerPoint. Sie soll die Suche im Unternehmen sowie das Teilen von Dateien mit Kollegen vereinfachen. Zudem soll es möglich sein, Präsentationsfolien, Diagramme und Tabellen aus älteren Dokumenten, die die Suche nach Kontakten und Dokumenten per Tell Me erlauben, wiederzuverwenden oder als Vorschau anzuzeigen.

Word für Apples iPad erhält mit Immersive Reader und Read Aloud zwei neue Lern-Tools. Nutzer können sich ab sofort Texte vorlesen lassen, die gleichzeitig hervorgehoben werden. Das soll laut Microsoft beispielsweise das Finden und Korrigieren von Fehlern erleichtern. Darüber hinaus unterstützen OneDrive und SharePoint auch die mit dem Windows 10 Fall Creators Update eingeführten Platzhalter. Außerdem unterstützt OneDrive nun 3D-Dateien, die sich ohne Browser-Plug-in in Word, Excel und PowerPoint importieren beziehungsweise in der mobilen OneDrive-App anzeigen lassen.

Koenigsbauer weist zudem darauf hin, dass Nutzern nun die Office 365 Gallery zur Verfügung steht, die Informationen über die für sie verfügbaren Apps, Tools und Dienste enthält. Office Lens unterstütze zudem das Scannen mehrseitiger Dokumente. Auch SharePoint habe ein Update erhalten, das unter anderem die Erstellung von Formularen für SharePoint mit PowerApps ermögliche.

Darüber hinaus dürfen sich Nutzer mit einem Office-365-Home- oder Office-365-Personal-Abonnement über zusätzliche Premium-Funktionen für Outlook.com freuen, die Microsoft ihnen ohne Aufpreis zur Verfügung stellt. Unter anderem sind ihre Posteingänge nun dauerhaft werbefrei. Auch der Malware- und Phishing-Schutz wurden ausgeweitet.

Microsoft erhöht bei beiden Consumer-Abonnements zudem die Postfachgröße auf 50 GByte. Wer ein kostenloses Outlook.com-Konto hat, kann ab sofort auf 15 GByte zugreifen. 50 GByte Speicher stehen zudem den „loyalen Outlook.com-Nutzern“ zur Verfügung, deren Mailbox derzeit 12 GByte oder größer ist. Auch der technische Premium-Support ist nun für Home- und Personal-Abonnenten kostenlos.

Microsoft zufolge erhalten alle Abonnenten die neuen Premiumfunktionen automatisch, und zwar für E-Mail-Adressen mit den Endungen @outlook.com, @hotmail.com, @live.com und @msn.com. Allerdings kann es bis zu einem Monat dauern, bis die neuen Funktionen bei allen Nutzern ankommen.

Whitepaper

SAP S/4HANA trifft ECM: Was Sie für eine erfolgreiche Migrationsstrategie beachten sollten

Ceyoniq beleutet in diesem Whitepaper anhand von sechs Thesen die wichtigsten Aspekte zum Thema und gibt Tipps für eine erfolgreiche Migrationsstrategie.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Neue Datenanalyse-Software für die Thüringer Polizei

Ob schnelles Bild zur Lage, kollaborative Ermittlung oder strategische Analysen auf Basis von polizeilichen Vorgängen:…

13 Stunden ago

US-Bundesstaat Arizona verklagt Google wegen Täuschung von Verbrauchern

Es geht um die Sammlung von Standortdaten. Der Generalstaatsanwalt von Arizona unterstellt eine fehlende Zustimmung…

14 Stunden ago

Poco F2 Pro: Xiaomi erhöht heimlich Preis um 100 Euro

Statt 499 Euro verlangt Xiaomi für das Poco F2 Pro nun 599,90 Euro. Das Unternehmen…

15 Stunden ago

Handelsstreit mit USA: Auslieferung von Huawei-CFO rückt näher

Der Supreme Court lehnt eine Einstellung des Auslieferungsverfahrens ab. Es sieht genug Anhaltspunkte für eine…

15 Stunden ago

Bug-Bounty-Plattform HackerOne gibt 100 Millionen Dollar für Sicherheitslücken aus

Für die ersten 20 Millionen Dollar benötigt das Unternehmen noch fünf Jahre. Danach kommen in…

17 Stunden ago

Forscher finden 26 USB-Bugs in Linux, Windows, macOS und FreeBSD

Sie entwickeln ein spezielles Fuzzing-Tool für USB-Treiber. Es emuliert ein USB-Gerät und erzeugt ungültige und…

19 Stunden ago