Categories: WorkspaceZubehör

PCIe 4.0: Finale Spezifikation veröffentlicht

Die PCI-SIG hat die endgültige Spezifikation von PCIe 4.0 Version 1.0 veröffentlicht. Sie beschreibt Architektur, Verbindungsattribute, Fabric-Management und Programmschnitstelle, damit Hersteller konforme Systeme und Peripheriegeräte schaffen können. Für Mitglieder des Firmenkonsortiums steht sie kostenlos zum Download bereit, während Nichtmitglieder sie zum Preis von 4500 Dollar erwerben können.

Die aktualisierte Spezifikation soll vor allem höhere Datenraten bis zu 16 GT/s erlauben, was einer Verdoppelung gegenüber PCIe 3.0 entspricht. Das ist verbunden mit flexiblen Konfigurationen der Lane-Breite. Aufgrund ihrer Machbarkeitsanalyse sieht die PCI-SIG in der Bitrate von 16 GT/s den bestmöglichen Kompromiss zwischen Leistung, Produzierbarkeit, Kosten, Energiebedarf und Kompatibilität.

Auch künftig sollen die Branchenanforderungen nach geringem Energiebedarf erfüllt werden. Zu den weiteren funktionalen Verbesserungen zählen verringerte Systemlatenz, Skalierbarkeit für zusätzliche Lanes und Bandbreite sowie verbesserte I/O-Virtualisierung und Plattform-Integration.

Wie immer galt zugleich, die Kompatibilität zu vorhandener Software und mechanischen Schnittstellen zu erhalten. Zugesichert wird für die PCIe-4.0-Architektur, dass sie kompatibel zu früheren Generationen ab PCIe 1.x bleibt. Ältere Karten sollen demnach problemlos und ohne Leistungseinbuße in Steckplätzen verwendbar sein, die für PCIe 4.0 ausgelegt sind. Umgekehrt gilt für alle PCIe-4.0-Karten, dass sie in älteren Steckplätzen entsprechend der höchsten Leistung dieser Konfigurationen verwendbar sind.

Als Nachfolger von PCI, PCI-X und AGP hat sich PCI Express (PCIe) als Standard für die Verbindung von Peripheriegeräten mit dem Chipsatz des Hauptprozessors etabliert. Das Konsortium berichtet von einer beispiellos schnellen Annahme der neuen Spezifikation PCIe 4.0 durch zahlreiche Anbieter, die bereits erste Produkte und Controller entwickelt haben. In Compliance Workshops wurden schon vor der Veröffentlichung Dutzende von Lösungen auf ihre Konformität überprüft.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

„PCIe 4.0 ist eine wichtige Wegmarke, aber wir ruhen uns nicht aus“, versichert die PCI-SIG. Bereits fertiggestellt wurde die Version 0.3 der kommenden Spezifikation PCIe 5.0. Deren finale Version ist für das zweite Quartal 2019 angekündigt und soll die erzielbare Geschwindigkeit noch einmal verdoppeln auf 32 GT/s.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript-Engine V8. Angreifbar sind Chrome für Windows, macOS und…

7 Stunden ago

VMware-Alternativen: Diese Möglichkeiten bieten andere Anbieter, Open Source und die Cloud

Die Übernahme von VMware durch Broadcom schlägt in der IT-Welt hohe Wellen. Die Produkt- und…

8 Stunden ago

Checkpoint: Microsoft überarbeitet kumulative Updates für Windows 11

Mit Windows 11 Version 24H2 setzt Microsoft auf kleinere kumulative Update-Pakete. Dafür erhält Windows zwischen…

11 Stunden ago

Smartphoneverkäufe steigen um 6,5 Prozent im zweiten Quartal

Samsung und Apple wachsen langsamer als die Konkurrenz aus China. IDC rechnet mit weiteren Wachstumsimpulsen…

22 Stunden ago

Nach Verkaufsverbot: Kaspersky zieht sich auf US-Markt zurück

Der schrittweise Rückbau der Geschäftsaktivitäten beginnt am 20. Juli. Das Verkaufsverbot entzieht Kaspersky nach eigenen…

1 Tag ago

IT-Ausgaben steigen 2024 voraussichtlich um 7,5 Prozent

Gartner korrigiert seine Prognose leicht nach unten. Wachstumsmotor der IT-Ausgaben bleibt jedoch der zunehmende Einsatz…

1 Tag ago