Categories: WorkspaceZubehör

PCIe 4.0: Finale Spezifikation veröffentlicht

Die PCI-SIG hat die endgültige Spezifikation von PCIe 4.0 Version 1.0 veröffentlicht. Sie beschreibt Architektur, Verbindungsattribute, Fabric-Management und Programmschnitstelle, damit Hersteller konforme Systeme und Peripheriegeräte schaffen können. Für Mitglieder des Firmenkonsortiums steht sie kostenlos zum Download bereit, während Nichtmitglieder sie zum Preis von 4500 Dollar erwerben können.

Die aktualisierte Spezifikation soll vor allem höhere Datenraten bis zu 16 GT/s erlauben, was einer Verdoppelung gegenüber PCIe 3.0 entspricht. Das ist verbunden mit flexiblen Konfigurationen der Lane-Breite. Aufgrund ihrer Machbarkeitsanalyse sieht die PCI-SIG in der Bitrate von 16 GT/s den bestmöglichen Kompromiss zwischen Leistung, Produzierbarkeit, Kosten, Energiebedarf und Kompatibilität.

Auch künftig sollen die Branchenanforderungen nach geringem Energiebedarf erfüllt werden. Zu den weiteren funktionalen Verbesserungen zählen verringerte Systemlatenz, Skalierbarkeit für zusätzliche Lanes und Bandbreite sowie verbesserte I/O-Virtualisierung und Plattform-Integration.

Wie immer galt zugleich, die Kompatibilität zu vorhandener Software und mechanischen Schnittstellen zu erhalten. Zugesichert wird für die PCIe-4.0-Architektur, dass sie kompatibel zu früheren Generationen ab PCIe 1.x bleibt. Ältere Karten sollen demnach problemlos und ohne Leistungseinbuße in Steckplätzen verwendbar sein, die für PCIe 4.0 ausgelegt sind. Umgekehrt gilt für alle PCIe-4.0-Karten, dass sie in älteren Steckplätzen entsprechend der höchsten Leistung dieser Konfigurationen verwendbar sind.

Als Nachfolger von PCI, PCI-X und AGP hat sich PCI Express (PCIe) als Standard für die Verbindung von Peripheriegeräten mit dem Chipsatz des Hauptprozessors etabliert. Das Konsortium berichtet von einer beispiellos schnellen Annahme der neuen Spezifikation PCIe 4.0 durch zahlreiche Anbieter, die bereits erste Produkte und Controller entwickelt haben. In Compliance Workshops wurden schon vor der Veröffentlichung Dutzende von Lösungen auf ihre Konformität überprüft.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

„PCIe 4.0 ist eine wichtige Wegmarke, aber wir ruhen uns nicht aus“, versichert die PCI-SIG. Bereits fertiggestellt wurde die Version 0.3 der kommenden Spezifikation PCIe 5.0. Deren finale Version ist für das zweite Quartal 2019 angekündigt und soll die erzielbare Geschwindigkeit noch einmal verdoppeln auf 32 GT/s.

Bernd Kling

Recent Posts

Google-Forscher entdeckt schwerwiegende Sicherheitslücke in Mozillas NSS-Bibliothek

Ein Angreifer kann Speicherbereiche mit eigenem Code überschreiben. Der Mozilla-Browser Firefox ist aber nicht betroffen.

4 Tagen ago

Forscher warnen vor unsicheren Cloud-Computing-Diensten

Sie richten 320 Honeypots mit unsicher konfigurieren Diensten sowie schwachen Zugangskennwörtern ein. Bereits nach 24…

4 Tagen ago

Online-Handel unter Bot-Beschuss

Unter dem Motto „Es ist ein Bot entsprungen“ machen Hacker dem Online-Handel dieses Weihnachten erneut…

4 Tagen ago

Mit Neo zu Cloud-Native-Ufern

OutSystems fokussiert sich auf Lösungen für die Low-Code-Programmierung. Dieses Verfahren zur Softwareerstellung ohne tiefgehende Programmierkenntnisse…

4 Tagen ago

Netzwerktransformation mit NaaS

Viele Netzwerk-Admins achten in erster Linie auf die Konnektivität. Netzwerk as a Service (NaaS) kann…

4 Tagen ago

ONLYOFFICE: Partnerprogramm bietet zahlreiche Vorteile für neue Reseller

Wer seinen Kunden im Rahmen seiner Softwarelösung, IT-Services oder einfach nur als Reseller die Open-Source-Kollaborationsplattform…

4 Tagen ago